Notebookcheck

Gaming am eReader: Video zeigt Google Stadia auf einem E Ink-Display

Schwarzweiß-Gaming mit fünf Bildern pro Sekunde: Die Zukunft ist endlich da. (Bild: Sebastian Ørsted)
Schwarzweiß-Gaming mit fünf Bildern pro Sekunde: Die Zukunft ist endlich da. (Bild: Sebastian Ørsted)
Schwarzweiß-Gaming mit fünf Bildern pro Sekunde: Die Zukunft ist endlich da. So oder so ähnlich hat Google sich das vermutlich auch vorgestellt, denn ein modernes Spiel auf einem Bildschirm zu sehen, welcher nur für Bücher bestimmt war, sorgt doch für Gänsehaut.
Hannes Brecher,

Im unten eingebetteten Video des dänischen Mathe-Studenten Sebastian Ørsted wird Google Stadia auf einem Onyx Boox Max 3 gespielt, der mit seinem Preispunkt von 859 Euro auf Amazon wohl einer der aktuell teuerste eReader ist. Die Latenz soll bei "nur" 500 bis 1.000 Millisekunden liegen – deutlich geringer, als man es von einem E Ink-Bildschirm erwarten würde.

Das ist dem "X-Mode" des Onyx Boox Max 3 zu verdanken, der die Bildfrequenz deutlich erhöht, um auf dem eReader auf Android Pie-Basis auf Wunsch auch Videos schauen zu können. In einer E-Mail an Vice erklärt der Student, dass das Setup zwar kaum praxistauglich wäre, aber als Tech Demo ziemlich cool ist – und da müssen wir zustimmen! Wer online einen möglichst großen Vorteil gegen seine Rivalen auf eReadern ergattern möchte, kann sich ja ein 360 Hz schnelles Display gönnen.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-01 > Gaming am eReader: Video zeigt Google Stadia auf einem E Ink-Display
Autor: Hannes Brecher, 12.01.2020 (Update: 12.01.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.