NVIDIA Quadro FX 380M vs NVIDIA Quadro FX 3500M vs NVIDIA Quadro FX 1800M

NVIDIA Quadro FX 380M

► remove NVIDIA Quadro FX 380M

Die NVIDIA Quadro FX 380M ist eine professionelle Einsteigergrafikkarte für mobile Workstations. Die Grafikkarte basiert auf die GeForce 310M und bietet daher nur wenig 3D Leistung. Dank spezieller Treiber und eines speziellen BIOS ist die Anwendungsleistung (besonder OpenGL) der Quadro Serie jedoch deutlich besser als bei den Consumer GeForce Grafikkarten. Ein weiterer Pluspunkt sind die zertifizierten Treiber, welche einen reibungslosen Betrieb bei professionellen Anwendungen sicherstellen sollen.

Wie auch die GeForce 310M, unterstützt die Quadro FX 380M OpenCL, DirectCompute und CUDA um die Shader (CUDA Cores von Nvidia genannt) für generelle Berechnungen zu nutzen.

Die PureVideo HD Funktionen (mit VP4 Video Prozessor) erlauben das Dekodieren von HD Videos auf der Grafikkarte. Der verbaute Video Processor 4 (VP4) unterstützt das  vollständige Dekodieren von H.264, VC-1, MPEG-2, und jetzt auch MPEG-4 ASP (DivX oder xVID). Nur MPEG-1 wird nicht unterstützt (jedoch ist der Decodieraufwand hier minimal).

Moderne DirectX 10 Spiele laufen auf der Quadro FX 380M durch die geringe Shaderanzahl und den 64 Bit Speicherbaus nur in minimalen - mittleren Details bei geringen Auflösungen. Ältere (DirectX 9) Spiele wie Half Life 2, Far Cry oder Fear sind jedoch bei mittleren bis hohen Details flüssig spielbar. Einige sehr anspruchsvolle spiele wie GTA4 oder NFS Shift laufen nicht einmal in den geringsten Einstellungen flüssig. Daher (und durch die Optimierungen auf professionelle Applikationen) empfiehlt sich die Quadro FX 380M nicht für anspruchsvolle Spieler.

NVIDIA Quadro FX 3500M

► remove NVIDIA Quadro FX 3500M

Die NVIDIA Quadro FX 3500M ist der Vorgänger der FX 3600M und eine professionelle Grafiklösung für den mobilen Einsatz. Der Quadro FX 3500M eignet sich insbesondere für CAD, digitale Bild- und Videobearbeitung sowie wissenschaftliche Visualisierungen (laut NVIDIA). Sie basiert auf den Grafikkern der  NVIDIA GeForce Go 7950 GTX und sollte dadurch auch sehr gute DirectX 9 Spieleleistung (für 2007) erwarten lassen (mit modifizierten Treibern). Die Karte wird mit zertifizierten Treibern für professionelle Anwendungen ausgeliefert, die jedoch nicht für Spiele optimiert sind (inoffiziell sollte jedoch auch die manuelle Installation von Forceware Treibern möglich sein).

Die Treiber der Quadro FX Serie sind zertifiziert für CAD Anwendungen (z.B. AutoCad, Inventor, Solidstation, Solid Edge, ...) und DCC Anwendungen (z.B. Maya, 3DS Max, Lightwave 3D, ...) und bieten eine 12-Bit-Präzision für Subpixel, Vollbild-Antialiasing, Hardwarebeschleunigtes Antialiasing für Punkte und Linien und weitere für CAD und DCC optimierte Einstellungen.

Von Nvidia wird die 3000er Serie als Kraftpaket für große Modelle und Datenstrukturen beschrieben.

NVIDIA Quadro FX 1800M

► remove NVIDIA Quadro FX 1800M

Die NVIDIA Quadro FX 1800M ist eine Grafikkarte für mobile Workstations (Calpella Platform) mit 15" Bildschirm. Sie basiert technisch auf die GeForce GT 335M (selber Chip) wird jedoch mit einem speziellen BIOS und professionellen Treibern ausgeliefert. Im Unterschied zur GT 335M kann die FX1800M auch mit schnellem GDDR5 Grafikspeicher ausgerüstet werden und anscheinend wird der Kern auch höher getaktet.

Die Quadro FX 1800M basiert auf einen in 40nm gefertigten Grafikchip welcher DirectX 10.1 und OpenGL 3.2 beherrscht. Die 72 1-dimensionalen Shader können in etwa mit 300-400 Shader von AMD verglichen werden da diese in 5-dimensionalen Gruppen ausgeführt werden.

Die zertifizierten Treiber der FX 1800M garantieren einen reibungslosen Betrieb und eine schnellere Darstellung von professionellen Applikationen (CAD, DCC). Auf nvidia.com findet man eine Liste der zertifizierten Anwendungen wie z.B. Premiere, Photoshop, After Effect, AutoCAD, 3ds Max, trueSpace, Blender, Catia, IronCAD, Cinema 4D, Lightwave 3D, Softimage, Mathematica ... Besonders OpenGL Anwendungen werden durch die Quadro FX Treiber deutlich beschleunigt.

