Notebookcheck Logo

BMW Leipzig: Der i3 geht, die zweite Fertigungslinie für E-Auto-Batteriemodule startet

BMW Leipzig: Der i3 geht, die zweite Fertigungslinie für E-Auto-Batteriemodule startet.
BMW Leipzig: Der i3 geht, die zweite Fertigungslinie für E-Auto-Batteriemodule startet.
Der BMW i3 ist Geschichte. Die nach der Produktionseinstellung des E-Autos von BMW im Werk Leipzig frei werdenden Kapazitäten nutzt der Autohersteller aus Bayern jetzt für die zweite Fertigungslinie von Antriebsbatterien für Elektroautos. Die E-Auto-Akkus werden für den vollelektrischen BMW i4 produziert.

Mit der Produktionseinstellung des Stromers BMW i3 geht im BMW-Werk Leipzig eine Auto-Ära zu Ende und gleichzeitig beginnt ein neuer Abschnitt für den Ausbau der E-Antriebsfertigung in Leipzig. Dort hat BMW auf der zweiten Fertigungslinie für E-Auto-Batteriemodule mit der Produktion von E-Auto-Akkus begonnen. Die Elektroauto-Akkus aus Leipzig werden für den BMW i4 verwendet.

Nach dem Auslauf der BMW-i3-Produktion sichert der bayerische Autokonzern in Leipzig viele Arbeitsplätze durch den Ausbau der E-Komponentenfertigung im sächsischen BMW-Werk. Die neue Produktionslinie fertigt Batteriemodule für den vollelektrischen BMW i4, der im Münchner BMW-Werk gebaut wird. Im Mai 2021 ging die erste Batterie-Fertigungslinie in Leipzig an den Start, die Antriebsbatterien für den BMW iX liefert.

In die neue Fertigungslinie für E-Auto-Batterien hat BMW rund 70 Millionen Euro investiert. Bis Ende 2022 sollen bei BMW in Leipzig rund 250 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Der Großteil der bislang in der BMW-i3-Fertigung Beschäftigten wechselt jetzt in die Batteriefertigung, ergänzt durch Mitarbeiter von anderen BMW-Standorten. Rund 30 Fachkräfte soll BMW als Spezialisten für die Batteriemodulfertigung neu eingestellt haben.

Die zweite Produktionsanlage für die E-Auto-Akkumodule im Leipziger Werk nutzt eine Fläche von rund 4.250 m². Ein Antriebsakkumodul durchläuft auf der Batterie-Produktionsstraße von BMW insgesamt 196 Stationen, bis am Ende das komplettierte Batteriemodul für den BMW i4 zur Weiterverarbeitung fertiggestellt ist.

Die Herstellung der Hochvoltbatterien für den BMW i4 gliedert sich in zwei Produktionsabschnitte: die Batteriemodul-Fertigung und die Montage der Hochvolt-Batterie. Die Produktion der Batteriemodule für die E-Autos erfolgt hochautomatisiert:

  • Plasmareinigung der Lithium-Ionen-Zellen
  • Lackierung der Batteriezellen zur Isolierung
  • Zusammenfügen der einzelnen Akkuzellen zu Batteriemodulen
  • Montage der Batteriemodule mit Anschlüssen zu Fahrzeug, Steuergeräten und Kühlaggregaten in einem, auf das jeweilige E-Fahrzeug abgestimmten Aluminiumgehäuse

BMW wird in Kürze das Kompetenzzentrum für Batteriezellfertigung in Parsdorf bei München in Betrieb nehmen. In dieser Pilotanlage zur seriennahen Fertigung von Lithium-Ionen-Akkuzellen für Elektroautos werden die Batteriezellen für die Großserienproduktion hinsichtlich Qualität, Zeit und Kosten optimiert. E-Auto-Motoren der fünften Generation produziert BMW im Kompetenzzentrum in Dingolfing und im BMW-Werk Landshut. Im BMW-Werk Steyr wird das Gehäuse für den E-Antrieb der fünften Generation gefertigt, bei dem BMW Elektomotor, Getriebe und Leistungselektronik in einem zentralen Gehäuse unterbringt.  

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
.170
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2022-08 > BMW Leipzig: Der i3 geht, die zweite Fertigungslinie für E-Auto-Batteriemodule startet
Autor: Alena Matta,  9.08.2022 (Update:  9.08.2022)