Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Nach Honor soll Huawei möglicherweise auch die P- und Mate-Serien verkaufen

Der Nachfolger des Huawei Mate 40 Pro könnte von einem anderen Unternehmen entwickelt werden. (Bild: Huawei)
Der Nachfolger des Huawei Mate 40 Pro könnte von einem anderen Unternehmen entwickelt werden. (Bild: Huawei)
Huawei soll darüber nachdenken, seine Premium-Smartphone-Marken zu verkaufen – das geht aus einem neuen Bericht hervor, der sich auf zwei Quellen mit direkter Kenntnis dieser Pläne beruft. Der Technologiegigant aus China hat dazu bereits ein Statement abgegeben.
Hannes Brecher,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Ein neuer Bericht von Reuters stellt eine spannende Perspektive in Aussicht: Die Nachfolger des Huawei P40 Pro und des Mate 40 Pro (ca. 1.200 Euro auf Amazon) könnten von einem anderen Hersteller entwickelt und verkauft werden, denn anscheinend finden derzeit Gespräche zum Verkauf der beiden Premium-Smartphone-Serien statt. Als Käufer kommen dem Bericht zufolge vor allem Investment-Firmen aus Shanghai in Frage.

Dass die beiden Smartphone-Serien für potentielle Investoren attraktiv sind ist nicht schwer zu verstehen: Daten von IDC zufolge hat Huawei alleine mit der P- und der Mate-Serie zwischen dem dritten Quartal 2019 und dem dritten Quartal 2020 umgerechnet etwa 32,7 Milliarden Euro Umsatz erzielt. Die Möglichkeit zum Verkauf der beiden Marken wird unternehmensintern bereits seit September 2020 untersucht – also nur kurz nachdem die deutlich verschärften US-Sanktionen in Kraft getreten sind. 

Derzeit ist unklar, wie weit die Gespräche fortgeschritten sind, und ob der Verkauf jemals abgeschlossen wird. Huawei hat gegenüber Reuters bereits ein Statement abgegeben, laut dem der Konzern keinerlei Pläne für den Verkauf der beiden Smartphone-Marken hätte, diese Gerüchte sollen nicht auf Fakten basieren. Nachdem Huawei aber bereits seine Tochtermarke Honor verkaufen musste wäre es aber nicht weiter überraschend, wenn das Unternehmen nach einem Weg sucht, das Überleben seiner beliebtesten Smartphone-Marken zu sichern.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 7047 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-01 > Nach Honor soll Huawei möglicherweise auch die P- und Mate-Serien verkaufen
Autor: Hannes Brecher, 25.01.2021 (Update: 25.01.2021)