Notebookcheck

Sculptor: Der mobile 4K-Touchscreen mit Auto-Rotation

Sculptor soll einer der bisher vielseitigsten mobilen Monitore auf dem Markt sein. (Bild: Sculptor)
Sculptor soll einer der bisher vielseitigsten mobilen Monitore auf dem Markt sein. (Bild: Sculptor)
Mit Sculptor finanziert das gleichnamige Unternehmen derzeit einen mobilen externen Monitor, der im Vergleich zur Konkurrenz einige Vorteile bieten soll. Dabei kommt der 4K-Touchscreen mit Auto-Rotation, einem ausklappbaren Standfuß, zwei USB-C-Anschlüssen und einer Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten.
Hannes Brecher,

In der Indiegogo-Kampagne verspricht Sculptor einen externen Monitor, der im Vergleich zur Konkurrenz viele Vorteile bieten soll. Im Zentrum steht dabei das 15,6 Zoll große Panel, das wahlweise als 1.080p-Version mit einer Helligkeit von 250 nits und einem Kontrastverhältnis von 800:1 oder aber als 4K-Variante mit einer Helligkeit von 300 nits und einem mit 1000:1 etwas besserem Kontrast verfügbar ist. 

In jedem Fall ist der Bildschirm 60 Hz schnell, für die Darstellung von HDR-Inhalten geeignet, etwa 0,9 kg schwer und als Touchscreen ausgeführt. Letzteres ist besonders wichtig, da der Monitor dank USB-C nicht nur mit Computern und Laptops, sondern vor allem auch mit Smartphones und Tablets auf Android-Basis kompatibel sein soll. Gerade deswegen ist die Auto-Rotation auch so wichtig – so lassen sich Android-Apps auch auf dem großen Bildschirm wie gewohnt verwenden.

Das Aluminiumgehäuse soll nur 4 mm dünn sein, im unteren Bereich in dem die Anschlüsse und der Kickstand untergebracht sind ist es mit 10 mm aber etwas dicker. Der Kickstand erlaubt es immerhin, den Winkel bis maximal 90 Grad stufenlos einzustellen. Die einfachste Methode, den Monitor zu betreiben, ist über einen der beiden USB-C-Ports, da der Bildschirm so zeitgleich mit Strom und mit Daten versorgt werden kann. Alternativ lassen sich Computer auch über HDMI verbinden, in dem Fall muss der Strom aber separat wahlweise über USB-C oder über Micro-USB zugeführt werden.

Dank dieser Anschluss-Ausstattung soll Sculptor extrem vielseitig sein – der Hersteller verspricht, dass der Monitor unterwegs auch etwa mit einem iPad Pro (ab 804 Euro auf Amazon) oder mit einer Nintendo Switch (ab 319 Euro auf Amazon) verwendet werden kann. Der Sculptor Monitor kann ab sofort über Indiegogo vorbestellt werden. Das 4K-Modell kostet dabei etwa 298 Euro, für die 1.080p-Variante werden 224 Euro fällig. Die Auslieferung soll schon im April 2020 starten.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-03 > Sculptor: Der mobile 4K-Touchscreen mit Auto-Rotation
Autor: Hannes Brecher, 23.03.2020 (Update: 23.03.2020)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.