Notebookcheck

Windows 10: Update ermöglicht 64 bit-Programme für ARM-Notebooks

Auch Windows-Tablets könnten stark von ARM-Prozessoren profitieren (Bildquelle: Microsoft)
Auch Windows-Tablets könnten stark von ARM-Prozessoren profitieren (Bildquelle: Microsoft)
Microsoft entfernt eine der großen Limitierungen von Windows 10 auf ARM-Prozessoren, indem der Konzern Entwicklern nun erlaubt, Programme auch für 64 bit zu entwickeln.

Nachdem Microsoft im Jahr 2012 mit Windows RT einen ersten Anlauf versucht hat, Windows auf einem Gerät mit ARM-Prozessor ein zu setzen, hat Microsoft dieses Jahr das vollwertige Windows 10 für ARM-Systeme frei gegeben.

Nun hat Microsoft eine weitere große Limitierung für Software-Entwickler aufgehoben. So können Apps für Windows in Zukunft auch in 64 bit auf ARM-Systemen ausgeführt werden. Bisher war hier nur 32 bit möglich. Dies sollte die Performance von einigen dieser Programme deutlich verbessern, solang sich die Entwickler die nötige Zeit nehmen, um die Programme nochmal neu für 64 bit zu kompilieren.

Windows auf einem ARM-System ist ein ziemlich zweischneidiges Schwert. Natürlich spricht hier einiges dafür: So profitieren Laptops mit ARM-Prozessoren von deren teils deutlich besseren Stromverbrauch, wodurch Akkulaufzeiten z.B. bis zu 25 Stunden beim Lenovo Yoga C630 möglich sein sollen. Weiterhin dürfte es bei Windows-Apps und Programmen, die speziell für ARM-Chips kompiliert wurden, keine besonderen Nachteile bei der Performance geben. Das liegt auch daran, dass ARM-Prozessoren in den letzten Jahren massiv an Performance dazu gewonnen haben und dadurch jetzt im Ultrabook-Markt etc. sehr gut mit Intel konkurrieren kann. Bisher war Intel alleiniger Marktführer auf diesem Gebiet.

Allerdings gibt es auch einen großen Nachteil von ARM-Chips in Verbindung mit Windows 10. Der Emulator für x86-Programme. Emulatoren sind nie perfekt. Dadurch dürften Programme, die nicht speziell für ARM-Prozessoren angepasst wurden, teilweise deutlich langsamer laufen, als auf vergleichbaren Intel- oder AMD-Systemen.

Wer sich also jetzt oder in naher Zukunft überlegt ein Gerät mit ARM-Chip zu kaufen, sollte sich im klaren sein, dass es hier noch einige Beschränkungen geben wird. Sollte sich diese Systeme allerdings in ihren Marktlücken durchsetzen, dürfte es mit der App-Kompatibilität in Zukunft deutlich besser werden.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-11 > Windows 10: Update ermöglicht 64 bit-Programme für ARM-Notebooks
Autor: Cornelius Wolff, 19.11.2018 (Update: 19.11.2018)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.