Notebookcheck

Mobile Tarife: Urteil gegen Datenautomatik

Das Vodafone-Logo
Das Vodafone-Logo
Nachdem die von Vodafone und O2 genutzte Datenautomatik schon häufiger in der Kritik stand, haben Richter in Düsseldorf und in München dieses Verfahren nun für illegal erklärt.

Mit der Datenautomatik verkaufen Vodafone und O2 nun schon seit einigen Jahren ein äußerst kontroverses Feature zusammen mit seinen Tarifen. Dieses sorgt dafür, dass sobald das High-Speed-Datenvolumen aufgebraucht ist, automatisch eine vorher definierte Datenmenge zu einem festen Preis zu dem High-Speed-Datenvolumen hinzu gebucht wird. Die Anbieter begründen dieses Schritt damit, dass der Endkunde dadurch länger vom schnellen Internet profitieren würde. Nun allerdings haben Gerichte in Düsseldorf und München diese Vorgehensweise von Vodafone für illegal erklärt, da der Kunde vorher nicht ausdrücklich gefragt wird, ob er von der Datenautomatik Gebrauch machen will oder nicht. Hinzu kommt, dass dies oftmals nicht im Sinne des Kundens ist, da dieser sich häufig extra einen besonders günstigen Tarif holt und mit der Datenautomatik die Kosten unverhältnissmäßig ansteigen. Aktuell wird die Datenautomatik, die von O2 genutzt wird, noch überprüft.

O2 hat allerdings letztes Jahr mit O2 free eine Reihe von Tarifen veröffentlicht, die nicht von der Datenautomatik Gebrauch machen. Diese sind also nicht von den Nachteilen dieses Features betroffen. Mit O2 free geht der Anbieter, als einer der ersten Anbieter in Deutschland, gegen das seit langem bestehende Problem der Drosselung auf 64 kbit/s vor, indem bei den neuen Tarifen nur noch auf gut nutzbare 1 mbit/s gedrosselt wird.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-01 > Mobile Tarife: Urteil gegen Datenautomatik
Autor: Cornelius Wolff, 17.01.2017 (Update: 17.01.2017)
Cornelius Wolff
Cornelius Wolff - News Editor
Nachdem ich mit 8 meinen ersten PC geschenkt bekommen habe (damals noch mit einem AMD Athlon Single-Kern-Prozessor) und ich dieses Gerät auch gleich munter auseinander gebaut habe, hat mich die Technik nie wieder losgelassen. So kam es, dass ich schon mit jungen Jahren immer weiter in die Welt der Computer-Technik eingetaucht bin. Als ich dann 2015 zum ersten Mal auf die Seite Notebookcheck gestoßen bin, war ich begeistert von dem Umfang den diese Seite bietet. Nun arbeite ich seit meiner erfolgreichen Bewerbung im Jahr 2016 als freier Mitarbeiter bei Notebookcheck als News- und Hardware-Redakteur.