Notebookcheck

Samsung hat Patente von Huawei verletzt, urteilt ein Gericht in China

Samsung hat Patente von Huawei verletzt, urteilt ein Gericht in China
Samsung hat Patente von Huawei verletzt, urteilt ein Gericht in China
Ein Gericht in China hat angeordnet, dass Samsung den Verkauf sämtlicher Produkte mit der betreffenden Technologie stoppen muss.
Jobs
Wir erweitern unser Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere News-Redaktion. Details

Normalerweise läuft es andersherum, zumindest dem Klischee nach: Chinesische Firmen sind hierzulande dafür berüchtigt alle möglichen Marken und Produkte dreist zu kopieren. In China wiederum hat nun ein Gericht der Klage von Huawei Recht gegeben. Der chinesische Smartphoneproduzent hatte zum wiederholten Male Samsung verklagt, da diese bestimmte Patente Huaweis verletzt haben sollen.

Es soll um Patente gehen, welche die kabellose Kommunikationstechnik betreffen. 2016 hatte daher Huawei Samsung gleichzeitig in den USA und in China verklagt. Ein chinesischer Richter urteilte nun im Sinne Huaweis und verbot Samsung den Verkauf aller Produkte, welche die betreffende Technologie beinhalten. Die Südkoreaner müssen für die Gerichtskosten aufkommen und die Entscheidung akzeptieren zumindest zwei Patente verletzt zu haben.

Huawei hat noch in zwei weiteren chinesischen Städten Klage gegen Samsung eingereicht. Im vergangenen April mussten Letztere bereits 11,6 Millionen US-Dollar Entschädigung an Huawei zahlen. 

Quelle(n)

Qualitäts-Journalismus wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads. Adblock-Nutzer sehen mehr Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-01 > Samsung hat Patente von Huawei verletzt, urteilt ein Gericht in China
Autor: Christian Hintze, 12.01.2018 (Update: 12.01.2018)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).