Notebookcheck

Samsung Galaxy Note 8: Starker Auftritt für 999 Euro

Das Galaxy Note 8 ist ab heute für 999 Euro vorbestellbar, auch als Dual-SIM-Version.
Das Galaxy Note 8 ist ab heute für 999 Euro vorbestellbar, auch als Dual-SIM-Version.
Dual-Cam und S-Pen sind die Hauptfeatures, die das Galaxy Note 8 vom Galaxy S8 und S8+ unterscheiden und somit lag der Fokus der heutigen Präsentation auf diesen beiden Themen. Ein Dank ging auch an die Note-Community, die der Serie trotz der Probleme im letzten Jahr die Treue gehalten hat.

Die dreidimensionale Bühnenkonstruktion beim kürzlich zu Ende gegangenen Galaxy Note 8-Unpacked-Event in New York City hat viel zur eindrucksvollen Präsentation der neuesten Galaxy Note-Generation beigetragen. Viel wurde bereits im Vorfeld über die Hardware des Galaxy Note 8 geschrieben, der Fokus lag daher auch während des Events auf der treuen Note-Community und dem, was das neue Gerät den Machern und Kreativen unter ihnen künftig ermöglichen wird.

Hardware

Die Gerüchte und Leaks zum Galaxy Note 8 stimmten bis ins Detail, hier eine kurze Zusammenfassung der Spezifikationen: Das 6,3 Zoll Infinity-Display mit seitlich abgerundeten Kanten ist wie beim Galaxy S8 im 18,5:9-Format gehalten, was dem 162,5 x 74,8 x 8,6 mm großen Gehäuse trotz des Riesendisplays eine länglichere Form als dem Vorgänger gibt. Mit Super AMOLED-Panel und 2.960 x 1.440 Pixel Auflösung entspricht es dem Display der Galaxy S8-Serie und unterstützt HDR für den hochauflösenden Film zwischendurch.

Im Inneren steckt hierzulande ein 10 nm-Exynos 8895-SOC mit 6 GB RAM und 64 GB erweiterbarem Speicher. 128 GB oder 256 GB gibt es zumindest aktuell in Europa nicht. Der Akku fasst 3.300 mAh und ist somit etwas kleiner als der im Galaxy S8+, was dem Einschub für den S-Pen geschuldet ist. Mit Gigabit LTE, Dual-Band-WLAN, Bluetooth 5 (ab Android Oreo), NFC, Wireless Charging, Kopfhöreranschluss und USB-C-Port ist alles vorhanden, was ein Note-Anwender sich wünschen kann. Die Gerüchteküche hatte recht: Von Beginn an gibt es das Note hierzulande auch als Dual-Sim-Variante: Danke, Samsung.


Dual-Kamera

Im Fokus der Präsentation stand natürlich die erste Dual-Kamera der Samsung-Geschichte. Damit unterscheidet sich das Galaxy Note dieses Jahr doch stärker vom Galaxy S8 als in den Jahren zuvor. Stolz sind die Südkoreaner auf die erste Dual-Cam mit doppelter optischer Bildstabilisierung. Sowohl die 12 Megapixel Weitwinkel-Linse mit F/1.7 Blende, Dual-Pixel-Autofokus und 1,4 um großen Pixeln als auch die 12 Megapixel Telefoto-Linse mit F/2.4-Blende, die zweifachen optischen Zoom ermöglicht, haben OIS integriert. Prompt verglich Samsung während des Launch-Events Bilder mit dem iPhone 7 Plus von Apple, das bekanntlich nur auf der Weitwinkel-Optik OIS integriert hat und kommt zu erwartbaren Ergebnissen bei der Bildqualität (siehe Bilderstrecke oben).

Neben 2-fachem Zoom unterstützt die Dual-Cam im Galaxy Note 8 natürlich auch Bokeh-Effekte, was bei Samsung Live-Fokus heißt. Zudem lösen beide Linsen parallel aus, was bedeutet, dass man jederzeit Aufnahmen mit zwei verschiedenen Brennweiten zur Verfügung hat. Auf wenig Gegenliebe dürfte der rechts neben der Dual-Cam integrierte Fingerabdrucksensor stoßen, einmal mehr ein Grund für Fettflecken auf der Kameralinse. An der Frontseite hat Samsung neben dem Iris-Scanner eine 8 Megapixel-Kamera mit F/1.7 Blende und Autofokus integriert.

S-Pen-Features

Auch der wasserdichte S-Pen mit 4096 Druckstufen bekommt im Galaxy Note 8 einige neuen Features verpasst. Für viele wohl nur eine Spielerei, hat Samsung Live-Messages angekündigt, damit lassen sich Chat-Messages mit dem S-Pen animieren. Schon deutlich spannender sind Screen Off-Memos, die am Always-On-Display handschriftliche Notizen von bis zu 100 Seiten ermöglichen, ideal für eine Einkaufsliste oder das Memo zwischendurch. Sehr praktisch dürften die neuen Übersetzungshilfen sein, die Samsung dem S-Pen spendiert hat: Ganze Sätze lassen sich damit übersetzen, im Urlaub ist sicher auch die automatische Währungsumrechnung praktisch. Natürlich stehen die Funktionen früherer Generationen ebenfalls zur Verfügung.

Bixby

Auch der künstlich intelligente Assistent Bixby ist am Galaxy Note 8 Thema und wird wie beim Galaxy S8 über einen Extra-Button an der Seite gestartet. Seit Kurzem ist Bixby in 200 Ländern der Welt verfügbar, auch hierzulande, allerdings, wie berichtet, nur in Englisch und Koreanisch. Auch wenn Samsung sich vehement bemüht, Bixby als ultimativen Assistenten darzustellen, der beispielsweise Befehlsketten auf Zuruf absetzen kann, bleibt er bislang doch eher im Schatten der Konkurrenz, was sich vorerst auch mit dem Galaxy Note 8 nicht ändern wird.

Verfügbarkeit

Das nach IP68-Standard wasser- und staubdichte Gehäuse gibt es prinzipiell in den Farben Schwarz, Gold, Blau und Orchideen-Grau, hierzulande sind allerdings vorerst nur die schwarze und goldene Varianten vorbestellbar. Im Samsung-Onlineshop ist das Galaxy Note 8 entweder als Duos-Variante mit 2 SIM-Kartenslots oder als Single-Sim-Version mit Android 7 ab sofort um jeweils 999 Euro zu haben. Wer bis zum 14. September vorbestellt, erhält nachträglich ein DeX-Dock im Wert von 160 Euro zur Verfügung gestellt, das aus dem Galaxy Note 8 in Verbindung mit Monitor und Maus einen ausgewachsenen PC machen soll. Eine DeX-Demo gab es übrigens auch in der heutigen Präsentation. (siehe Bilderstrecke oben). Jede Menge weiteres Zubehör kann im Online-Shop gleich mitbestellt werden. Ab dem 15. September wird das Galaxy Note 8 ausgeliefert.

 
 
 

Quelle(n)

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-08 > Samsung Galaxy Note 8: Starker Auftritt für 999 Euro
Autor: Alexander Fagot, 23.08.2017 (Update: 23.08.2017)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.