Notebookcheck

Nokia angeblich vor dem Ende, ein Verkauf wird in Erwägung gezogen

Nokia angeblich vor dem Ende, ein Verkauf wird in Erwägung gezogen
Nokia angeblich vor dem Ende, ein Verkauf wird in Erwägung gezogen
Bloomberg berichtet darüber, dass das finnische Traditionsunternehmen Nokia vor dem Ende steht. Angeblich überprüft das Management derzeit die verschiedenen Optionen, da das Unternehmen dem starken Konkurrenzdruck nicht mehr gewachsen ist und eine baldige Besserung nicht in Sicht ist.
Christian Hintze,

Laut nicht genannten, internen Quellen arbeitet das Unternehmen derzeit mit Beratern zusammen, um die Alternativen einer zukünftig Aufgabe zu erörtern. Die Möglichkeiten bewegen sich zwischen einem teilweisen oder ganzen Verkauf oder einer Fusion. Allerdings wird das Interesse durch potentielle Abnehmer wohl als eher gering eingestuft.

Nokia selbst wollte den Bericht zum jetzigen Zeitpunkt nicht kommentieren. Der Wert des Unternehmens in Form seines Aktienkurses ist im letzten Jahr um ein ganzes Drittel abgesunken. Erst im Oktober hatte Nokia die zukünftigen Gewinnerwartungen nach unten korrigiert und geplante Dividendenausschüttungen gestrichen. Man erwarte keine signifikante Erholung der Profite vor 2021.

Möglich wäre auch ein Zusammenschluss mit dem schwedischen Konkurrenten Ericsson, welcher die aktuelle Situation ebenfalls nicht kommentieren wollte. Auch eine enge Zusammenarbeit wäre denkbar. Allerdings müsste man in diesem Fall erst diverse Widerstände überwinden, bspw. durch die Wettbewerbshüter. Immerhin gäbe es neben dem chinesischen Huawei quasi nur noch einen großen Netzwerkausrüster am Markt.

Quelle(n)

Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-02 > Nokia angeblich vor dem Ende, ein Verkauf wird in Erwägung gezogen
Autor: Christian Hintze, 28.02.2020 (Update: 28.02.2020)
Christian Hintze
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).