Notebookcheck

CES 2017 | Acer Predator 17 X und 21 X: Neu mit GTX 1080, 21 X mit Curved Screen

Mehr geht nicht: Das Predator 21 X mit Curved Screen, Eye-Tracking und GTX 1080 im SLI-Verbund.
Mehr geht nicht: Das Predator 21 X mit Curved Screen, Eye-Tracking und GTX 1080 im SLI-Verbund.
Acer legt auch die ultimativen Predator-Gaming-Maschinen zur CES 2017 neu auf. Der 21 Zöller Predator 21 X kommt als weltweit erster Laptop mit gebogenem Display. Ein Upgrade auf die neuesten Kaby Lake-Quad-Cores und Nvidia Geforce GTX 1080-GPUs, beim 21 X im SLI-Verbund, ist selbstverständlich.

Wer genug Geld hat und die ultimate Gaming-Maschine sucht, könnte mit den eben auf der CES 2017 von Acer angekündigten neuen Version des Predator 17 X sowie dem Predator 21 X eventuell glücklich werden. Während das Predator 17 X vor allem im Prozessor- und GPU-Bereich ein Upgrade auf die aktuellen Intel Core-CPUs der 7. Generation und Geforce GTX 1080 erhalten hat, gibt es zum Predator 21 X deutlich mehr zu berichten.

Predator 17 X

Den 17,3 Zoll-Laptop mit IPS-Display gibt es mit Full-HD oder 4K-Auflösung und mit dem neuen Intel Core i7-7820HK-Prozessor der 7. Generation. Eine Nvidia Geforce GTX 1080-GPU bietet 8 GB GDDR5X VRAM. Ganze 64 GB DDR4 RAM passen in das Gerät, eine schnelle NVMe PCIe-SSD oder alternativ bis zu drei SATA-SSDs im RAID-Verbund ermöglichen einen fast unbegrenzten Ausbau. Das Predator 17 X gibt Übertaktern freie Hand, entsprechend hochwertig und aufwändig ist auch das Dreifach-Lüfter-Kühlsystem mit Vapor-Chamber. Detaillierte Spezifikationen sind bislang noch nicht verfügbar. Ab Februar soll die neue Version des Predator 17 X im Handel zu haben sein, mindestens 2.999 Euro muss man dafür auf den Tisch legen.

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.


Predator 21 X

Wer noch etwas mehr Geld am Konto hat und seinen Gaming-Desktop komplett ersetzen will, kann vielleicht zum Predator 21 X greifen. Um 9.999 Euro kann man sich ab März dieses Jahres seinen ultimativen Gaming-Desktop im Laptop-Format zusammenstellen. Dieser basiert wie das Predator 17 X auf dem übertaktbaren Intel Core i7-7820HK Prozessor der Kaby Lake-Generation und der Nvidia Geforce GTX 1080-GPU, hier allerdings im SLI-Verbund mit 16 GB GDDR5X VRAM. Das 21 Zoll-IPS-Display mit G-Sync im 21:9-Format bietet 2.560 x 1080 Pixel Auflösung sowie bis zu 120 Hz Refresh-Rate. Maximal 64 GB DDR4-RAM sind möglich. Es gibt insgesamt fünf Steckplätze für Speicher-Geräte: Maximal zwei NVMe PCI-e SSDs sowie bis zu zwei SATA-SSD's können jeweils im RAID 0-Verbund arbeiten, im letzten Steckplatz wird eine 1 TB Festplatte mit 7.200 rpm verbaut.

Die damit entstehende Hitze soll durch ein fünffaches Lüfter-System, drei Aero-Blades und neun Heat-Pipes aus dem Gehäuse entfernt werden. An Anschlüssen stehen ein USB-C Thunderbolt 3-Port, vier USB 3.0 Ports, ein HDMI 2.0-Port, zwei Display-Ports, Kartenleser, Ethernet-Port und natürlich Audio-Ein-und-Ausgang zur Verfügung. Das hintergrundbeleuchtete mechanische Keyboard mit RGB Color kann zwischen Touchpad und Zahlenblock wechseln, Tobii Eye-Tracking ist natürlich mit integriert, ebenso wie Acer's True Harmony System und ein Hifi-System mit Drei-Wege-Boxen, bestehend aus vier Lautsprechern mit zwei Subwoofern. Killer LAN sowie Killer WLAN-Module und Bluetooth 4.1 runden die Ausstattung ab. Das ganze System wird von einem 8-Zellen 88Wh-Akku am Leben erhalten und wiegt 8,8 kg. Die Spezifikationen findet ihr unterhalb der Bilder.

Quelle(n)

Acer

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-12 > Acer Predator 17 X und 21 X: Neu mit GTX 1080, 21 X mit Curved Screen
Autor: Alexander Fagot,  3.01.2017 (Update:  2.01.2017)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.