Notebookcheck

Fehlende Octa-Core-Option killt 16:10-Workstation Asus ProArt StudioBook Pro X W730G5T

Das Asus ProArt StudioBook Pro X W730G5T ist schlicht zu teuer
Das Asus ProArt StudioBook Pro X W730G5T ist schlicht zu teuer
Im Notebookcheck-Test fließt der Preis eines Laptops zwar nicht in die prozentuale Wertung ein, doch in die Gesamtbewertung schon. Deshalb können wir sagen: Das Asus ProArt StudioBook Pro X W730G5T ist ein tolles Workstation-Laptop - aber für das Gebotene einfach zu hoch bepreist.
Benjamin Herzig,

Der Verkaufspreis spielt bei unseren Testberichten aus verschiedenen Gründen nur eine untergeordnete Rolle. Er unterliegt zu vielen Fluktuationen und ist zudem von Land zu Land unterschiedlich - Notebookcheck-Tests werden aber nicht nur in Deutschland oder Österreich gelesen. In die prozentuale Wertung, die am Ende jedes Testberichts quasi eine Schulnote ergibt, fließt der der Preis eines Laptops deshalb nicht mit ein.

Beim Text-Teil sieht es aber etwas anders aus: Hier kann man den Verkaufspreis durchaus erwähnen und zur Abwägung nutzen - besonders, wenn der Preis drastisch höher als bei der Konkurrenz ist. Ein solcher Fall ist das Asus ProArt StudioBook Pro X W730G5T, das wir ausführlich getestet haben.

Nun sind mobile Workstations generell nicht die günstigsten Laptops. Dass am Ende ein Preis von mehreren tausend Euro zu Buche steht, ist in dieser Laptop-Klasse nichts ungewöhnliches. Rund 6.500 Euro für seine Workstation zu verlangen, ist aber immer noch eine Ansage. Ein Blick auf Preisvergleichsseiten wie geizhals.de zeigt: Teurer als das Asus ProArt StudioBook Pro X W730G5T ist keine Workstation, die im Jahr 2020 auf den Markt gekommen ist.

Wenn man wie das Asus-Laptop das teuerste Gerät seiner Klasse ist, gerät man unter Rechtfertigungsdruck - schließlich muss es ja einen Grund geben, warum der Preis so hoch ist. In einigen Bereichen kann das Asus StudioBook Pro X die Erwartungen erfüllen, zum Beispiel bei Tastatur, Gehäuse und Grafikchip. Ebenso können wir das 16:10-Display wertschätzen.

Aber für diesen Preis erwarten wir eigentlich komplette Perfektion, was schon alleine deshalb nicht der Fall ist, weil Asus auf Prozessoren mit acht Kernen verzichtet. Zudem hat der Bildschirm nur eine Auflösung von 1.920 x 1.200, was für ein 17-Zoll-Display vergleichsweise wenig ist, und die Helligkeit überschreitet kaum die 300-cd/m²-Marke.

So bleibt schlussendlich nur festzustellen: Asus baut mit dem StudioBook Pro X W730G5T eine tolle Workstation, die aber einfach zu teuer ist. Eine ähnliche Leistung erhält man auch bei günstigeren Modellen der Konkurrenz.

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-11 > Fehlende Octa-Core-Option killt 16:10-Workstation Asus ProArt StudioBook Pro X W730G5T
Autor: Benjamin Herzig, 14.11.2020 (Update: 12.11.2020)
Benjamin Herzig
Benjamin Herzig - Editor
Ab 2010 habe ich mich mehr und mehr mit Technologie beschäftigt, insbesondere Notebooks haben es mir seitdem angetan. Klar, dass ich sehr schnell auf die detaillierten Tests von Notebookcheck stieß. Mit der Zeit habe ich mehr und mehr über Notebooks gelernt und angefangen, in Foren und Blog-Seiten kleine Reviews zu Notebooks zu schreiben. Um während des Studiums Geld dazu zu verdienen habe ich mein Hobby dann zum Beruf gemacht und stieß 2016 zum Team von Notebookcheck hinzu, mein persönliches Interesse liegt insbesondere bei Business-Notebooks.