Notebookcheck

Lily: Erster Smartspeaker zum Sprachen-Lernen

Lily: Erster Smartspeaker zum Sprachen-Lernen
Lily: Erster Smartspeaker zum Sprachen-Lernen
Mit Lily wurde ein smarter Lautsprecher in Zusammenarbeit mit Chinesischlehrern entwickelt, der neben den üblichen Funktionen dem Nutzer insbesondere die chinesische Sprache beibringen soll. Dabei soll es aber nicht bleiben, denn schon im kommenden Sommer wollen die Entwickler aus San Francisco weitere Sprachen wie Spanisch und Französisch via Software hinzufügen.

Auf Indiegogo hat der Entwickler „Maybe“ eine Kampagne zur Finanzierung ihres Smartspeakers laufen. Bereits knapp eine Millionen US-Dollar konnten eingenommen werden. Gegründet wurde Maybe von einem JBL- und einem Harman-Ingenieur.

Angeblich kann der Smartspeaker Chinesisch schneller lehren als jedes andere Gerät auf dem Markt. In Zusammenarbeit mit Dozenten und Lehrern habe man die Soft- und Hardware entwickelt, um einen hochwertigen Home Speaker und Sprachlehrer zu produzieren.

Lily ist Lautsprecher und chinesischer KI-Assistent in einem. Das Gerät beherrscht aber auch Englisch als Grundsprache, um die Lingua Asia zu unterrichten. Das geschieht durch interaktive Konversationen des Nutzers mit Lily, Real-Time-Übersetzungen, sprachgesteuerte Vokabel-Spiele und andere Funktionen, die auf dem Lehrplan stehen.

Die Kampagne läuft aktuell noch etwas über zwei Wochen. Ab April kann Lily angeblich in verschiedenen Varianten ausgeliefert werden. Das preiswerteste Modell liegt derzeit bei ca. 130 Euro. Neben dem Speaker selbst gibt es auch eine Companion-App, welche den Unterricht um die Schriftsprache bereichert.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-01 > Lily: Erster Smartspeaker zum Sprachen-Lernen
Autor: Christian Hintze, 11.01.2019 (Update: 11.01.2019)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).