Notebookcheck Logo
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Qualcomm hatte bisher das Exklusivrecht für Windows on ARM, doch das ändert sich bald

ARM-Laptops mit Windows wie das Samsung Galaxy Book S waren bisher ausschließlich mit Qualcomm-Chips erhältlich.
ARM-Laptops mit Windows wie das Samsung Galaxy Book S waren bisher ausschließlich mit Qualcomm-Chips erhältlich.
Ein neuer Bericht enthüllt einen der maßgeblichen Gründe für die fehlenden Fortschritte bei Windows on ARM: Qualcomm hatte bisher das Exklusivrecht für ARM-Chips für Windows-Computer. Dieser Vertrag soll aber bald ablaufen, sodass mit deutlich mehr Konkurrenz im ARM-Laptop-Markt zu rechnen ist.
Hannes Brecher,

Während Qualcomm derzeit am Snapdragon 8cx Gen 3 arbeitet dürften bald auch ARM-Chips für Windows-Laptops von MediaTek, Samsung und co. auf den Markt kommen, denn wie XDA-Developers von einer vertraulichen Quelle erfahren hat gab es bislang einen exklusiven Vertrag für derartige Chips zwischen Qualcomm und Microsoft, der bald abläuft.

Bis wann genau dieser Exklusivvertrag noch läuft ist unklar, allerdings macht der Bericht deutlich, dass die fehlenden Innovationen am Markt für Windows-Laptops und Convertibles mit ARM-Chips nicht an mangelndem Interesse der Chiphersteller liegt, sondern schlicht und einfach daran, dass bisher noch keine Windows-Geräte mit Prozessoren von MediaTek und co. verkauft werden dürfen.

Der Bericht von XDA-Developers spekuliert, dass nach dem Auslaufen dieses Vertrags sogar eine Windows-Version für Macs auf Basis des Apple M1, M1 Pro und M1 Max angeboten werden könnte, genau wie die Installation von Windows bei Intel-Macs über Bootcamp möglich war.

Gerüchten zufolge arbeitet MediaTek bereits an einem entsprechenden Chip für Windows-Notebooks, Details zu einem möglichen Launch-Datum gibt es aber noch nicht. Windows on ARM wurde von Microsoft und Qualcomm im Jahr 2016 gemeinsam vorgestellt, allerdings lässt der Erfolg der Plattform nach wie vor auf sich warten, nicht zuletzt, weil es erst seit Windows 11 möglich ist, x64-Apps zu nutzen.

Nachdem der Apple M1 bereits gezeigt hat, dass ARM-Chips durchaus mit Intel Core und AMD Ryzen konkurrieren können, und das bei einem deutlich geringeren Stromverbrauch, scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis Qualcomm, MediaTek und co. ernsthafte Konkurrenten für die beiden Platzhirsche sein werden.

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Hannes Brecher
Hannes Brecher - Senior Tech Writer - 8590 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2018
Seit dem Jahr 2009 schreibe ich für unterschiedliche Publikationen im Technologiesektor, bis ich im Jahr 2018 zur News-Redaktion von Notebookcheck gestoßen bin. Seitdem verbinde ich meine langjährige Erfahrung im Bereich Notebooks und Smartphones mit meiner lebenslangen Leidenschaft für Technologie, um unsere Leser über neue Entwicklungen am Markt zu informieren. Mein Design-Hintergrund als Art Director einer Werbeagentur erlaubt mir darüber hinaus tiefe Einblicke in die Eigenheiten dieser Branche.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-11 > Qualcomm hatte bisher das Exklusivrecht für Windows on ARM, doch das ändert sich bald
Autor: Hannes Brecher, 23.11.2021 (Update: 23.11.2021)