Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

HP: 425.000 US-Dollar Strafe für gefährliche Notebook-Akkus

Teaser
HP einigt sich mit der US-Verbraucherschutzbehörde CPSC auf die Zahlung einer Strafe von 425.000 US-Dollar wegen einem Verstoß gegen die Meldepflicht. Trotz Kenntnis der Gefahr um defekte Notebook-Akkus hatte HP dies erst 10 Monate später der US-Behörde gemeldet.
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Wie die US-Verbraucherschutzbehörde CPSC (Consumer Product Safety Commission) heute bekannt gab, hat Hewlett-Packard (HP) in die Zahlung einer Strafe von 425.000 US-Dollar wegen einer Verletzung der Meldepflicht von defekten Notebook-Akkus eingewilligt. Die CPSC wirft HP konkret vor, dass die Nummer 1 im weltweiten PC-Geschäft die Behörde in den USA nicht sofort und umfassend darüber informiert habe, dass bestimmte Notebook-Akkus im Umlauf sind, die eine erhebliche Sicherheitsgefahr für Verbraucher darstellen könnten.

HP hatte Ende Mai 2011 nochmals eine Erweiterung zum Akkurückruf für HP-Notebooks wegen Brandgefahr durchgeführt. Die betroffenen Akkus können sich möglicherweise überhitzen, in Brand geraten und damit eine Brandgefahr für Verbraucher darstellen. Die Akkus wurden sowohl in neuen HP-Notebooks als auch als Zubehör oder Ersatzteile verkauft. Auch andere Hersteller wie Apple oder Packard Bell hatten bereits mit defekten Batterien zu kämpfen.

Obwohl HP laut der CPSC bereits im September 2007 von mindestens 22 Unfällen in Verbindung mit den brandgefährlichen Lithium-Ionen-Akkus gewusst haben musste, versäumte es der Konzern die Verbraucherschutzbehörde auf die Gefahren hinzuweisen. Erst am 25. Juli 2008 habe HP die Kommission über die defekten Akkus informiert. Zu diesem Zeitpunkt soll HP bereits Kenntnis von 31 Vorfällen in Verbindung mit den defekten Akkus gehabt haben. Mit Zahlung der Strafe wird die Angelegenheit zu den Akten gelegt.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Quelle(n)

U.S. Consumer Product Safety Commission: http://www.cpsc.gov/cpscpub/prerel/prhtml12/12091.html

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Ronald Matta
Ronald Matta - Senior Editor News - 13225 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2007
Seit 2007 bin ich Redakteur bei Notebookcheck.com. Als freier Autor schreibe ich auch für andere Print- und Onlinemedien inklusive der Lokalpresse. Vor meiner journalistischen Tätigkeit arbeitete ich als gelernter Netzwerktechniker und Fotograf unter anderem in der Planung und Projektierung von Firmennetzwerken sowie als Modefotograf in Mailand. Neben meiner Leidenschaft für Technik und Wissenschaft schlägt mein Herz als ehemaliger Leistungssportler für alle Arten von sportlichen Outdooraktivitäten. Thematisch interessiere ich mich besonders für die Bereiche Video/Foto, Smart Home und Wearables.
Kontakt: @RonMatta
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2012-01 > HP: 425.000 US-Dollar Strafe für gefährliche Notebook-Akkus
Autor: Ronald Tiefenthäler, 24.01.2012 (Update:  9.07.2012)