Notebookcheck

GTC 2014 | Nvidia stellt Pascal, Titan Z, IRAY VCA, Erista, Jetson TK1 in der Keynote vor

In folgender Bildgeschichte stellen wir kurz die Highlights der Keynote vor. Besonders der Ausblick auf Pascal, die nächste High-End GPU von Nvidia, IRAY VCA und Erista waren die spannensten Neuerungen die vorgestellt wurden.
Klaus Hinum,

Sie können die Bildgalerie durch einen Klick auf das erste Bild starten.

GTC 2014 - Die Konferenz wächst laut NVIDIA jedes Jahr beträchtlich
GTC 2014 - Die Konferenz wächst laut NVIDIA jedes Jahr beträchtlich
CUDA ist natürlich eines der Hauptthemen auf der GTC - von Anfang an.
CUDA ist natürlich eines der Hauptthemen auf der GTC - von Anfang an.
Bandbreiten zwischen verschiedenen Komponenten sind Flaschenhälse für CUDA Programmierer.
Bandbreiten zwischen verschiedenen Komponenten sind Flaschenhälse für CUDA Programmierer.
NVLink soll bei der nächsten GPU Generation dieses Problem beheben.
NVLink soll bei der nächsten GPU Generation dieses Problem beheben.
Da man damit GPU und CPU aber auch mehrere GPUs miteinander verbinden kann.
Da man damit GPU und CPU aber auch mehrere GPUs miteinander verbinden kann.
3D Stacked Memory wird die Bandbreite zum Grafikspeicher auf über 1000 Bits erhöhen. Durch kleine Löcher in den gestackten Speicherchips können Verbindungen zur GPU hergestellt werden.
3D Stacked Memory wird die Bandbreite zum Grafikspeicher auf über 1000 Bits erhöhen. Durch kleine Löcher in den gestackten Speicherchips können Verbindungen zur GPU hergestellt werden.
Der Chip wird nach Blaise Pascal benannt (Codename).
Der Chip wird nach Blaise Pascal benannt (Codename).
Pascal wird in Form eines kleinen Moduls (kleiner als zwei Kreditkarten) erhältlich sein.
Pascal wird in Form eines kleinen Moduls (kleiner als zwei Kreditkarten) erhältlich sein.
Gedacht ist er für Gaming, High-End Professionals, Servers usw. Ob wir ihn auch in High-End Laptops sehen, wird sich weisen.
Gedacht ist er für Gaming, High-End Professionals, Servers usw. Ob wir ihn auch in High-End Laptops sehen, wird sich weisen.
Ein weiteres Feature von Pascal ist die Unterstützung für "Unified Memory". Geplante Veröffentlichung ist derzeit 2016.
Ein weiteres Feature von Pascal ist die Unterstützung für "Unified Memory". Geplante Veröffentlichung ist derzeit 2016.
Machine Learning war ein großes Thema der Keynote.
Machine Learning war ein großes Thema der Keynote.
Als Beispiel wurde ein Neuronales Netz für die Bilderkennung gezeigt
Als Beispiel wurde ein Neuronales Netz für die Bilderkennung gezeigt
Über Kantenerkennung wird wie im Menschlichen Gehirn die Objekterkennung sichergestellt.
Über Kantenerkennung wird wie im Menschlichen Gehirn die Objekterkennung sichergestellt.
In einem Beispielprojekt lernten 1000 Google Server ein neuronales Netz an.
In einem Beispielprojekt lernten 1000 Google Server ein neuronales Netz an.
Die benötigte Rechenleistung um das menschliche Gehirn zu simulieren liegt mit 40.000 Lernjahren bei diesen 1000 Servern aber noch in weiter ferne.
Die benötigte Rechenleistung um das menschliche Gehirn zu simulieren liegt mit 40.000 Lernjahren bei diesen 1000 Servern aber noch in weiter ferne.
Durch Nutzung von GPUs reichen aber 3 Server um die Leistung der 1000 Server zu erreichen.
Durch Nutzung von GPUs reichen aber 3 Server um die Leistung der 1000 Server zu erreichen.
Dadurch wird Machine Learning etwas erschwinglicher für kleine Firmen und Forschungseinrichtungen.
Dadurch wird Machine Learning etwas erschwinglicher für kleine Firmen und Forschungseinrichtungen.
Aufgrund des Erfolgs der GeForce Titan, stellt Nvidia nun eine neue Titan Z vor mit zwei GPUs auf dem Board.
Aufgrund des Erfolgs der GeForce Titan, stellt Nvidia nun eine neue Titan Z vor mit zwei GPUs auf dem Board.
Dank der Titan Z reicht schon ein Server mit drei Titan Z Grafikkarten um die Rechenleistung zu erreichen.
Dank der Titan Z reicht schon ein Server mit drei Titan Z Grafikkarten um die Rechenleistung zu erreichen.
Auch eine Echtzeit Grafikdemo einer anspruchsvollen Wassersimulation durfte nicht fehlen.
