Notebookcheck

NextAtAcer | Gaming-Profi Predator Helios 500: Zwei Lüfter + GTX 1070

Schickes Gaming-Notebook: Acer Predator Helios 500
Schickes Gaming-Notebook: Acer Predator Helios 500
Auf der diesjährigen NextAtAcer hat das taiwanische Unternehmen mit dem Predator Helios 500 ein neues Werkzeug für anspruchsvolle Spieler vorgestellt. Besonders der leistungsstarke Intel-Prozessor (Core i9 der achten Generation), die GeForce GTX 1070 und das AeroBlade-3D-Kühlsystem lassen aufhorchen.

Predator Helios 500 soll Gaming-Fans locken

Aktuell dient New York als Bühne diverser Acer-Neuvorstellungen, dazu zählt auch ein Notebook, das mit Highend-Hardware aufwartet. Der Hersteller bezeichnet das Helios 500 als „das ideale Gaming-Notebook für grafikhungrige AAA-Titel und Live-Streaming“. Spiele und Videos dürften in der Tat auf dem 17,3 Zoll großen Bildschirm gut zur Geltung kommen, immerhin handelt es sich dabei um ein IPS-Panel mit 4K-Auflösung. Im UHD-Modus werden 60 Hz geboten, wer es flotter mag, wechselt auf Full-HD, wodurch bis zu 144 Hz möglich sind. Da die verbauten Oberklasse-Komponenten des Helios 500, besonders in der Konfiguration bestehend aus Intel Core i9 und Nvidia GeForce GTX 1070, entsprechend Abwärme erzeugen, entschied sich Acer für ein duales Kühlsystem. Gleich zwei AeroBlade-3D-Metalllüfter aus eigener Fertigung und fünf Heatpipes sollen die Temperatur des Laptops auch bei hoher Auslastung auf einem vertretbaren Niveau halten. 

Erster Eindruck

Im direkten Vergleich mit dem neuen Predator Helios 300 kann das Helios 500 haptisch klar überzeugen. Das Helios 500 bietet nicht nur erheblich mehr Leistungsreserven als das Helios 300, auch in puncto gefühlte Wertigkeit spielt das Predator Helios 500 in einer anderen Liga. Die Displayhelligkeit fällt subjektiv ebenso erheblich höher aus als beim Schwestermodell, ebenso liefern die eingesetzten Lautsprecher eine deutlich hörbar bessere Vorstellung ab. Erste Messungen finden Sie in unserem Test (Link unten).

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Weitere Spezifikationen des Predator Helios 500 

Hinsichtlich der Speicheroptionen setzt der Konzern auf schnelle Lösungen mit ausreichender Kapazität. In der besten Option sind zwei 512 GB große NVMePCIe-SSDs im Raid-Verbund verbaut. Der Arbeitsspeicher kann bis zu 64 GB betragen. Bei einem modernen Gaming-Notebook darf eine RGB-beleuchtete Tastatur nicht fehlen, weshalb ein solches Eingabegerät auch im neuen tragbaren Acer-Computer Einzug hält. Das Keyboard wartet außerdem mit Features wie vier Lichtzonen, Anti-Ghosting und fünf programmierbare Tasten auf. Der Akku des Laptops weist eine Kapazität von 74 Wh (4.800 mAh) auf.

Das Predator Helios 500 soll ab Mitte Juni in Deutschland erhältlich sein, die UVP beginnt bei 1.899 Euro. Schon in wenigen Minuten beginnt unser Live-Test eines Helios 500 Modells hier.

Durchdachtes Kühlsystem: Acer Predator Helios 500
Durchdachtes Kühlsystem: Acer Predator Helios 500

Quelle(n)

Acer-Pressemitteilung

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-05 > NextAtAcer | Gaming-Profi Predator Helios 500: Zwei Lüfter + GTX 1070
Autor: André Reinhardt, J. Simon Leitner, 23.05.2018 (Update: 23.05.2018)
André Reinhardt
André Reinhardt - Editor
Meine Passion für Mobilgeräte machte ich im Jahre 2010 zum Beruf. Der Einstieg in die redaktionelle Branche gelang mir durch eine freiwillige Tätigkeit bei einem US-amerikanischen Smartphone-Blog. Kurze Zeit später administrierte ich ein Handy-Forum und arbeitete als Vollzeit-Redakteur in der Android-Sektion einer bekannten Technik-Seite. Schließlich beschloss ich, Ende 2014 meine Selbstständigkeit einzuleiten. In meiner Freizeit fotografiere ich gerne und bin begeisterter Videospieler.