Notebookcheck

Firmennetzwerke lassen sich mit manipulierten Fax-Nachrichten infiltrieren

Firmennetzwerke lassen sich mit manipulierten Fax-Nachrichten infiltrieren (Symbolfoto)
Firmennetzwerke lassen sich mit manipulierten Fax-Nachrichten infiltrieren (Symbolfoto)
Sicherheitsforscher von Check Point haben auf der DefCon gezeigt, dass sich Firmennetzwerke mithilfe von manipulierten Telefaxen infiltrieren lassen. Betroffen sind unter anderem Drucker von HP.

Während die Verbreitung des Fax im Privathaushalt vergleichsweise gering ist, wird dieses - nicht zuletzt aufgrund der Sendebestätigung - in Firmen bisweilen noch verwendet. Moderne Multifunktionsgeräte unterstützen die angestaubte Technik noch - und nutzen antiquierte Protokolle.

Sicherheitsforscher von Check Point haben nun demonstriert, dass sich diese alte Protokolle ganz konkret exploiten lassen. Dazu ist der Versand eines entsprechend manipulierten Fax an ein anfälliges Gerät nötig, wodurch ein Speicherüberlauf ausgelöst wird. Dieser wiederum kann unter gewissen Umständen als Ausgangspunkt für die Infiltration eines ganzen Firmennetzes dienen.

Die Hacker haben den Angriff an einem HP-Multifunktionsgerät demonstriert, wobei HP den Fehler inzwischen im Rahmen eines Updates behoben hat - allerdings dürfte zahlreiche Gerätetypen auch von anderen Herstellern betroffen sein. Abhilfe schafft es den Check Point-Experten zufolge aber, das Faxgerät in ein eigenes Netzwerk zu verfrachten respektive stärker abzuschirmen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-08 > Firmennetzwerke lassen sich mit manipulierten Fax-Nachrichten infiltrieren
Autor: Silvio Werner, 13.08.2018 (Update: 13.08.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.