Notebookcheck

Intel bringt Optane-Speicher als M.2-Karte ins Notebook

Intel bringt Optane-Speicher als M.2-Karte ins Notebook
Intel bringt Optane-Speicher als M.2-Karte ins Notebook
Der 3D Xpoint-Speicher ist bislang in erster Linie für professionelle Anwender relevant. Intel bringt die schnelle Flash-Alternative nun in Form einer kompakten M.2-Karte auf den Markt, welche insbesondere für Notebook-Besitzer interessant sein dürfte.

Mit dem Optane Memory bietet Intel bereits seit einiger Zeit auf 3D Xpoint basierenden Speicher für den Massenmarkt an, der allerdings nicht als klassischer Massenspeicher, sondern als beschleunigender Cache eingesetzt werden soll.

Nun hat Intel die Optane SSD 800p vorgestellt. Die Karten im M.2-2280-Format bieten 58 oder 118 GByte Speicher und werden via zwei PCIe 3.0-Lanes angebunden.

Intel beziffert die sequenzielle Datenübertragungsrate auf bis zu 1.450 MByte/s lesend und 640 MByte/s schreibend, wesentlich stärker kann die Technologie aber bei zufälligen Dateioperationen glänzen: So sollen 250.000 zufällige IOPS lesend und 140.000 schreibend realisierbar sein.

Intel zufolge soll im Vergleich zu einer vergleichbaren PCIe-SSDs ein um 15 Prozent höherer Sysmark 2014 SE-Score erreicht werden, im PC Mark-Benchmark soll die Startzeit von Apps um bis zu 12 Prozent steigen.

Anhand unserer bisherigen Erfahrungen mit Optane-Massenspeichern würden wir vorsichtig prognostizieren, dass sich insbesondere die hohe zufällige Datenrate im alltäglichen Gebrauch im Vergleich zu einer SSD nicht bemerkbar machen dürfte. Zudem ist nur das größere der beiden Exemplare für die einigermaßen bequeme Installation von Windows und einigen wenigen Programmen geeignet - und für 118 GByte werden aktuell knapp 200 Euro fällig. 

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-03 > Intel bringt Optane-Speicher als M.2-Karte ins Notebook
Autor: Silvio Werner,  8.03.2018 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.