Notebookcheck

Deutschland-Launch: Oppo Reno4 Pro 5G, Reno4 5G und Reno4 Z 5G setzen auf die Pixel-Strategie

Oppo startet mit der Reno4-Smartphone-Serie in Deutschland und Europa durch, neben dem Reno4 Pro im Bild gibt es auch ein Reno4 und ein Reno4 Z.
Oppo startet mit der Reno4-Smartphone-Serie in Deutschland und Europa durch, neben dem Reno4 Pro im Bild gibt es auch ein Reno4 und ein Reno4 Z.
Weniger ist mehr: 2020 wächst der Anteil der Premium-Midranger - der besser ausgestatteten Mittelklasse - und macht so zunehmend den Flaggschiffen Konkurrenz. Das schont hoffentlich die Brieftasche und bietet Mehrwert durch stärkere Diversifikation im oberen High-End. Ob das Oppos nun in Deutschland und europaweit startender Reno4-Serie auch gelingt?
Alexander Fagot,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Oppo ist seit diesem Jahr auch in Deutschland sehr aktiv und bringt nun die Reno4-Smartphone-Serie nach Europa und damit auch in den deutschsprachigen Raum. Das Trio aus Reno4 Pro, Reno4 und Reno4 Z kann man durchaus auch als Antwort auf die Google Pixel 5, Pixel 4a 5G und Pixel 4a-Familie sehen, auch wenn sich die Oppo-Kandidaten stark von den neuen Pixel-Phones in Preis und Features unterscheiden.

Sie eint allerdings, dass beide Hersteller damit stark auf eine ausgebaute Mittelklasse, teils auf Snapdragon 765-Basis, setzen, bei Google heuer exklusiv, bei Oppo gibt es natürlich zusätzlich auch noch Snapdragon 865-Flaggschiffe wie das Oppo Find X2 Pro. (bei Amazon aktuell um 885 Euro zu haben). Auch Reno4 und Reno4 Pro basieren auf dem beliebten Snapdragon 765 5G-Chipsatz, das Reno4 Z ist ebenfalls 5G-kompatibel, aber auf Mediatek Dimensity 800-Basis.

Oppo Reno4 Pro

Die Unterschiede zwischen Reno4 Pro, Reno4 und Reno4 Z

Wir haben unten eine Tabelle mit allen technischen Details zu Vergleichszwecken integriert, primär unterscheiden sich Reno4 Pro und Reno4 bei Display und Kamera, beim Reno4 Z handelt es sich um ein generell stark abgespecktes Midrange-Modell, das allerdings mit 120 Hz LCD-Display aufwarten kann und wie die mächtigeren Brüder 5G-Empfang bietet. Das Reno4 Pro bietet natürlich die beste Kamera, hier sind insbesondere die optisch stabilisierte und um mit PDAF und LDAF erweiterte 48 Megapixel Hauptkamera und die besser für Nachtaufnahmen geeignete 13 Megapixel Ultraweitwinkel-Cam sowie die 3x-optische Zoom-Kamera zu erwähnen. Das AMOLED-Display ist hier seitlich gebogen und bietet den schnelleren 90 Hz-Modus. Beide Oppo-Phones bieten um Gegensatz zum Reno4 Z das 65 Watt schnelle SuperVooc 2.0 Fast-Charging an, das Reno4 setzt wie das Reno4 Z auf eine Dual-Selfie-Cam mit pillenförmigem Ausschnitt.

Oppo Reno4

Bundle-Aktionen zum Launch

Die gesamte Reno4 5G-Serie ist ab heute vorbestellt werden und ist ab dem 15. Oktober bundesweit in Deutschland erhältlich. Bis zum 30. Oktober gibt es wieder Bundle-Aktionen. Wer sich bis dahin für das Reno4 Pro 5G entscheidet, bekommt B&O Beoplay H4 Gen.2 Kopfhörer gratis dazu. Beim regulären Reno 4 5G erhalten früher Käufer die Oppo Watch 41 mm Wifi, beim Reno 4Z ist der Oppo Enco W51 Bluetooth-Kopfhörer im Paket dabei. Das sind immerhin Einsparungen von bis zu 300 Euro UVP - was vielleicht darüber hinwegtrösten kann, dass die drei Oppo-Phones nicht gerade als Schnäppchen starten.

