Notebookcheck

CES 2017 | Huawei: Honor 6X ab sofort erhältlich, Vergleichstest der Dual-Cam mit dem Mate 8

Das Honor 6X ist nun auch in Europa für 249 Euro mit Dual-Cam erhältlich.
Das Honor 6X ist nun auch in Europa für 249 Euro mit Dual-Cam erhältlich.
Huawei hat auf der CES 2017 das Honor 6X für Europa und die USA um 249 Euro angekündigt. Mit Dual-Cam ist das Midrange-Phone gut ausgerüstet. Wie schneidet die Dual-Cam im Vergleich mit dem Mate 8 aus gleichem Hause ab?

Huawei hat das Honor 6X ja bereits im Oktober letzten Jahres in China vorgestellt, auf der CES 2017 folgte nun der Launch für Europa und die USA. Das 5,5 Zoll-Mittelklasse-Smartphone mit Full-HD-Auflösung kommt mit Kirin 655-SOC, einem Octa-Core-Prozessor von Huawei sowie 3 GB RAM und 32 GB Speicher, der via Micro-SD-Karten erweiterbar ist. Das 8,2 mm dünne Metallgehäuse kommt in den Farben Gold, Weiß und Grau und hat Platz für einen 3.340 mAh Akku. Der Fingerabdrucksensor ist auf der Rückseite unterhalb der Dual-Cam zu finden, die aus einer 12 Megapixel-Kamera sowie einem 2 Megapixel Sidekick-Sensor besteht. Letzterer ist ein monochromer Tiefensensor und kann nicht wie bei den größeren Brüdern von Huawei und Honor separat als Schwarz/Weiß-Kamera genutzt werden. Auf der Frontseite ist ein 8 Megapixel-Shooter vorhanden.

Weiter unten könnt ihr ein paar Beispielbilder vom Honor 6X im Vergleich mit dem Huawei Mate 8 sehen, die in Las Vegas aufgenommen wurden. Das Honor 6X unterstützt alle in Europa verwendeten LTE-Frequenzen, ist aber nicht wie die Huawei-Geräte mit fast allen weltweit genutzten LTE-Bändern kompatibel. Das ist bei allen Honor-Geräten bisher der Fall. Bluetooth 4.1 sowie GPS und leider nur Single-Band-WLAN bis 802.11n werden unterstützt. Ein Klinkenstecker für Kopfhörer ist vorhanden, Honor setzt beim Daten- und Ladeport noch auf Micro-USB und nicht bereits auf USB-C. Das Dual-SIM-Gerät wird noch mit EMUI 4.1 und Android 6.0 ausgeliefert, soll aber im zweiten Quartal des Jahres ein Update auf Android 7 erhalten. Hierzulande wird das Gerät ab sofort zum offiziellen Preis von 249 Euro ausgeliefert.

 

Bildvergleich mit Huawei Mate 8

In Las Vegas wurden Aufnahmen mit dem etwa ein Jahr alten Spitzenmodell Mate 8 von Huawei sowie dem neuen Honor 6X gemacht. Dies ermöglicht einen zugegeben, etwas unfairen Vergleich der rückwärtigen Kameras. Während im Mate 8 von Huawei aus 2015 eine einfache 16 Megapixel-Linse mit F/2.0 Blende, optischer Bildstabilisierung (OIS) und Phase Detection Autofokus sitzt, ist die Auflösung im Honor 6X mit 12 Megapixel und dem monochromen 2 MP-Tiefensensor geringer. OIS hat das Honor 6X nicht, einen schnellen Phase Detection Autofokus allerdings schon. Honor gibt für das Honor 6X eine Blende von F/0.95 bis F/16 an.

Im direkten Vergleich kann man erkennen, dass der Hersteller beim 6X sehr gute Arbeit geleistet hat und trotz der nur 2 Megapixel im Tiefensensor gerade bei schwierigeren Lichtsituationen Vorteile hat. Das sieht man beispielsweise gut bei den Innenaufnahmen im Kasino, wo das Bild vom Mate 8 (jeweils rechts) im Vergleich zur Aufnahme des Honor 6X (jeweils links) zwar eine Spur heller aber weniger plastisch erscheint. Im letzten Bild kann die Dual-Kamera im Neonlicht auch mehr Schärfe herausarbeiten. Dennoch kommt die Dual-Cam im Honor 6X nicht als unangefochtener Sieger aus dem Vergleich hervor. Wie man beispielsweise am Walgreens-Schriftzug im Supermarkt sieht, kommen die Farben, vor allem die Farbe Rot, beim Mate 8 tendenziell intensiver heraus, wenngleich der Unterschied in anderen Bildern weniger auffällt. Insgesamt bietet die Kamera des Honor 6X für den Preisbereich von 250 Euro aber eine mehr als ordentliche Leistung und dürfte in der Praxis viel Freude bereiten.

Quelle(n)

Huawei

eigene

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-01 > Huawei: Honor 6X ab sofort erhältlich, Vergleichstest der Dual-Cam mit dem Mate 8
Autor: Alexander Fagot,  4.01.2017 (Update:  4.01.2017)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.