Notebookcheck

Huawei-P20-Design und Specs-Leak: Drei Triple-Cam-Varianten statt P11?

Es könnte drei Varianten des künftigen Huawei P20 geben, alle drei mit Triple-Cam.
Es könnte drei Varianten des künftigen Huawei P20 geben, alle drei mit Triple-Cam.
Am letzten Tag des Jahres leakten im chinesischen Weibo-Netzwerk noch vermeintliche Design-Zeichnungen zu den drei künftigen Huawei-Flaggschiffen der P-Serie, die nun gleich P20 und nicht P11 heißen sollen. Das Pro-Modell kommt möglicherweise mit einem um 15 Prozent schnelleren Kirin 975-SoC, das randlose Notch-Design gibt es ebenfalls nur dort.

Die gestern auf Weibo aufgetauchten Zeichnungen zu den drei vermeintlichen Huawei-Smartphones mit den Bezeichnungen P20, P20 Plus und P20 Pro wurden von einigen Angaben zu den möglichen Spezifikationen begleitet. So basieren die ersten beiden noch auf dem Kirin 970-SoC, den wir bereits aus dem Mate 10 und Mate 10 Pro sowie aus dem Honor View 10 kennen. Beim P20 Pro verbaut Huawei dagegen eine angeblich 15 Prozent schnellere Kirin 975-Plattform. Sollte dieser Prozessor tatsächlich erscheinen, wohl eine taktratenerhöhte Version des Kirin 970, ähnlich wie das Qualcomm im letzten Jahr mit dem Snapdragon 821 als Nachfolger des Snapdragon 820 vorgemacht hat.

Zwei unterschiedliche Frontdesigns

P20 und P20 Plus sind mit 6 GB RAM und 64 GB oder 128 GB Speicher geplant. Das Pro Modell soll dagegen mit 6 GB RAM und 128 GB Speicher oder mit 8 GB RAM und 256 GB Speicher zu haben sein. Abgesehen davon dürften sich die drei Varianten auch durch unterschiedliche Displaygrößen und weitere Designentscheidungen voneinander differenzieren. Sowohl das reguläre als auch das Plus-Modell haben den Fingerabdrucksensor an der Front und kein umstrittenes Notch-Design, dürften aber im ränder-reduzierten 18:9-Format erscheinen. Das Pro-Modell verlegt den Fingerabdrucksensor dagegen an die Rückseite und bietet an der Front das bereits kolportierte iPhone X-Design mit Einbuchtung (Notch) an der Display-Oberseite, möglicherweise als einziger Kandidat der Reihe mit der 3D-Selfie-Cam für Gesichtserkennung.

Drei Triple-Cam-Varianten hinten

Auch an der Rückseite gibt es zwischen den drei Modellen noch Unterschiede im Detail, obwohl alle drei offenbar mit der erstmals in einem Smartphone verbauten Triple-Cam in Zusammenarbeit mit Leica ausgestattet sind. Zumindest den hier geleakten Design-Zeichnungen zufolge, ist die Triple-Cam beim regulären P20 horizontal an der rechten Seite angeordnet, im Plus-Modell vertikal aber ebenfalls an der rechten Seite. Nur das Pro-Modell hat die drei Linsen schön mittig im Gehäuse zentriert und oberhalb des dort nach hinten gewanderten Fingerabdrucksensors. Laut eines früheren Gerüchts soll die Triple-Cam unter Anderem 40 Megapixel Auflösung und hybriden 5-fach Zoom bieten. 

Wie glaubwürdig ist der Leak?

Wir können natürlich noch keine definitive Bewertung abgeben, sind aber etwas skeptisch. Während es noch durchaus glaubwürdig ist, dass Huawei sowohl eine klassische Displayfront als auch ein umstrittenes Notch-Design anbieten will, macht es wenig Sinn, die Triple-Cam in drei unterschiedlichen Varianten zu implementieren. Möglicherweise wird bis zum Launch der Serie, der möglicherweise bereits zum Mobile World Congress Ende Februar erfolgt, auch noch eines der drei Modelle gestrichen. Noch sind wir auch nicht wirklich überzeugt davon, dass Huawei tatsächlich als Erster mit einer Dreifach-Linsenkombo auf den Markt kommt, wir lassen uns aber gerne eines Besseren belehren.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-12 > Huawei-P20-Design und Specs-Leak: Drei Triple-Cam-Varianten statt P11?
Autor: Alexander Fagot, 31.12.2017 (Update: 31.12.2017)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.