Notebookcheck

Feuer in Samsungs Chipfabrik in Korea

Feuer in Samsungs Chipfabrik in Korea
Feuer in Samsungs Chipfabrik in Korea
In der Nacht von Sonntag auf Montag hat es in der südkoreanischen Chipfabrik von Samsung gebrannt. Die Ursache ist noch unklar, allerdings sei die durch das Coronavirus sowieso schon behinderte Produktion nicht weiter tangiert, so das Unternehmen. Das Feuer wurde am frühen Montag Morgen durch die Feuerwehr gelöscht.
Christian Hintze,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Aufregung bei Samsung: Vergangene Nacht hat die Chipfabrik von Samsung in Hwaseong, südlich von Seoul, Feuer gefangen. Der Brand sei laut offiziellen Angaben kurz nach 23 Uhr ausgebrochen und konnte nach 2,5 Stunden wieder gelöscht werden.

Verletzte gab es glücklicherweise nicht. Auch die ohnehin schon durch das Coronavirus gebeutelte Produktion sei nicht weiter gefährdet, so das Unternehmen. Denn das Feuer brach angeblich in einer Abwasseraufbereitungsanlage aus, welche zwar innerhalb der Fabrik selbst lokalisiert ist, jedoch weitestgehend automatisch und abgeschottet von der Produktion agiert.

Die eigentliche Ursache für den Brand ist indes noch ungeklärt, Samsung arbeitet aber mit den Behörden und der örtlichen Feuerwehr zusammen, um die Umstände schnellst möglich aufzuklären. Der Vorfall ereignet sich inmitten der Coronavirus-Probleme, bereits fünf Samsung-Angestellte der Fabrik waren nachweislich mit dem Virus infiziert. Deshalb vollzieht Samsung derzeit eine schwierige, temporäre Produktionsverlagerung nach Vietnam.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-03 > Feuer in Samsungs Chipfabrik in Korea
Autor: Christian Hintze,  9.03.2020 (Update:  9.03.2020)
Christian Hintze
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).