Notebookcheck

Der Razer Game Store schließt nach nur 10 Monaten

Nicht jeder digitale Games Store endet als Erfolg. (Bild: Razer)
Nicht jeder digitale Games Store endet als Erfolg. (Bild: Razer)
Nach nicht einmal einem Jahr schließt Razer seine digitale Ladentheke für Videospiele schon wieder. Kunden sollten alle bereits erworbenen Keys vorher einlösen, alle bereits getätigten Vorbestellungen werden noch ausgeliefert.

Anders als der Epic Games Store liefert Razer die Spiele nicht direkt, sondern in Form von Steam- und Uplay-Keys aus. Der Kaufanreiz lag daher eher im Bonusprogramm und den teils besseren Preisen. Die so verdienten Razer Silver und Razer Gold Prämienpunkte können weiterhin über den Prämienkatalog eingetauscht werden.

Der Store wird bereits Ende des Monats geschlossen – Spieler haben noch bis 28. Februar Zeit, um Keys und Gutscheine einzulösen, danach wird die Seite vom Netz genommen. Als Grund gibt der Konzern lediglich eine Neuausrichtung seiner Ziele an. In einer FAQ beantwortet Razer einige Fragen, die Kunden zur Schließung haben könnten.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-02 > Der Razer Game Store schließt nach nur 10 Monaten
Autor: Hannes Brecher, 17.02.2019 (Update: 17.02.2019)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.