Notebookcheck

Das 16 Zoll MacBook Pro wird wohl nicht das, was wir von Apple erwarten

Die Realität dürfte ganz anders aussehen als das 16 Zoll MacBook Pro-Konzept von EverythingApplePro.
Die Realität dürfte ganz anders aussehen als das 16 Zoll MacBook Pro-Konzept von EverythingApplePro.
Wenn Apple in Kürze das 16 Zoll MacBook Pro vorstellt, dürfte das nach den vielen Leaks der Vergangenheit zu langen Gesichtern unter manchen Fans führen. Aktuelle Hinweise deuten weder auf ein großes Redesign noch auf mehr Display im gleichen Formfaktor. Nein, die Realität dürfte viel profaner sein.

Leaks aus dem Apple-Universum stellen sich durchaus oft als richtig und korrekt heraus, auch wenn man öfter mal großzügig über Details hinwegsehen muss, zuletzt etwa bei den angeblich geplanten Farbvarianten der AirPods Pro-Ohrhörer. Dieser Vorab-Bericht vor einer Woche hatte zumindest mit dem anstehenden Launch der neuen Wireless Earbuds recht und ähnlich dürfte es auch beim 16 Zoll MacBook Pro laufen, denn das Aufpoppen der Bilder und Icons in macOS Catalina ist wohl kein Zufall - ja, auch wir erwarten in Bälde ein neues MacBook Pro, allerdings dürfte es weit von dem entfernt sein, was selbst bekannte Analysten wie Ming-Chi Kuo noch vor wenigen Wochen prognostizierten.

Das Bild oben zeigt etwa ein Konzept aus dem Sommer, ein großes Redesign sollte das neue MacBook ursprünglich werden, mit an Bord eine neue/alte Tastatur und vor allem ein größeres Display im gleichen Formfaktor wie das 15 Zoll MacBook Pro, alleine durch dünnere Ränder sollte es mehr Displayfläche geben. Nun, wir wissen noch nicht, ob der 16 Zöller nicht wirklich ein wenig mehr Display-to-Body-Ratio bieten wird - der exakt gleiche Formfaktor dürfte aber vom Tisch sein, wie ein Vergleich der Icons zwischen 16 Zoll- und 15 Zoll-Modell zeigt. Eindeutig erkennbar ist, dass das größere Modell auch bei der Grundfläche deutlich zugelegt hat.


Touchbar und Touch ID-Sensor werden im 16 Zoll MacBook stärker voneinander getrennt, auch die Escape-Taste dürfte ein Revival feiern, somit sind durchaus einige Verbesserungen zu erwarten - es ist aber weder ein Redesign noch ein Ersatz des 15 Zoll MacBook Pro durch ein gleich großes Notebook mit größerem Display in Sicht. Auch beim Gerücht, dass Apple wieder zu herkömmlichen Tastaturen wechselt, weil sich die Butterfly-Keyboards nicht bewährt hätten, wären wir vorsichtig.

Selbsternanntes "Apple-Sheep" und Tech-Analyst Andrew vom Tailosive Tech-Channel spricht das in seinem jüngsten Video zum Thema an (siehe unten) und meint darin, dass es bei der vierten Butterfly-Generation kaum mehr Berichte über Ausfälle oder steckengebliebene Tasten gäbe, Apple das Problem also möglicherweise gelöst habe und keinen Anreiz mehr sieht, zu einem Design zu wechseln, das ein dickeres MacBook-Chassis erfordert. Wie dem auch sei - Fans der MacBook Pro-Reihe sollten vom wahrscheinlich bald startenden neuen MacBook keine Wunder erwarten. Digitimes hat übrigens zuletzt berichtet, dass Apple im vierten Quartal bereits Lieferung vom taiwanesischen ODM-Hersteller Quanta erhält.

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-11 > Das 16 Zoll MacBook Pro wird wohl nicht das, was wir von Apple erwarten
Autor: Alexander Fagot,  3.11.2019 (Update:  3.11.2019)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Managing Editor News
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.