Notebookcheck

Google versteckt den Konami Code auf dem Stadia-Controller

Google verbindet den Controller auf elegante Weise mit der Gaming-Vergangenheit. (Bild: Google)
Google verbindet den Controller auf elegante Weise mit der Gaming-Vergangenheit. (Bild: Google)
Kurz nach der Präsentation von Google Stadia finden sich bereits die ersten Easter Eggs. Sowohl auf dem Stadia Controller als auch auf der zugehörigen Webseite findet sich der Konami Code, der wohl bekannteste Cheat-Code in der Geschichte der Videospiele.

Im Jahr 1986 tauchte der Konami Code erstmals auf. Entwickler Kazuhisa Hashimoto empfand das Spiel Gradius während der Testphase als zu schwierig. Um dem entgegen zu wirken kreierte er einen Cheat-Code, der dem Spieler ein volles Set an Power Ups verschaffte. Seitdem fand der Konami Code in vielen Spielen sein Zuhause – auch in denen von anderen Entwicklern.

In einer Hommage an diese Zeit zeigt sich der Stadia Controller während der Präsentation mit dem Konami Code auf seinem Rücken. Leider ist derzeit unklar, ob dieser auch auf der Version enthalten sein wird, die im Laden landet. Einem Bericht zufolge soll der Konami Code auch als Easter Egg im Google Online Store funktionieren, sodass ein 3D-Modell des Controllers erscheint, wenn man den Code auf seiner Tastatur eingibt. Das scheint leider bei der europäischen Version der Seite nicht zu funktionieren.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-03 > Google versteckt den Konami Code auf dem Stadia-Controller
Autor: Hannes Brecher, 20.03.2019 (Update: 19.03.2019)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.