Notebookcheck

HP: Überarbeitete Gaming-Notebooks

HP: Überarbeitete Gaming-Notebooks
HP: Überarbeitete Gaming-Notebooks
HP überarbeitet seine Omen-Serie der Gaming-Laptops und spendiert ihnen mehr Leistung inklusive Nvidias Max-Q und ein frisches Design.

Die Omen Gaming-Notebooks wird es ab dem 28. Juni in überarbeiteten Versionen geben. Sowohl das 15-Zoll-Modell als auch der größere 17-Zoller bekommen eine Frischzellenkur spendiert. Im ersten Moment auffällig ist der neue, futuristische Look, bei dem sich HP angeblich von Kampf-Jets hat inspirieren lassen. Optisch macht der neue Deckel mit Elementen aus gebürstetem Alu und Carbon sowie die vier roten LEDs und das blutrote Voodoo-Logo schon einen guten Eindruck.

Aber auch unter der Haube ändert sich einiges. Die neuen Modelle sollen wahlweise mit einem 4K-Display oder aber mit einem 1080p-Bildschirm mit G-Sync-Unterstützung und 120 Hz angeboten werden. Eine AMD-Version mit ebenfalls 120 Hz und Freesync-Support wird es ebenfalls geben.

Außerdem kommt Nvidias neues Max-Q-System zum Einsatz. In beiden Modellen arbeitet ein Intel Core i7-Prozessor der 7ten Generation. Dafür werkeln als Grafikkarte wahlweise Nvidia- oder AMD-Beschleuniger. Im 15-Zoller kann man sich zwischen einer GTX 1060- oder einer Radeon RX 550-GPU entscheiden. Im größeren 17-Zoll-Gehäuse kommen die leistungsstärkeren GTX 1070- oder Radeon RX 580-GPUs zum Einsatz.

Die Preise sollen bereits bei 999 US-Dollar starten, was durchaus niedrig angesetzt wäre. Ab dem 28. Juni sollen die neuen Modelle erhältlich sein.

Quelle(n)

laptopmag.com

Bild: HP

Alle 6 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-06 > HP: Überarbeitete Gaming-Notebooks
Autor: Christian Hintze,  6.06.2017 (Update:  6.06.2017)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).