Die Spieleleistung ist vergleichbar mit der Mittelklasse GeForce GT 335M, jedoch kann es durch die Applikationsoptimierung der Treiber zu kleinen Nachteilen im Vergleich zu einer GeForce Grafikkarte kommen. Spieler sollten eher zu einer GeForce Grafikkarte greifen, da die Forceware Treiber öfter gewartet werden und daher bei Spielen schneller und fehlerfreier arbeiten. Trotzdem sollte die FX 1800M die meisten aktuellen Spiele (2009 - 2010) bei mittleren Details flüssig darstellen können.

Durch CUDA, OpenCL und DirectCompute können die Rechenkerne der Grafikkarte auch für andere Applikationen benutzt werden (z.B. Encoding von Videos). Dank PureVideo HD Support kann die Quadro FX 1800M HD Videos mittels des VP4 Videoprozessors dekodieren und so die CPU entlasten.

Der Grafikchip unterstützt das automatische Umschalten von der integrierten Grafikkarte mit Optimus obwohl die ersten Workstations aufgrund der langen Entwicklungszeit dies noch nicht unterstützen (nicht nachrüstbar!).

NVIDIA Quadro FX 380MNVIDIA Quadro FX 3500MNVIDIA Quadro FX 1800M
ManufacturerNVIDIANVIDIANVIDIA
Quadro FX Series
Quadro FX 3800M 128 @ 675 MHz256 Bit @ 1000 MHz
Quadro FX 3700M 128 @ 550 MHz256 Bit @ 800 MHz
Quadro FX 2800M 96 @ 600 MHz256 Bit @ 1000 MHz
Quadro FX 3600M 96 @ 500 MHz256 Bit @ 800 MHz
Quadro FX 1800M 72 @ 560 MHz128 Bit @ 1100 MHz
Quadro FX 2700M 48 @ 530 MHz256 Bit @ 800 MHz
Quadro FX 880M 48 @ 550 MHz128 Bit @ 790 MHz
Quadro FX 3500M 24/8 cores @ 575 MHz256 Bit @ 700 MHz
Quadro FX 2500M 24/8 cores @ 500 MHz256 Bit @ 600 MHz
Quadro FX 1700M 32 @ 625 MHz128 Bit @ 800 MHz
Quadro FX 1600M 32 @ 625 MHz128 Bit @ 800 MHz
Quadro FX 1500M 20/7 cores @ 375 MHz256 Bit @ 500 MHz
Quadro FX 770M 32 @ 500 MHz128 Bit @ 800 MHz
Quadro FX 570M 32 @ 475 MHz128 Bit @ 700 MHz
Quadro FX 380M 16 @ 625 MHz64 Bit @ 800 MHz
Quadro FX 370M 8 @ 580 MHz64 Bit @ 700 MHz
Quadro FX 360M 16 @ 400 MHz64 Bit @ 600 MHz
Quadro FX 350M 4/3 cores @ 450 MHz64 Bit @ 350 MHz
Quadro FX 3800M 128 @ 675 MHz256 Bit @ 1000 MHz
Quadro FX 3700M 128 @ 550 MHz256 Bit @ 800 MHz
Quadro FX 2800M 96 @ 600 MHz256 Bit @ 1000 MHz
Quadro FX 3600M 96 @ 500 MHz256 Bit @ 800 MHz
Quadro FX 1800M 72 @ 560 MHz128 Bit @ 1100 MHz
Quadro FX 2700M 48 @ 530 MHz256 Bit @ 800 MHz
Quadro FX 880M 48 @ 550 MHz128 Bit @ 790 MHz
Quadro FX 3500M 24/8 cores @ 575 MHz256 Bit @ 700 MHz
Quadro FX 2500M 24/8 cores @ 500 MHz256 Bit @ 600 MHz
Quadro FX 1700M 32 @ 625 MHz128 Bit @ 800 MHz
Quadro FX 1600M 32 @ 625 MHz128 Bit @ 800 MHz
Quadro FX 1500M 20/7 cores @ 375 MHz256 Bit @ 500 MHz
Quadro FX 770M 32 @ 500 MHz128 Bit @ 800 MHz
Quadro FX 570M 32 @ 475 MHz128 Bit @ 700 MHz
Quadro FX 380M 16 @ 625 MHz64 Bit @ 800 MHz
Quadro FX 370M 8 @ 580 MHz64 Bit @ 700 MHz
Quadro FX 360M 16 @ 400 MHz64 Bit @ 600 MHz
Quadro FX 350M 4/3 cores @ 450 MHz64 Bit @ 350 MHz
Quadro FX 3800M 128 @ 675 MHz256 Bit @ 1000 MHz
Quadro FX 3700M 128 @ 550 MHz256 Bit @ 800 MHz
Quadro FX 2800M 96 @ 600 MHz256 Bit @ 1000 MHz
Quadro FX 3600M 96 @ 500 MHz256 Bit @ 800 MHz
Quadro FX 1800M 72 @ 560 MHz128 Bit @ 1100 MHz
Quadro FX 2700M 48 @ 530 MHz256 Bit @ 800 MHz
Quadro FX 880M 48 @ 550 MHz128 Bit @ 790 MHz
Quadro FX 3500M 24/8 cores @ 575 MHz256 Bit @ 700 MHz
Quadro FX 2500M 24/8 cores @ 500 MHz256 Bit @ 600 MHz
Quadro FX 1700M 32 @ 625 MHz128 Bit @ 800 MHz
Quadro FX 1600M 32 @ 625 MHz128 Bit @ 800 MHz
Quadro FX 1500M 20/7 cores @ 375 MHz256 Bit @ 500 MHz
Quadro FX 770M 32 @ 500 MHz128 Bit @ 800 MHz
Quadro FX 570M 32 @ 475 MHz128 Bit @ 700 MHz
Quadro FX 380M 16 @ 625 MHz64 Bit @ 800 MHz
Quadro FX 370M 8 @ 580 MHz64 Bit @ 700 MHz
Quadro FX 360M 16 @ 400 MHz64 Bit @ 600 MHz
Quadro FX 350M 4/3 cores @ 450 MHz64 Bit @ 350 MHz
Codenamen10m-glmG71GLM
ArchitectureGT2xxG7xGT2xx
16 - 24 / 8 72 -
Core625 MHz575 MHz560 MHz
Shader1530 MHz1125 MHz
Memory800 MHz700 MHz1100 MHz
Bus64 Bit256 Bit128 Bit
MemoryGDDR3, DDR3GDDR3DDR3, GDDR5
Max. Memory512 MB512 MB1024 MB
nonono
DirectXDirectX 10.1, 4.1DirectX 9c, 3.0DirectX 10.1, 4.1
Transistors260 Million278 Million
Technology40 nm90 nm40 nm
FeaturesDirectX Compute Support (Windows 7), CUDA, OpenCL, OpenGL 2.1, certified drivers12-Bit-Sub-Pixel, 32-Bit-Floating-Point Präzision, 32-Bit Gleitkomma Präzision, 128 Bit Grafikpipeline, Hardware 3D Window Clipping, High Precision Dynamic-Range (DPDR) Technology, Unified Memory Architecture, nView Multi-Display (für Multi-Monitor Unterstützung), PowerMizer Energiesparoptionen, Workstation optimierte Architektur, Rotated-Grid Full-Scene Antialiasing (RG FSAA), Unified Driver Architecture, NVIDIA PureVideo TechnologiePowerMizer 9.0, EnergyStar (3.8W), 16x FSAA Support, CUDA, NVIEW, OpenGL 3.2
Introduced07.01.2010 01.03.2007 01.02.2010
Manufacturerhttp://www.nvidia.com/object/product_qua...http://www.nvidia.com/page/quadrofx_go.h...http://www.nvidia.com/object/product_qua...
Size

