Notebookcheck

Intel: Mehr Kaby Lake-CPUs am Horizont

Rollt die zweite große Kaby Lake-Welle an?
Rollt die zweite große Kaby Lake-Welle an?
Immer mehr Hinweise gehen dem nächsten großen Kaby Lake-Release-Zyklus voraus. Eine chinesische Internetseite fördert viele Fakten zu den bevorstehenden Desktop-Vertretern zu Tage. Des Weiteren geben erste Benchmark-Eintragungen Auskunft über die für 2017 angekündigten mobilen Vierkern-Prozessoren.
Tim Görlich,

Ende August preiste Intel die 7. Generation seiner Intel Core Prozessoren mit Codenamen Kaby Lake offiziell an und stellte zugleich die spärlichen technischen Neuerungen vor. Neben der Effizienzsteigerung auf der CPU-Seite, wurde insbesondere die aufgewertete integrierte GPU beworben, welche nun die neuen Videostandards HEVC 10-Bit und VP9 decodieren kann. Bisher wurden lediglich die Modelle der Kaby Lake Y- und U-Serie veröffentlicht. Weitere Information zu den übrigen Serien blieb Intel bislang schuldig.

Aus dem asiatischen Raum stammende CPU-Z-Aufnahmen geben nun einen ersten Ausblick über die Desktop-Modelle i5-7600K, i5-7500T, i3-7300, i3-7310T, Pentium G4620 und Celeron G3950. Wenig überraschend erfahren alle Modelle eine Taktsteigerung gegenüber der vorherigen Generation. Der 3,8 GHz (4,2 GHz Turbo) schnelle Vierkern-Prozessor Core i5-7600K richtet sich mit seinem freien Multiplikator und verhältnismäßig hohen TDP von 91 Watt vor allem an Übertakter. Die zwei Rechenkerne des Core i3-7300 erreichen 4,0 GHz bei einer TDP von 51 Watt. Der auf 35 Watt (TDP) beschränkte Core i5-7500T agiert mit maximal 3,3 GHz.

Interessanter sind jedoch die neuen Einstiegsmodelle. Sowohl Pentium als auch Celeron werden der 51 Watt Kategorie zugeordnet. Der reale Verbrauch dürfte aber wie bei den Skylake-Vorläufern niedriger ausfallen. Während sich Celeron G3950 mit 3,0 GHz begnügen muss, geht der Pentium G4620 mit 3,8 GHz zu Werke. Gewöhnlich verfügen die Pentium- und Celeron-Modelle über keinen Turbo. Auch bleibt ihnen Intels Hyper-Threading-Technik verweht. Wer jedoch aufmerksam den Screenshot des Pentiums studiert wird feststellen, dass dieser mit vier Threads angegeben ist. Wird Intel von seinem bisherigen Schema abrücken und dem neue Pentium G4620 Hyper-Threading spendieren?

Darüber hinaus kündigen sich weitere Kaby Lake-Vertreter in Form von Benchmark-Eintragungen an. In der Datenbank von SiSoft Sandra sind vor einigen Wochen Ergebnisse zu den Desktop-Modellen Core i7-7700, Core i5-7600K und Core i5-7400(T) aufgetaucht. Demnach wird das Desktop-Spitzenmodell Core i7-7700 einen Basistakt von 4,2 GHz (Turbo 4,5 GHz) erreichen. Interessanter sind hingegen die Angaben vom Greekbench, welcher die mobilen Vierkern-Prozessoren Core i7-7700HQ und Core i7-7820HK mit einem Basistakt von 2,8 GHz bzw. 2,9 GHz listet. Letzterer verfügt, wie die K-Modelle im Desktop-Segment, über einen freien Multiplikator.

Die Intel Core Prozessoren der 7. Generation werden zum Marktstart Anfang 2017 wahrscheinlich das Preisgefüge der gegenwärtigen Generation beerben.

Core i5-7600K (Quad-Core)
Core i5-7600K (Quad-Core)
Core i3-7300 (Dual-Core)
Core i3-7300 (Dual-Core)
Core i3-7310T (Dual-Core)
Core i3-7310T (Dual-Core)
Core i5-7500T (Quad-Core)
Core i5-7500T (Quad-Core)
Pentium G4620 (Dual-Core)
Pentium G4620 (Dual-Core)
Celeron G3950 (Dual-Core)
Celeron G3950 (Dual-Core)

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-10 > Intel: Mehr Kaby Lake-CPUs am Horizont
Autor: Tim Görlich, 19.10.2016 (Update: 19.10.2016)