Notebookcheck

Apple: Kostenberechnung für iPhone-Produktion in den USA

Das iPhone 7 - die Produktion in den USA dürfte teuer werden
Apple hat schon im Sommer, noch während der Wahlkampf in den USA lief, eine Anfrage an seine Hersteller geschickt, über eine Verlegung der Produktion in die USA nachzudenken.

Nikkei Asian Review zufolge, hat Apple schon im Sommer, noch wärend der Wahlkampf in den USA lief, eine Anfrage an seine Hersteller Foxconn und Pegatron gesendet, über eine Verlegung der Produktion in die USA nachzudenken. Laut dem Bericht ist dem nur der Hersteller Foxconn nachgekommen, da Apple immerhin für 50% der Umsätze des Konzerns verantwortlich ist. Pegatron hat aufgrund der immensen Kosten eines solchen Unterfangens gar nicht erst auf die Anfrage Apples geantwortet. Und auch der Bericht von Foxconn fällt keines Wegs positiv aus. So hat der Hersteller berechnet, dass eine Verlegung der Produktion in die USA eine Verdoppelung der Herstellungskosten von iPhones bedeuten würde. Das würde bedeuten, dass Apple, obwohl der Konzern bei seinen Smartphones eine hohe Gewinnmarge einrechnet, kaum noch einen konkurrenzfähigen Preis aufbringen könnte.

Stellungnahmen zu dem Thema wurden sowohl von Apple als auch von Foxconn und Pegatron abgelehnt. So bleibt für den amerikanischen IT-Konzern Apple nur zu hoffen, dass es sich bei den Androhungen Trumps nur um Wahlkampfpropaganda gehandelt hat und er diese Drohungen nicht in die Tat umsetzt.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-11 > Apple: Kostenberechnung für iPhone-Produktion in den USA
Autor: Cornelius Wolff, 19.11.2016 (Update: 19.11.2016)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Seit ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.