Notebookcheck

Test Apple MacBook 2010-05 Notebook

Klaus Hinum, 08.06.2010

Grafikupdate. Das weiße MacBook zieht seit dem neuesten Update mit dem MacBook Pro 13 gleich. Die GeForce 320M bietet eine deutlich gesteigerte Grafikleistung, aber kann das Gesamtpaket den relativ hohen Preis rechtfertigen?

Das weiße MacBook ist der günstigste Laptop von Apple und als mobiler Multimedia Entertainer konzipiert. Das neueste Update ist als Modell A1342, Part MC516D/A erhältlich und unterscheidet sich zum Vorgängermodell hauptsächlich durch die neue GeForce 320M Grafikkarte.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Polykarbonat MacBook

Das Gehäuse des aktuellen weißen Kunststoff MacBook Notebooks blieb im Vergleich zum Vorgänger unverändert. Deshalb stammt folgender Absatz auch vom Test aus 2009.

Apple setzt auch beim neuen MacBook Modell auf ein komplett weißes Design mit zahlreichen Hochglanzoberflächen. Diese sind bauartbedingt leider sehr kratzempfindlich und auch Fingerabdrücke werden magisch angezogen. Die Strukturen wurden nun an die Unibody MacBook Modelle angeglichen und gefallen durch schnörkellose Eleganz.

Trotz des Einsatzes von Polykarbonat (hochwertiger Kunststoff) an der Stelle des Aluminium der MBP Modelle ist die Stabilität des Gehäuses sehr gut. Nur im Bereich des Slot-in Laufwerks gibt das Gehäuse bei Druck minimal nach. Zum Knarren oder Durchbiegen konnten wir unser Testmodell nicht bewegen.

Interessant ist die gummierte Unterseite des MacBooks. Sie wird durch eine Aluminiumplatte auf der Innenseite verstärkt und ersetzt auch die Standfüße. Da Apple die Luft auf der Rückseite ansaugt und ausbläst ist ein Abstand zur Tischplatte nicht unbedingt notwendig.

Beim Gewicht liegt das neue Kunststoff MacBook etwas oberhalb des Unibody MacBook Pro 13". Trotzdem sind die 2.1 kg sehr portabel und für 13" Multimedia Laptops auch üblich (das Dell Studio XPS 13 wiegt etwa 2.2 kg).

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Unverändert ist auch die magere Anschlussausstattung beim Plastik MacBook geblieben. Lediglich 6 Schnittstellen zieren die hintere linke Gehäuseseite. Highlight ist sicherlich der Mini-Displayport welcher sogar 30" Displays digital ansteuern kann. Jedoch benötigt man für die meisten Bildschirme einen kostenpflichtigen Adapter.

Weniger optimal sind die zwei nahe beieinander liegenden USB 2.0 Anschlüsse. Auch der einzelne Audioanschluss wirkt etwas knausrig. Für normale Klinkenstecker erlaubt er die optische oder analoge Ausgabe. Mit dem Apple Headset funktioniert der Stecker jedoch auch als Ein- und Ausgang. Es bleibt noch der übliche Kensington Lock zum Sichern des Notebooks und der geniale MagSafe Stromanschluss.

Im Vergleich zum 13" MacBook Pro fehlt dem MacBook der FireWire und der SD Card Slot.

MagSafe Stromstecker, Gigabit LAN, Mini DisplayPort, 2x USB 2.0, Analog / optischer Audioausgang bzw. IPhone Headset Anschluss, Kensington Lock.
MagSafe Stromstecker, Gigabit LAN, Mini DisplayPort, 2x USB 2.0, Analog / optischer Audioausgang bzw. IPhone Headset Anschluss, Kensington Lock.
Die integrierte Webcam liefert gute Bilder und eignet sich mit dem integrierten Mikrofon gut für Videokonferenzen.
Die integrierte Webcam liefert gute Bilder und eignet sich mit dem integrierten Mikrofon gut für Videokonferenzen.

An drahtlosen Schnittstellen bietet das "Unibody" MacBook (Draft-)n WLAN von Atheros und Bluetooth 2.0 + EDR. 

