Notebookcheck

Windows: Nutzer bekommen neues Update ob sie wollen oder nicht

Das neueste Update für Windows wird offenbar heruntergeladen und installiert unabhängig davon, ob der Benutzer das will oder nicht. Microsoft behauptet indes, dass dies notwendig ist, um Geräte vor Sicherheitsbedrohungen zu schützen.

Microsoft lässt Windows 10 1809 auf PCs installieren, unabhängig davon, ob der Nutzer nach dem neuesten Update scannt oder es herunterladen will. Microsoft zufolge geschieht dies durch die automatische Erkennung des Windows 10 Update Assistenten auf Geräten mit den Windows-Versionen 1507 bis 1709. Dies dürfte viele Nutzer verärgern, die sich sorgen, dass mit dem neuen Update neue Fehler hinzu kommen oder bei denen das Update den Speicher der Festplatte aufbraucht. Microsoft begründet das Vorgehen damit, dass das Update essentiell für die Sicherheit der Rechner und ihrer Nutzer sei.

Auf der anderen Seite gibt es viele Workarounds für Benutzer, die ihre Windows-Updates vorerst verschieben möchten. Beispielsweise können sie Windows-Aktualisierungen für bis zu 35 Tage aussetzen lassen. Diese Option finden Sie unter Erweiterte Optionen auf der Seite Update & Sicherheit unter Einstellungen. Alternativ kann ein Benutzer sein WiFi-Netzwerk auf getaktet einstellen (unter Einstellungen>Netzwerk & Internet>Status>Verbindungseigenschaften ändern).

Quelle(n)

Alle 10 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-12 > Windows: Nutzer bekommen neues Update ob sie wollen oder nicht
Autor: Cornelius Wolff, 29.12.2018 (Update: 30.12.2018)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.