Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

SyncPen: Kickstarter-Erfolg in neuer Generation digitalisiert die Handschrift ohne teures Spezialpapier

SyncPen: Kickstarter-Erfolg in neuer Generation digitalisiert die Handschrift ohne teures Spezialpapier (Bild: Newyes)
SyncPen: Kickstarter-Erfolg in neuer Generation digitalisiert die Handschrift ohne teures Spezialpapier (Bild: Newyes)
Beim SyncPen handelt es sich um einen Eingabestift, der handschriftlich angefertigte Notizen auf faktisch jedes technische Gerät bringt. Dabei können Nutzer teure Folgekosten vermeiden.
Silvio Werner,
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details

Die Erkennung der eigenen Handschrift ist ein sehr sinnvolles Feature etwa für Skizzen oder auch Flussdiagramme, welche mit einem Stift in vielen Fällen deutlich einfacher von der Hand gehen als mit spezialisierten Programmen.

Geräte mit eigenem Stylus und einer guten Erkennung der Schrift und des Drucks sind am Markt zwar erhältlich, allerdings nicht unbedingt günstig. Eine Alternative stellen smarte Stifte dar, welche sowohl mit Tinte auf einem Blatt zeichnen und (meist dank spezieller Beschichtung der Blätter) die Inhalte digitalisieren und dann an ein Endgerät schicken können.

Der SyncPen wurde bereits im letzten Jahr überaus erfolgreich auf Kickstarter finanziert und erfährt nun - ebenfalls im Rahmen einer Crowdfunding-Kampagne - ein Update. Konkret ist in dem Stift eine kleine Kamera eingebaut, welche eine auf einem LCD-Pad angezeigte Matrix erkennt und damit die Stiftbewegungen digital erfassen kann. Das LCD-Pad misst 10 Zoll in der Diagonale und zeigt die geschrieben Inhalte bis zu einem Reset an.

An der Unterseite des Bildschirms werden verschiedene Optionen eingeblendet, mit denen die Dicke und die Farbe des Stiftes eingestellt werden können, dazu unterstützt das Eingabegerät 1.024 Druckstufen. Das LCD-Pad kann bis zu 800 Seiten selbst speichern, bevor es mit einem Endgerät synchronisiert werden muss, dazu werden Sprachnotizen und sogar eine Erkennung der Handschrift unterstützt.

Notizen sind tagbar und können durchsucht werden, ein Export ist auch via Mail möglich. Das Projekt wurde bereits erfolgreich auf Kickstarter finanziert, ein Komplettset bestehend aus dem Pen, dem LCD-Pad aber auch einem speziellen Notizbuch aus Papier ist aktuell für 90 Euro zu haben. Der Versand soll im Juli erfolgen.

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 
Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Silvio Werner
Silvio Werner - Senior Tech Writer - 3817 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2017
Ich bin seit über zehn Jahren journalistisch aktiv, den Großteil davon im Bereich Technologie. Dabei war ich unter anderem für Tom's Hardware und ComputerBase tätig und bin es seit 2017 auch für Notebookcheck. Mein aktueller Fokus liegt insbesondere auf Mini-PCs und auf Einplatinenrechnern wie dem Raspberry Pi – also kompakten Systemen mit vielen Möglichkeiten. Dazu kommt ein Faible für alle Arten von Wearables und insbesondere für Smartwatches. Hauptberuflich bin ich als Laboringenieur unterwegs, weshalb mir weder naturwissenschaftliche Zusammenhänge noch die Interpretation komplexer Messungen fern liegen.
Kontakt: silvio39191
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-05 > SyncPen: Kickstarter-Erfolg in neuer Generation digitalisiert die Handschrift ohne teures Spezialpapier
Autor: Silvio Werner,  9.05.2020 (Update:  3.07.2020)