Notebookcheck

PicoBox stellt 56 mm kleines Desktop-Netzteil vor

In besonders kleinen Gehäusen spart das Z2-Netzteil von PicoBox wertvolle Millimeter. (Bild: PicoBox)
In besonders kleinen Gehäusen spart das Z2-Netzteil von PicoBox wertvolle Millimeter. (Bild: PicoBox)
Wer einen PC mit einem möglichst kleinen Gehäuse bauen will, hat nun ein neues Netzteil zur Auswahl, das eine Menge Platz sparen kann. Das PicoBox Z2 ist ein 56 mm kleines Board, welches ohne Kabel direkt auf das Mainboard gesteckt werden kann, und dabei bis zu 250 Watt Leistung liefert.

Je nach Energiebedarf des geplanten PCs bietet PicoBox vier unterschiedliche Modelle, die Leistung reicht von 120 Watt bis hin zu 250 Watt. Dabei verspricht der Hersteller eine Effizienz von immerhin 94 Prozent.

Das Netzteil kommt als kleines Board ohne Gehäuse, die Maße betragen gerade mal 56 x 27 Millimeter. Im Vergleich zu herkömmlichen Netzteilen verliert man vor allem Anschlüsse – bei einem 24-Pin-, zwei SATA und ganz ohne PCIe-Anschluss will der Mini-Desktop gut geplant sein.

Da das Netzteil komplett ohne eigenen Lüfter auskommt, ist es im Betrieb geräuschlos. Einen kompletten Überblick der technischen Daten bietet das offizielle Datenblatt. Das PicoBox Z2 Netzteil ist ab sofort über die Webseite des Herstellers verfügbar, der Preis der 200 Watt-Version liegt bei knapp 20 Euro.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-09 > PicoBox stellt 56 mm kleines Desktop-Netzteil vor
Autor: Hannes Brecher, 18.09.2019 (Update: 17.09.2019)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.