Notebookcheck

Redmi Note 7: Xiaomi peilt 1 Millionen Verkäufe im 1. Monat an

Redmi Note 7: Xiaomi peilt 1 Millionen Verkäufe im 1. Monat an
Redmi Note 7: Xiaomi peilt 1 Millionen Verkäufe im 1. Monat an
Das Redmi Note 7 wurde erst letzte Woche vorgestellt. Das Snapdragon-660-Smartphone mit 48-MP-Kamera soll für nur 150 US-Dollar erhältlich sein, weshalb die Xiaomi-Verantwortlichen viel Enthusiasmus zeigen und davon ausgehen schon bis Ende Januar 1 Millionen Exemplare abzusetzen.

Letzte Woche wurde das Redmi Note 7 erstmals offiziell vorgestellt, ab dem 18. Januar soll das Xiaomi-Smartphone erhältlich sein. Und obwohl dann nur noch ein halber Monat Zeit bleibt, geht der Hersteller davon aus, dass in den ersten Flash Sales noch bis Ende Januar gleich 1 Millionen Exemplare verkauft werden können.

Für 150 Dollar bekommt man die Basisversion mit 3 GB Arbeitsspeicher und 32 GB ROM. Potentielle Käufer soll vor allem der Preis, aber auch die dafür gebotene Technik überzeugen. Vor allem die 48-Megapixel-Hauptkamera soll als Kaufargument dienen, aber auch der 6,3 Zoll große Bildschirm mit FullHD+ - Auflösung ist in dieser Preisklasse keineswegs selbstverständlich.

Die Selfie-Kamera löst immerhin noch mit 13 Megapixel auf, der Akku hat eine Kapazität von 4.000 mAh. Wer mehr Speicher benötigt, zahlt auch mehr: Für das Topmodell mit 6 GB RAM und 64 GB Rom werden bereits 210 Dollar fällig, dazwischen gibt es noch eine Variante mit 4 GB RAM und 64 GB Hauptspeicher.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-01 > Redmi Note 7: Xiaomi peilt 1 Millionen Verkäufe im 1. Monat an
Autor: Christian Hintze, 14.01.2019 (Update: 14.01.2019)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).