Notebookcheck

Google Translate: Offline-Funktion wird intelligenter

Neue Datenpakete verbessern die Übersetzungsleistung von Google Translate im Offline-Betrieb.
Neue Datenpakete verbessern die Übersetzungsleistung von Google Translate im Offline-Betrieb.
Schon vor 2 Jahren hat Google Translate mit Neural Machine Translation begonnen, ganze Sätze zu analysieren anstatt Wort für Wort um damit bessere Ergebnisse zu erzielen. Das Feature kommt in 59 Sprachen nun auch als Offline-Datenpaket, sofern man die App auf Android oder iOS nutzt.

Google Translate ist ein durchaus praktischer und weltweit einsetzbarer Helfer für Vielreisende in fremden Ländern, doch für beste Ergebnisse benötigte man eine direkte Datenverbindung. Offline-Datenpakete gab es in den Android- und iOS-Apps zwar, sie basierten aber noch auf der älteren "Wort-für-Wort-Methode", die Google schrittweise vor 2 Jahren durch eine viel klügere satzbasierte Übersetzungs-KI ersetzt hatte.

Ab sofort stehen neue Offline-Pakete für 59 Sprachen zur Verfügung, die nun ebenfalls KI-Algorithmen nutzen, Google nennt das Neural-Machine-Translation (NMT). Dadurch sollen künftig auch ohne aktive Mobilfunkverbindung sinnvolle Übersetzungen zustande kommen, wie Google im Bild unten demonstriert. Die neuen Pakete sind jeweils etwa 35 bis 48 MB groß und sollten bereits vor der Reise installiert werden. Sicher ist sicher. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-06 > Google Translate: Offline-Funktion wird intelligenter
Autor: Alexander Fagot, 13.06.2018 (Update: 13.06.2018)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.