3DMark Vantage
P Result 1280x1024 + NVIDIA Quadro FX 1800M
P GPU no PhysX 1280x1024 + NVIDIA Quadro FX 1800M
3DMark 03 - Standard 1024x768
20736 Points (11%)
3DMark 05 - Standard 1024x768
7095 Points (14%)
9295 Points (18%)
15249 Points (29%)
3DMark 06 + NVIDIA Quadro FX 380M
+ NVIDIA Quadro FX 3500M
Standard 1280x1024 + NVIDIA Quadro FX 1800M
SPECviewperf 11
Siemens NX 1920x1080 + NVIDIA Quadro FX 1800M
Tcvis 1920x1080 + NVIDIA Quadro FX 1800M
SolidWorks 1920x1080 + NVIDIA Quadro FX 1800M
Pro/ENGINEER 1920x1080 + NVIDIA Quadro FX 1800M
Maya 1920x1080 + NVIDIA Quadro FX 1800M
Lightwave 1920x1080 + NVIDIA Quadro FX 1800M
Ensight 1920x1080 + NVIDIA Quadro FX 1800M
Catia 1920x1080 + NVIDIA Quadro FX 1800M
Windows 7 Experience Index - Gaming graphics
6.6 points (94%)
Windows 7 Experience Index - Graphics
5 points (71%)
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit + NVIDIA Quadro FX 1800M

Average Benchmarks NVIDIA Quadro FX 380M → 100%

Average Benchmarks NVIDIA Quadro FX 3500M → 124%

Average Benchmarks NVIDIA Quadro FX 1800M → 115%

-
-
* Smaller numbers mean a higher performance
1 This benchmark is not used for the average calculation

v1.8.1a
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Benchmarks / Technik > Benchmarks / Technik > Grafikkarten Vergleich - Head 2 Head
Autor: Redaktion,  8.09.2017 (Update: 18.09.2017)