Notebookcheck

Call of Duty: DLC-Einnahmen werden an Australien gespendet

Activision spendet alle Umsätze des "Outback Relief"-DLC, die bis Ende Jänner erzielt werden. (Bild: Activision Blizzard)
Activision spendet alle Umsätze des "Outback Relief"-DLC, die bis Ende Jänner erzielt werden. (Bild: Activision Blizzard)
Auf Wunsch der Fans wurde das "Outback Pack" zum "Outback Relief Pack", alle Umsätze des DLC bis Ende Jänner werden an Australien gespendet, um der Bekämpfung des noch immer wütenden Mega-Brandes zugute zu kommen.
Hannes Brecher,

Wie Activision auf Twitter verspricht werden 100 Prozent der Netto-Umsätze des "Outback Relief Pack", die bis Ende Jänner erzielt werden, an Australien gespendet. Das gilt sogar, wenn ein Spieler den DLC in der Vergangenheit erworben hat, und natürlich auf allen Plattformen.

Das Paket enthält diverse kosmetische Items, inklusive einem exklusiven Scharfschützengewehr, einem Ranger-Skin, einem Koala-Amulett und einigen Stickern. Der Preis liegt bei 1.800 CoD-Punkten, das entspricht etwa 15 Euro.

Damit folgt Activision einem Fan-Vorschlag, denn die Spendenaktion wurde schon vor vier Tagen in einem mittlerweile extrem viel gelesenen Reddit-Eintrag vorgeschlagen. Wie der Spiegel berichtet stehen mittlerweile bereits mehr als 600.000 Hektar Land in Flammen, fast eine Milliarde Tiere könnten verletzt oder getötet worden sein.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-01 > Call of Duty: DLC-Einnahmen werden an Australien gespendet
Autor: Hannes Brecher, 13.01.2020 (Update: 13.01.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.