Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Kuo: Das Apple iPad Air setzt bald auf OLED, das MacBook Air auf Mini-LED

Ein Mini-LED-Display dürfte eine deutlich höhere maximale Helligkeit bieten im Vergleich zum aktuellen LED-LCD. (Bild: Howard Bouchevereau)
Ein Mini-LED-Display dürfte eine deutlich höhere maximale Helligkeit bieten im Vergleich zum aktuellen LED-LCD. (Bild: Howard Bouchevereau)
Der unter Apple-Enthusiasten ausgesprochen bekannte Analyst Ming-Chi Kuo stellt einige interessante Behauptungen auf, was Apples Pläne bis zum nächsten Jahr betrifft. So soll das MacBook Air künftig auf ein Mini-LED-Display setzen, genau wie das iPad Pro, während das iPad Air dagegen mit einem OLED-Bildschirm ausgestattet werden soll.
Hannes Brecher,
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Kurz nachdem Bloomberg die bislang spannendsten Angaben zum iPad Pro der nächsten Generation gemacht hat, laut denen das Tablet sogar einen Thunderbolt-Anschluss erhalten sollte, gibt der bekannte Analyst Ming-Chi Kuo neue Informationen zum Nachfolger des iPad Air (ca. 600 Euro auf Amazon) preis. Demnach soll das Mittelklasse-Tablet im zweiten Halbjahr 2022 auf ein OLED-Display umsteigen.

Kuo gibt an, dass die Produktionskosten dieses OLED-Bildschirms kaum höher ausfallen sollen als die des derzeit verwendeten LCD. Interessant ist, dass Apple beim High-end-Modell, also beim iPad Pro, weiterhin auf Mini-LED-Displays setzen soll. Damit dürfte das teurere Tablet zwar eine höhere maximale Helligkeit erreichen, das iPad Air dürfte aber ein besseres Kontrastverhältnis bieten.

Vermutlich will Apple beim iPad Pro mögliche OLED-Nachteile vermeiden, wie etwa die Helligkeitsregelung durch PWM, die ein kaum wahrnehmbares Flackern erzeugen kann, oder auch die Möglichkeit, dass Inhalte ins Display einbrennen. Letzteres ist für professionelle Nutzer besonders relevant, denn diese arbeiten häufig über viele Stunden hinweg in derselben Software, sodass etwa bestimmte Werkzeuge durchgehend dargestellt werden müssen.

Darüber hinaus soll das MacBook Air "bis 2022" mit einem Mini-LED-Display ausgestattet werden. Nähere Angaben zum MacBook Pro macht Kuo nicht, es ist aber anzunehmen, dass Apples teuerste Notebooks mindestens genauso hochwertige Bildschirme erhalten werden.

Quelle(n)

Ming-Chi Kuo, via 9to5Mac | Howard Bouchevereau (Teaser-Bild)

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 5790 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-03 > Kuo: Das Apple iPad Air setzt bald auf OLED, das MacBook Air auf Mini-LED
Autor: Hannes Brecher, 18.03.2021 (Update: 18.03.2021)