Notebookcheck

Intel Optane Memory: Ein bisschen 3D XPoint für den Massenmarkt

Intel Optane Memory: Ein bisschen 3D XPoint für den Massenmarkt
Intel Optane Memory: Ein bisschen 3D XPoint für den Massenmarkt
Intel hat das erste auf 3D XPoint basierende Speicherprodukt für den Massenmarkt präsentiert. Die maximal 32 Gigabyte großen Module sollen vorerst nur als Zwischenspeicher agieren.

Während sich Intel mit der erst kürzlich vorgestellten DC P4800X an professionelle Anwender richtet, stellt der aktuell nicht näher bezeichnete „Optane Memory“ die erste Integration der mit Spannung erwarteten 3D XPoint-Technologie für Endverbraucher dar - und dürfte noch vor der DC P4800X ausgeliefert werden. 

Die mit einer Speicherkapazität von 16 oder 32 GByte erhältlichen, kompakten M.2 2280-Module werden via PCIe 3.0 x2 angebunden und sollen als Zwischenspeicher für häufig benutzte und wichtige Daten die allgemeine Arbeitsgeschwindigkeit erhöhen.

Durch den Optane Memory soll das System doppelt so schnell booten, einzelne Programme bis zu fünfzehn mal so schnell gestartet werden - allerdings nur im Vergleich mit einer konventionellen Magnetfestplatte. Den Vergleich zu SSDs bleibt Intel schuldig, wobei der Hersteller davon ausgeht, dass als primäre Systemspeicher auch in künftig größtenteils Festplatten eingesetzt werden. 

Auch wenn Intel aktuell noch keine Angaben zum tatsächlichen Preis macht, sollen die Module eine günstige Alternative zur SSD darstellen. Uns erscheint das Konzept nicht unbedingt erfolgsversprechend: Frühere Versuche, einen schnellen Zwischenspeicher in Form einer dedizierten Hardware zu etablieren, scheiterten sowohl mit dem NAND-basierten Braidwood- und Larsen Creek-Karten von Intel.

Zudem arbeitet die Zeit gewissermaßen gegen Intel: 128 GByte große M.2-SSDs sind inzwischen für gut 60 Euro erhältlich und bieten zumindest genug Platz für das Betriebssystem und häufig genutzte Programme. Darüber hinaus erfordert Optane Memory einen aktuellen Chipsatz von Intel. Gleichwohl hat Lenovo bereits angekündigt, die Technologie in neuen ThinkPads zu adaptieren. Die Auslieferung der eigentlichen Module soll am 24. April beginnen.

 

 

Intel Optane erklärt Bild: Intel
Intel Optane erklärt Bild: Intel

Quelle(n)

Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-03 > Intel Optane Memory: Ein bisschen 3D XPoint für den Massenmarkt
Autor: Silvio Werner, 27.03.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.