Notebookcheck

Intel: Fehler in Sandy-Bridge-Chipsätzen, Umtausch und Prognosen angepasst

Intel hat Fehler in seinem Sandy-Bridge-Design entdeckt. Der Serie-6-Chipsatz „Cougar Point“ arbeitet nicht wie vorgesehen. Umsatzeinbußen in Höhe von rund 300 Millionen US-Dollar erwartet.

Die von Intel eilig und kurzfristig anberaumte Telefonkonferenz dauerte bis kurz nach 18.00 Uhr und hatte es in sich: Intel hat in seinen Serie-6-Chipsätzen mit Codenamen „Cougar Point“ einen Designfehler entdeckt.

Betroffen sei der integrierte SATA-Controller, dessen Leistung sich im Laufe der Zeit verschlechtern könne. Im Extremfall könnten daran angeschlossene SATA-Geräte wie beispielsweise Festplatten nicht mehr korrekt funktionieren. Intel betonte, dass die Hautprozessoren der Generation Sandy Bridge von diesen Problemen nicht betroffen sind.

In der Telefonkonferenz stellte Intel klar, dass die Auslieferung der davon betroffenen Chargen bereits gestoppt ist und zusammen mit den Herstellern von PCs und Mainboards bereits eine Lösung erarbeitet werde. Der Fehler lasse sich vergleichsweise einfach durch Änderung eines Metall-Layers im Chip beheben.

Trotzdem müssen die bereits ausgelieferten Chargen umgetauscht werden. Und das kostet Intel nach ersten Schätzungen rund 700 Millionen US-Dollar und soll den Umsatz um rund 300 Millionen belasten.

Quelle(n)

Alle 14 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > Newsarchiv 2011 01 > Intel: Fehler in Sandy-Bridge-Chipsätzen, Umtausch und Prognosen angepasst
Autor: Ronald Tiefenthäler, 31.01.2011 (Update:  9.07.2012)
Ronald Matta
Ronald Matta - Senior Editor News - @RonaldTi
Tech Journalist, Passionate Photographer, Fulltime Geek. Electronics + Gadgets Reviewer, Writing about Technology. FB, G+ and Twitter Aficionado. All Digital.