So kostet das Reno4 Pro mit 12 GB RAM und 256 GB Speicher 799 Euro, eine spezielle "Pantone Green-Glitter"-Version ist in einer limitierten Sonderauflage von 300 Stück bei Amazon um 849 Euro geplant, Bilder zu dieser Edition liegen uns noch keine vor. Das Reno4 startet mit 8 GB RAM und 128 GB Speicher um 599 Euro, das Reno4 Z gibt es mit 8 GB RAM und 128 GB Speicher um 379 Euro. 

Oppo Reno4 Z

Alle Spezifikationen im Vergleich

Oppo Reno4 Pro Oppo Reno 4 Oppo Reno4 Z
Display 6,5 Zoll seitlich gebogenes AMOLED, 90 Hz, 2.400 x 1.080 Pixel, Gorilla Glas 5 6,4 Zoll AMOLED, 60 Hz, 2.400 x 1.080 Pixel, Gorilla Glas 3 6,5 Zoll LCD, 120 Hz, 2.400 x 1.080 Pixel, Gorilla Glas 3
Chipsatz Snapdragon 765G Snapdragon 765G MediaTek Dimensity 800
RAM 12 GB 8 GB 8 GB
Speicher 256 GB UFS 2.1 128 GB UFS 2.1 128 GB UFS 2.1
Akku 4500 mAh, 65 Watt SuperVooc 2.0 4020 mAh, 65 Watt SuperVooc 2.0 4000 mAh, 18 Watt Fast Charging
Front-Kamera 32 MP, F2.4, EIS, IMX616 32 MP IMX616 + 2 MP beide F2.4, EIS 16 MP, F2.0 EIS + 2 MP F2.4
Kamera Triple-Cam Triple-Cam Quad-Cam
48 MP F1.7 IMX586, OIS, PDAF & LDAF 48 MP F1.7 IMX586 48 MP F1.7
12 MP F2.2 IMX708 FOV 120° 8 MP F2.2 FOV 119° 8 MP F2.2 FOV 119°
13 MP F2.4 Telefoto 3x Optisch, 5x Hybrid 2 MP F2.4 Tiefensensor 2 MP F2.4 Tiefensensor
- - 2 MP F2.4
Video Max. 4K30fps Max. 4K30fps Max. 4K30fps
Audio Stereolautsprecher Mono Dolby Atmos Mono, Kopfhöreranschluss
Farben Galactic Blue & Space Black, Green Glitter (300 Stück Amazon) Galactic Blue & Space Black Ink Black & Dew White
Gehäuse IP54, Aluminium mit Glas IP54, Unbekannt mit Glas Plastikrückseite
Abmessungen 159.6 x 72.5 x 7.6 mm 159 × 74 × 7.8 mm 163.8 x 75.5 x 8.1mm
Gewicht 172 Gramm 183 Gramm 184 Gramm
Modem 5G: NR:n1/n3/n5/n7/n8/n20/n28A/n28B/n38/n40/n41/n77/n78 NR: n1/n3/n5/n7/n8/n20/n28/n38/n40/n41/n77/n78 NR:n1/n3/n5/n7/n8/n20/n28/n38/n40/n41/n77/n78
LTE: FDD: 1/2/3/4/5/7/8/12/17/18/19/20/26/28/32/66 TDD: 38/39/40/41/42 FDD: 1/2/3/4/5/7/8/12/17/18/19/20/26/28/32/66 TDD: 38/39/40/41/42 FDD: 1/2/3/4/5/7/8/12/17/18/19/20/26/28/66 TDD: Bands 38/39/40/41
Preis 799 Euro, 849 Euro (Green Glitter, 300 Stück bei Amazon) 599 Euro 379 Euro
Software ColorOS 7.2, Android 10 ColorOS 7.2, Android 10 ColorOS 7.1, Android 10

Quelle(n)

Oppo

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-09 > Deutschland-Launch: Oppo Reno4 Pro 5G, Reno4 5G und Reno4 Z 5G setzen auf die Pixel-Strategie
Autor: Alexander Fagot,  1.10.2020 (Update:  1.10.2020)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Managing Editor News
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.