Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Vorsicht beim Kauf von Apple AirPods und Zubehör auf Instagram: Fälschungen entwickeln sich zum massiven Problem

Wer AirPods Pro zum Spitzenpreis auf Instagram sieht, der sollte besser davon ausgehen, dass diese gefälscht sind. (Bild: John Smit)
Wer AirPods Pro zum Spitzenpreis auf Instagram sieht, der sollte besser davon ausgehen, dass diese gefälscht sind. (Bild: John Smit)
Apple beschäftigt ein ganzes Team, das den Verkauf gefälschter Produkte auf Instagram, Facebook und co. stoppen soll. Alleine im vergangenen Jahr hat das Team mehr als eine Millionen Angebote für gefälschte Produkte aufgespürt und entfernt, das reicht aber offenbar nicht, um die wachsende Beliebtheit der Fälschungen einzudämmen.
Hannes Brecher,
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Fälschungen gibt es schon fast genauso lange wie es Marken gibt, durch das Internet ist es aber leichter denn je, diese zu verkaufen. Ein neuer Bericht von Bloomberg, der sich auf eine bislang noch nicht veröffentlichte Studie beruft, zeigt wie ernst dieses Problem geworden ist, vor allem auch auf Instagram. Besonders beliebt sind offenbar AirPods Pro, die teils für unter 30 Euro verkauft werden, oder auch das MagSafe Ladekabel (ca. 40 Euro auf Amazon), das auf Instagram häufig für unter 6 Euro angeboten wird.

Die Preise mögen verlockend sein, und die Fälschungen sehen den Originalen zumindest oberflächlich zum Verwechseln ähnlich. Um diese verlockenden Preise zu erzielen setzen die Hersteller allerdings auf billigste Komponenten, was sich vor allem bei Netzteilen zum Problem entwickeln kann, bei denen vielen Nutzer-Berichten zufolge durchaus eine Explosionsgefahr besteht. Die Instagram-Accounts, die im Rahmen der Studie analysiert wurden, haben insgesamt rund 50.000 Posts hochgeladen, die über 600.000 Likes und Kommentare erzielen konnten.

Der erfolgreichste Händler von gefälschten Apple-Produkten soll beachtliche 140.000 US-Dollar (ca. 117.500 Euro) umgesetzt haben, und zwar an nur einem einzigen Tag. Dem Bericht zufolge hat Apple ein Team eingerichtet, das mit Händlern, mit sozialen Netzwerken und mit der Polizei zusammenarbeitet, um Fälschungen zu finden und die entsprechenden Angebote zu entfernen.

Im vergangenen Jahr hat das Team mehr als eine Millionen Angebote gefunden und entfernt, hauptsächlich auf Facebook und Instagram. Facebook meint dazu, dass der Verkauf von gefälschten Produkten gegen die Nutzungsbedingungen der Plattform verstößt, und dass die entsprechenden Angebote nachdem diese von Nutzern gemeldet wurden in der Regel innerhalb eines Tages entfernt werden. 

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 6311 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-03 > Vorsicht beim Kauf von Apple AirPods und Zubehör auf Instagram: Fälschungen entwickeln sich zum massiven Problem
Autor: Hannes Brecher, 17.03.2021 (Update: 17.03.2021)