Notebookcheck

Sennheiser GSP 670: Neues Headset verspricht besonders geringe Latenz

Sennheiser GSP 670: Neues Headset verspricht besonders geringe Latenz
Sennheiser GSP 670: Neues Headset verspricht besonders geringe Latenz
Sennheiser hat die Veröffentlichung eines neuen Gaming-Headsets bekanntgegeben. Dabei bietet das GSP 670 eine drahtlose Anbindung und soll mit einer besonders geringeren Verzögerung aufwarten können.

Das GSP 670 nutzt Herstellerangaben zufolge eine eigens von Sennheiser entwickelte Verbindungstechnologie, die sowohl geringere Latenzen als auch eine besonders gute Audioqualität ermöglichen soll. Zusätzlich ist die Verbindung auch wie üblich über Bluetooth möglich.

Das Headset  bietet dabei eine Akkulaufzeit von bis zu 20 Stunden über Bluetooth und 16 Stunden bei der latenzoptimierten Verbindung, wobei sich das Modell auch während des Betriebs aufladen lässt. Innerhalb von nur sieben Minuten soll das Headset für zwei weitere Stunden geladen werden.

Aktuell hat sich Sennheiser noch nicht zu den verbauten Treibern geäußert, wobei 7.1-Surround Sound unterstützt werden soll. Das klappbare Mikrofon stellt sich wie üblich aus, wenn es nach oben geklappt wird und nimmt Frequenzen zwischen 10 und 7.300 Hz auf.

Das GSP 670 kann ab sofort für 349 Euro vorbestellt werden, die Auslieferung soll am ersten Juli beginnen.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-06 > Sennheiser GSP 670: Neues Headset verspricht besonders geringe Latenz
Autor: Silvio Werner,  4.06.2019 (Update:  4.06.2019)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.