Notebookcheck

Windows-Sicherheitspatch verursacht weitere Fehler

Windows-Sicherheitspatch verursacht weitere Fehler
Windows-Sicherheitspatch verursacht weitere Fehler
Anscheinend bereitet auch die Version 1803 des Betriebssystems erhebliche Probleme bei einigen Usern. Nach dem desaströsen Oktober-Update, welches Microsoft vorerst zurückziehen musste, scheinen auch die aktuellen Sicherheitspatches zahlreiche Bugs zu beinhalten.

Vorgestern veröffentlichte Microsoft einen Notfallpatch für das April-2018-Update von Windows 10. Der Patch sollte eine Sicherheitslücke des DHC Client beseitigen. Ein Speicherfehler im DHCP Client hätte Angreifern das ferngesteuerte Ausführen von Fremdcode auf Windows-10-Rechnern erlaubt.

Aber statt eine Sicherheitslücke zu schließen, scheint das Sicherheitsupdate bei einigen Usern erhebliche Probleme zu verursachen. Ein Nutzer berichtet darüber, dass nach dem Patch der Taskmanager keine Laufwerke mehr listet, andere User können nicht mehr auf IPs ihres internen Netzwerkes zugreifen, der Browser Edge öffnet bestimmte Seiten nicht mehr und auch Windows Hello funktioniert bei einigen Betroffenen nicht mehr wie gewollt.

Da Microsoft seine Nutzer mittlerweile zu Updates zwingt, bleibt nur zu hoffen, dass die aktuellen Probleme nur sporadisch auftreten. Aber der Updatezwang für Windows 10, der Updatestopp für Windows 7/8.1, gepaart mit den aktuellen Schwierigkeiten seitens Microsoft fehlerfreie Patches bereitzustellen, dürfte alles andere als zur Kundenzufriedenheit beitragen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-01 > Windows-Sicherheitspatch verursacht weitere Fehler
Autor: Christian Hintze, 11.01.2019 (Update: 11.01.2019)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).