Notebookcheck

Intel hat leitenden 5G-Ingenieur an Apple verloren

Intels 5G-Entwicklung verlief nicht ganz nach Plan. (Bild: Intel)
Intels 5G-Entwicklung verlief nicht ganz nach Plan. (Bild: Intel)
Das Drama rund um Apple, Intel und Qualcomm wird immer weiter aufgedeckt. Die neueste Enthüllung: Apple hat im Februar den leitenden Ingenieur abgeworben, der für die Entwicklung von Intels 5G-Modem verantwortlich war.

Dem Bericht zufolge hat Apple im Februar Umashankar Thyagarajan von Intel abgeworben. Dabei bezieht der Telegraph sich auf eine geleakte E-Mail, in welcher die Intel-Manager Messay Amerga und Abhay Joshi die Wichtigkeit des Ingenieurs für die Entwicklung der 4G-Modems in den aktuellen iPhones beschreiben. Dabei wird auch bestätigt, dass Thyagarajan eine wichtige Rolle in der Entwicklung des XMM 8160 Modems gespielt hat – dem 5G-Chip, der für zukünftige iPhones vorgesehen war. Den Wechsel des Arbeitsplatzes bestätigt der Ingenieur auch auf LinkedIn.

Nachdem Apple bereits darüber nachgedacht hatte, Intels komplette Modem-Sparte zu kaufen, begnügt sich der Konzern nun offenbar damit, wichtige Mitarbeiter abzuwerben, um die Entwicklung des eigenen Modems zu beschleunigen. Der Verlust des langjährigen Mitarbeiters hat Intels ohnehin schon verspäteten Zeitplan noch weiter zurückgeworfen, sodass der Konzern nach Apples Einigung mit Qualcomm letztendlich die Entwicklung des 5G-Modems komplett einstellen musste.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-04 > Intel hat leitenden 5G-Ingenieur an Apple verloren
Autor: Hannes Brecher, 28.04.2019 (Update: 29.04.2019)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.