Notebookcheck

Insider: Apple verlässt Intel wegen massiver Skylake-Probleme

Die furchtbare Qualitätskontrolle von Skylake soll letztlich dafür verantwortlich gewesen sein, dass Apple künftig auf ARM-Macs setzen wird. (Bild: Fritzchens Fritz)
Die furchtbare Qualitätskontrolle von Skylake soll letztlich dafür verantwortlich gewesen sein, dass Apple künftig auf ARM-Macs setzen wird. (Bild: Fritzchens Fritz)
Ein ehemaliger Intel-Ingenieur hat einige interessante Details über die Zusammenarbeit zwischen Apple und Intel enthüllt. Demnach soll die Qualitätskontrolle bei Skylake dermaßen schlecht gewesen sein, dass Apple die Zusammenarbeit am liebsten sofort beendet hätte – ein maßgeblicher Grund für die Entscheidung, künftig Macs mit ARM-Chips zu bauen.
Hannes Brecher,

Am Montag hat Apple angekündigt, schon in den nächsten zwei Jahren alle Macs mit den hauseigenen ARM-Chips auszustatten, der erste Computer mit dieser neuen Architektur soll noch in diesem Jahr erscheinen, möglicherweise handelt es sich dabei um einen Mac Mini.

Der offizielle Grund hinter diesem massiven Umstieg: Alle Geräte von Apple sollen auf eine einheitliche Hardware- und Software-Plattform setzen, sodass Entwickler ihre Apps mühelos gleichzeitig am iPhone, am iPad und am Mac veröffentlichen können. Darüber hinaus verspricht sich Apple eine deutlich bessere Leistung pro Watt, was für kühlere, leisere und langlebigere MacBooks sorgen dürfte.

Skylake war wohl ein Schuss in den Ofen, zumindest hinter den Kulissen. (Bild: Fritzchens Fritz)
Skylake war wohl ein Schuss in den Ofen, zumindest hinter den Kulissen. (Bild: Fritzchens Fritz)

Der ehemalige Intel-Ingenieur François Piednoël hat gegenüber PCGamer nun aber einige Details über die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen enthüllt, und es scheint ganz so, als hätte diese Partnerschaft schon länger gebröckelt. Demnach war Apple mit der Qualitätskontrolle der Skylake-Prozessoren der 6. Generation aus dem Jahr 2015 alles andere als zufrieden. 

Das Team bei Apple soll tatsächlich fast genau so viele Probleme gefunden haben wie Intel selbst – nicht gerade eine Situation, in der man sich als Kunde wiederfinden möchte. Offenbar hat Apple auch zu diesem Zeitpunkt schon länger über einen Umstieg auf seine hauseigenen Chips nachgedacht, Skylake sei aber der Tropfen gewesen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. 

Man sollte bedenken, dass es sich hierbei um die Meinung eines ehemaligen Ingenieurs von Intel handelt – Apple dürfte weitaus mehr Gründe für den Umstieg haben als nur die Probleme einer Generation von Intel-Prozessoren. Dennoch bietet diese Perspektive einen interessanten Einblick hinter die Kulissen, die wieder einmal zeigt, dass die Partnerschaft zwischen den beiden Unternehmen nicht immer so rosig war, wie das nach Außen hin ausgesehen hat.

Quelle(n)

François Piednoël (ehem. Ingenieur bei Intel), via PCGamer | Fritchens Fritz (Bilder)

Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-06 > Insider: Apple verlässt Intel wegen massiver Skylake-Probleme
Autor: Hannes Brecher, 25.06.2020 (Update: 25.06.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.