Notebookcheck

Speicherkarten: Samsung reduziert Portfolio auf zwei Modellreihen

Speicherkarten: Samsung reduziert Portfolio auf zwei Modellreihen
Speicherkarten: Samsung reduziert Portfolio auf zwei Modellreihen
Samsung bietet ab sofort nur noch zwei Produktreihen von eigenen microSD-Karten an. Die neuen Karten sind schneller und erfüllen mit einer Ausnahme die U3-Norm.

Konkret streicht Samsung Medienberichten zufolge nicht nur das komplette Angebot an klassischen SD-Karten, sondern bietet demnächst nur noch die Speicherkarten Evo Plus und Pro Plus an. Unterscheiden lassen sich die neuen microSD-Karten nicht ganz trivial an dem ausgeschriebenen „Plus“ auf dem Produkt und der Modellnummer. 

Die Geschwindigkeit der neuen Modellen soll etwas höher als die der Vorgänger liegen: Die über die UHS-I-Schnittstelle angebundenen Speicherkarten sollen lesend maximal 100 MB/s erreichen. Die Schreibgeschwindigkeit unterscheidet sich in der Evo Plus-Reihe abhängig von der Speicherkapazität: Ab 64 GByte sind es 60 MByte/s statt 20 MByte/s, ab 128 GByte sollen es 90 MByte in der Sekunde sein. Die beiden Pro Plus-Karten werden ebenfalls mit 90 MByte/s beworben. 

Mit Ausnahme des kleinsten Evo Plus-Modells erfüllen alle Produkte Samsung zufolge den U3-Standard, schreiben also kontinuierlich mit mindestens 30 MByte/s. Diese Angabe ist insbesondere für Videoaufnahmen in 4K-Auflösung relevant. 

Während die Evo Plus-Reihe mit Speicherkapazitäten von bis zu 256 GByte (149 Euro) erhältlich ist, sind die Pro Plus-Modelle mit maximal 64 GByte (61,90 Euro) zu haben. Ein SD-Adapter liegt allen Speicherkarten bei.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-03 > Speicherkarten: Samsung reduziert Portfolio auf zwei Modellreihen
Autor: Silvio Werner, 31.03.2017 (Update: 15.05.2018)
Silvio Werner
Silvio Werner - Editor
Als stolzer Digital Native mag ich Zahlen und liebe Technik. Ein Chemiestudium endete zwar nicht erfolgreich, entfesselte dafür aber das Interesse an Testmethodiken und naturwissenschaftlichen Zusammenhängen, deren anwendernahe Vermittlung für mich im Fokus steht. Als Ausgleich dienen mir Laufen und Trekken.