Notebookcheck

Samsung: Einsteiger-Smartphone Galaxy J2 für unter 100 €

Samsung: Einsteiger-Smartphone Galaxy J2 für unter 100 €
Samsung: Einsteiger-Smartphone Galaxy J2 für unter 100 €
Das neue Einsteiger-Phone von Samsung, das Galaxy J2 2017 Edition, kostet weniger als 100 Euro, hat eine Quad-Core-CPU, ein 4,7 Zoll großes Display und 4G.

Samsung hat weitestgehend unbemerkt ein neues Smartphone für das Low-End-Segment herausgebracht. Das Samsung Galaxy J2 2017 Edition ist gestern offiziell in Indien an den Start gegangen.

Die 2017er Edition ist bereits das dritte Modell der Reihe. Das Original hatte damals durch das gute AMOLED-Display auf sich aufmerksam gemacht, welches man sonst in dieser Preisklasse nicht findet. Der Rest der Hardware war allerdings ziemlich wenig beeindruckend. Trotzdem war es laut Samsung das meist verkaufte Galaxy-Smartphone – zumindest in Indien.

2016 kam dann das zweite J2 auf den Markt und behielt die Strategie bei. Nach wie vor bildet das J2 Samsungs Bestreben ab, auch den Superbilligmarkt bedienen zu wollen, gerade in Zeiten, in denen neue Smartphones gerne mal über 1.000 Euro kosten.

Bei dem J2 2017 Edition hat sich hardwaretechnisch auch wieder nur wenig verbessert. 1 GB Arbeitsspeicher und 8 GB interner Hauptspeicher sind heutzutage eher unterirdisch. Highlight in der Preisklasse unter 100 Euro bleibt weiterhin das AMOLED-Display mit 720p Auflösung.

Weitere Ausstattungsmerkmale sind das Gespann aus 5 MP Hauptkamera und 2 MP-Frontkamera, Dual-SIM-Support, 4G, Ultra Date Saving Mode und ein 2.000 mAH großer Akku.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-10 > Samsung: Einsteiger-Smartphone Galaxy J2 für unter 100 €
Autor: Christian Hintze, 13.10.2017 (Update: 13.10.2017)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).