Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Huawei will 5G-Lizenzgebühren von Apple, Samsung und co. kassieren

Huawei war vor den US-Sanktionen nicht nur mit Smartphones erfolgreich, sondern vor allem auch mit Netzwerk-Equipment. (Bild: Huawei)
Huawei war vor den US-Sanktionen nicht nur mit Smartphones erfolgreich, sondern vor allem auch mit Netzwerk-Equipment. (Bild: Huawei)
Während Huawei bei Konsumenten vor allem für seine Smartphones bekannt ist hat das Unternehmen in der Vergangenheit auch massive Umsätze mit dem Verkauf von Equipment an Netzbetreiber generiert. Durch die US-Sanktionen brechen all diese Umsätze ein, künftig will das Unternehmen seine Profite aber durch Lizenzgebühren verbessern, die unter anderem von Apple und Samsung eingetrieben werden sollen.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Einem neuen Bericht von Bloomberg zufolge wird Huawei künftig eine "angemessene" Lizenzgebühr von Apple, Samsung und anderen Smartphone-Herstellern verlangen, die Zugriff auf Huaweis umfangreiches Portfolio an 5G-Patenten erlangen möchten. So könnte der Smartphone-Hersteller aus China eine lukrative Einnahmequelle schaffen, nachdem sowohl die Smartphone- als auch die Netzwerk-Sparte durch die US-Sanktionen massive Umsatzeinbrüche verzeichnen mussten.

Huawei besitzt das weltweit größte Portfolio an 5G-Patenten, mit deren Hilfe das Unternehmen trotz der Handelseinschränkungen Profite erwirtschaften könnte. Der Chief Legal Officer von Huawei, Song Liuping, verspricht allerdings, dass die Lizenzgebühren im Vergleich zu Qualcomm und Ericsson niedriger ausfallen werden. Pro Smartphone soll maximal eine Gebühr von 2,50 US-Dollar (ca. 2,09 Euro) fällig werden, über die Jahre 2019 bis 2021 sollen mit den Gebühren insgesamt rund 1,3 Milliarden US-Dollar (ca. 1,09 Mrd. Euro) umgesetzt werden.

Zum Vergleich: Qualcomm hat für jedes verkaufte iPhone eine Lizenzgebühr von 7,50 US-Dollar veranschlagt – teuer genug, um eine Klage seitens Apple zu rechtfertigen. Das Lizenzieren der eigenen Patente wird laut Huawei durch die US-Sanktionen nicht beeinträchtigt, die dabei erzielten Einnahmen sollen in die Forschung und Entwicklung neuer Technologien investiert werden. Derzeit werden 5G-Modems vor allem in Smartphones eingesetzt, der Markt für 5G-fähige Geräte, inklusive smarter Autos und Internet of Things-Geräten, soll bis zum Jahr 2026 aber bereits ein Volumen von 559 Milliarden Euro erreicht haben, sodass Huaweis Patente potentiell enorm an Wert gewinnen könnten.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Quelle(n)

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 6559 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-03 > Huawei will 5G-Lizenzgebühren von Apple, Samsung und co. kassieren
Autor: Hannes Brecher, 16.03.2021 (Update: 16.03.2021)