Notebookcheck

Nach Windows-Update: Microsoft nimmts nicht so genau mit ZIP-Dateien

Entpacken einer ZIP könnte zu Datenverlusten führen
Entpacken einer ZIP könnte zu Datenverlusten führen
Das Oktober-Update für Windows bringt nach wie vor immer mehr Mängel und Fehler. Mehrere User berichten davon, dass ZIP-Archive schlimmstenfalls zum Datenverlust führen könnten, denn beim Entpacken werden gleichnamige Dateien im Zielverzeichnis einfach ohne Bestätigung überschrieben.

Datenverlust, Qualitätsproblem, Soundausfall. Das waren die Schlagzeilen der letzten Wochen in Verbindung mit dem Windows Oktober-Update. Doch damit nicht genug, jetzt wurde bekannt, dass Microsoft auch bei den ZIP-Dateien geschlampt hat. Einige User auf Reddit sollen die Erfahrung gemacht haben, dass beim Entpacken von ZIP-Dateien in ein Verzeichnis, die im Verzeichnis bereits existierende Dateien mit gleichem Dateinamen einfach überschrieben werden, ohne dass der User danach gefragt wird. Normalerweise sollte eine Meldung erscheinen, in der zwischen "Überschreiben", "unter anderem Namen abspeichern" oder "Abbrechen" ausgewählt werden kann.

Andere User behaupten allerdings, dass vorhandene Dateien zwar nicht überschrieben werden, aber auch hier in diesem Fall keine Meldung auftaucht, sondern die namensgleichen Dateien diesmal einfach nicht entpackt werden. Dies führt dann zwar nicht zu Datenverlust, da keine Dateien überschrieben wurden, aber zu inkonsistenten Daten. Auf jeden Fall hat das Oktober-Update nun eine Meldung mehr. Der wohl schlimmste Bug im Oktober-Update hatte ja bekanntlich einige Dokumente der User nicht mehr abrufbar gemacht. 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-10 > Nach Windows-Update: Microsoft nimmts nicht so genau mit ZIP-Dateien
Autor: Daniel Puschina, 24.10.2018 (Update: 24.10.2018)
Daniel Puschina
Daniel Puschina - Editor
Ich bin die Generation, die in den 90er Jahren auf einem 386er mit der 20MHz Turbotaste die ersten Computer-Erfahrungen gesammelt hat. Es war eine Gratwanderung zwischen der Leistungsgrenze meines Rechners und dem knappen Taschengeld, umso größer war aber dadurch die Motivation, das letzte Stück Leistung hier noch rauszuholen. Das Herauskitzeln eines einzelnen Kilobytes in der config.sys Datei war bei 2MB RAM absolut bestimmend über „Spiel startet“ oder „Spiel startet nicht“. Ab diesem Zeitpunkt habe ich auch damit begonnen, mich hardwareseitig immer eingehender mit Benchmarktests, Leistungsvergleiche und Tuning der Komponenten zu beschäftigen, was mich in den letzten Jahren zum Dauerbesucher der Notebookcheck-Seite machte. Es ist mir somit eine große Freude, hier nun selbst aktiv für diese Seite schreiben und testen zu können.