Auch eine Echtzeit Grafikdemo einer anspruchsvollen Wassersimulation durfte nicht fehlen.
Gefolgt von Echtzeit-Physik-Simulationen.
Gefolgt von Echtzeit-Physik-Simulationen.
Als nächstes ging es um das Thema Rendern von fotorealistischen Bildern.
Als nächstes ging es um das Thema Rendern von fotorealistischen Bildern.
Hierzu stellte NVIDIA IRAY VCA vor. Ein Serverknoten der beliebig kombiniert werden kann für das verteilte Rendern von Raytracing Bildern.
Hierzu stellte NVIDIA IRAY VCA vor. Ein Serverknoten der beliebig kombiniert werden kann für das verteilte Rendern von Raytracing Bildern.
Der Iray Renderer unterstützt Catia, 3DS Max, Bunkspeed und Maya. Dieses Auto wurde mit 19 IRAY VCAs gerendert.
Der Iray Renderer unterstützt Catia, 3DS Max, Bunkspeed und Maya. Dieses Auto wurde mit 19 IRAY VCAs gerendert.
Das eine PETAFlop an Leistung ermöglichte das Rendern jedes Bildes in wenigen Sekunden.
Das eine PETAFlop an Leistung ermöglichte das Rendern jedes Bildes in wenigen Sekunden.
Wodurch man schnell Blickwinkel wechseln konnte.
Wodurch man schnell Blickwinkel wechseln konnte.
Ein einzelner VCA Block bietet die 60x Leistung einer Quadro K5000 Workstation.
Ein einzelner VCA Block bietet die 60x Leistung einer Quadro K5000 Workstation.
Mit 50.000 Dollar ist er dadurch für Anwender die diese Leistung benötigen relativ günstig.
Mit 50.000 Dollar ist er dadurch für Anwender die diese Leistung benötigen relativ günstig.
Auch NVIDIA GRID wurde auf der Keynote angesprochen.
Auch NVIDIA GRID wurde auf der Keynote angesprochen.
vmware nutzt NVIDIA GRID in ihrer Horizon DaaS Platform die 2015 auf den Markt kommen soll.
vmware nutzt NVIDIA GRID in ihrer Horizon DaaS Platform die 2015 auf den Markt kommen soll.
Der bereits bekannte Tegra K1 spielte danach eine kleinere Rolle.
Der bereits bekannte Tegra K1 spielte danach eine kleinere Rolle.
Da CUDA auch auf dem Tegra K1 ausführbar ist, kann der Code vom Supercomputer über Desktop bis zum Tablet wiederverwendet werden.
Da CUDA auch auf dem Tegra K1 ausführbar ist, kann der Code vom Supercomputer über Desktop bis zum Tablet wiederverwendet werden.
Mit dem Jetson TK1 stellte Nvidia eine Tegra K1 Entwicklungsplatform für Embedded Systeme vor. Sie ist um $192 ab sofort erhältlich.
Mit dem Jetson TK1 stellte Nvidia eine Tegra K1 Entwicklungsplatform für Embedded Systeme vor. Sie ist um $192 ab sofort erhältlich.
Dank Visionworks lässt sich Computer Vision auf Tegra K1 (Jetson TK1) ausführen.
Dank Visionworks lässt sich Computer Vision auf Tegra K1 (Jetson TK1) ausführen.
Der Nachfolger von Tegra K1 hört auf den Codenamen Erista (Logans / Wolferines Sohn).
Der Nachfolger von Tegra K1 hört auf den Codenamen Erista (Logans / Wolferines Sohn).
Die Leistung von K1 und Erista wird z.b. für autonomes Fahren benötigt.
Die Leistung von K1 und Erista wird z.b. für autonomes Fahren benötigt.
Als Demonstration fuhr ein Audi A7 selbständig auf die Bühne.
Als Demonstration fuhr ein Audi A7 selbständig auf die Bühne.
Tegra K1 kann dadurch einen riesigen Rechner ersetzen (welcher vor 2 Jahren eingesetzt wurde)
Tegra K1 kann dadurch einen riesigen Rechner ersetzen (welcher vor 2 Jahren eingesetzt wurde)
Das Modul ist klein und passt in die Mulde im Kofferaum.
Das Modul ist klein und passt in die Mulde im Kofferaum.
Zum Abschluss fasste Jen-Hsun Huang noch die Keynote zusammen und kündigte eine Umsetzung von Portal für NVIDIA Shield an.
Zum Abschluss fasste Jen-Hsun Huang noch die Keynote zusammen und kündigte eine Umsetzung von Portal für NVIDIA Shield an.
 
 
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2014-03 > Nvidia stellt Pascal, Titan Z, IRAY VCA, Erista, Jetson TK1 in der Keynote vor
Autor: Klaus Hinum, 25.03.2014 (Update: 26.03.2014)
Klaus Hinum
Klaus Hinum - Founder, CTO - @klaushinum
Als Gründer von Notebookcheck und Tech-Enthusiast kümmere ich mich hauptsächlich um technische Themen und auch die Weiterentwicklung unserer Plattform. Direkt nach dem Doktorat in Informatik startete ich Vollzeit bei Notebookcheck durch.