Notebookcheck

Das XRSpace Mova VR-Headset kommt mit 5G und seiner eigenen virtuellen Welt

Das XRSpace Mova wird man bereits im dritten Quartal kaufen können. (Bild: XRSpace)
Das XRSpace Mova wird man bereits im dritten Quartal kaufen können. (Bild: XRSpace)
Der ehemalige HTC-Chef Peter Chou hat sein jüngstes Projekt enthüllt: Mit dem Mova präsentiert sein neues Unternehmen XRSpace ein spannendes VR-Headset, das komplett eigenständig ist, mit Manova seine ganz eigene, virtuelle Welt mitbringt und schon im dritten Quartal ausgeliefert werden soll.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Virtual Reality wartet nach wie vor auf seinen großen Durchbruch, mit dem XRSpace Mova tut sich endlich wieder etwas in diesem spannenden Bereich. Denn der ehemalige CEO von HTC, Peter Chou, ist mit einem neuen Unternehmen zurück, das kaum spannender sein könnte.

Beim Mova handelt es sich um ein VR-Headset, das mit einem Qualcomm Snapdragon 845 und integriertem 5G auch unterwegs komplett unabhängig von einem Computer verwendet werden kann. Statt wie etwa die HTC Vive Cosmos (ca. 799 Euro auf Amazon) mit zwei Controllern ausgeliefert zu werden setzt die Mova auf Sensoren, welche die Bewegungen der Hände aufzeichnen, sodass sich das Headset komplett mit Gesten steuern lässt. Ein einfacher Controller ist dennoch im Lieferumfang enthalten. Zwei Kameras können die Bewegung des Nutzers im Raum messen.

Extrem spannend ist auch die riesige, virtuelle Welt, in die man mit dem Headset Zugang erhält. Die "Manova" getaufte Plattform sieht dabei auf den ersten Blick wie eine Mischung aus Die Sims und Second Life aus. Laut XRSpace wird es eine Vielzahl an öffentlichen und privaten Räumen geben, um etwa Parties zu feiern oder um sich etwa im virtuellen Stadtzentrum mit seinen Freunden zu treffen. In einem Ort namens MagicLohas wird man dagegen an diversen Fitness-Aktivitäten teilnehmen können.

Mova ist allerdings ein geschlossenes Ökosystem – man erhält mit dem VR-Headset keinen Zugriff auf bestehende Apps und Spiele, andererseits kommt man nur mit diesem Headset in den Genuss von Manova. Ob diese virtuelle Welt Erfolg haben kann nachdem mit Sansar und High Fidelity bereits zwei ähnliche Projekte fehlgeschlagen sind bleibt abzuwarten.

Das XRSpace Mova soll im dritten Quartal 2020 für 599 US-Dollar (ca. 546 Euro) erhältlich sein. Das Unternehmen hat bereits einen Vertrag mit der Deutschen Telekom geschlossen, sodass man das Headset unter Umständen etwas günstiger erhält, wenn man gleichzeitig einen 5G-Tarif bucht, auch wenn noch nicht klar ist, wie nützlich 5G bei einem VR-Headset tatsächlich sein wird.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-05 > Das XRSpace Mova VR-Headset kommt mit 5G und seiner eigenen virtuellen Welt
Autor: Hannes Brecher, 26.05.2020 (Update: 26.05.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.