Bei der Softwareausstattung folgt das neue Unibody MacBook White den üblichen Regeln für Macintosh Rechner. Das neueste Mac OS X Betriebssystem (in diesem Fall 10.6.3 Snow Leopard) und die Softwaresuite iLife 09 (iMovie, iPhoto, GarageBand, iWeb und iDVD) für die täglichen Aufgaben werden geboten. Windows lässt sich wie üblich per Boot Camp Assistent zusätzlich installieren, man braucht jedoch eine eigene Windows Version.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur & Trackpad
Tastatur & Trackpad

Tastatur

Bei der Einzeltasten Tastatur hat sich im Vergleich zum alten weißen MacBook nichts geändert. Die einzelnen weißen Tasten fühlen sich etwas weniger wertig an als bei den Pro Modellen und auch der Anschlag ist minimal härter. Das Layout entspricht jedoch allen anderen Apple Tastaturen (auch Desktop). Für Windows Umsteiger ist es jedoch ungewöhnlich. Die sinnvolle Hintergrundbeleuchtung der Tasten fehlt leider beim weißen Notebook. Insgesamt gefällt uns das Keyboard sehr gut und rangiert nur minimal hinter den erstklassigen Tastaturen der Pro Modelle.

Touchpad

Das Glastouchpad (von Apple Trackpad genannt) erhielt in der neuesten Revision das "Inertial Scrolling". Damit lässt sich sozusagen mit Schwung Scrollen - besonders hilfreich bei längeren Webseiten. Geblieben ist die hervorragende Gleitfähigkeit und der Verzicht auf dedizierte Mausknöpfe. Weiterhin kann man verschiedenste Gesten mit bis zu 4 Finger ausführen.

Die Windows Unterstützung für das Touchpad ist leider immer noch nicht auf dem Niveau der Mac Os X Treiber.

Display

Wie wir testen - Display

Das spiegelnde 13.3" Breitbilddisplay mit LED Hintergrundbeleuchtung löst mit angenehmen 1280x800 Pixeln auf. Apple verzichtet bei dem Polykarbonat MacBook auf die Glasplatte vor dem Display. Auf eine Aufrauhung der Oberfläche wurde jedoch ebenfalls verzichtet, womit man sich einem Glare-Display der üblichen Sorte gegenüber sieht. Mit durchschnittlich 227 cd/m² ist die Helligkeit gut zu bewerten, reicht jedoch nicht ganz an die MacBook Pro Spitzenwerte heran. Die Ausleuchtung von 73% ist eher durchschnittlich, eine wolkige Darstellung ist jedoch kaum sichtbar. Dank des guten Schwarzwertes beträgt der maximale Kontrast sehr gute 791:1.

224
cd/m²
255
cd/m²
220
cd/m²
232
cd/m²
277
cd/m²
216
cd/m²
210
cd/m²
201
cd/m²
205
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Maximal: 277 cd/m² Durchschnitt: 226.7 cd/m²
Ausleuchtung: 73 %
Helligkeit Akku: 277 cd/m²
Kontrast: 791:1 (Schwarzwert: 0.35 cd/m²)
Außeneinsatz
Außeneinsatz

Das spiegelnde 13.3" Panel bietet zwar gute maximale Helligkeitswerte, im Aussengebrauch stören jedoch starke Reflexionen sobald man eine Lichtquelle im Rücken hat. Im Schatten ist das MacBook White jedoch nutzbar.

Die Blickwinkel des verwendeten TN Panels namens LTN133AT09 können als guter Durchschnitt bezeichnet werden. Wie üblich bleiben die Farben seitlich lange stabil, ändern sich jedoch von oben und unten sehr schnell.

Blickwinkel Apple MacBook 2010-05
Blickwinkel Apple MacBook 2010-05

Der darstellbare Farbraum des 13.3" Bildschirms bleibt vergleichbar mit dem 2009er Modell und damit weit hinter dem Bildschirm des MacBook Pro. Dadurch eignet sich das Display weniger für Grafiker und Fotografen.

Farbraum MB 2010
MacBook (transparent) versus Fujitsu U9200
MacBook 2010 (transparent) versus MacBook 2009
sRGB (transparent) versus MacBook
MacBook Pro 17 (transparent) versus MacBook

Im weißen MacBook wird weiterhin ein Core 2 Duo Prozessor eingesetzt. Ihm zur Seite steht die neue Nvidia Geforce 320M, eine im MCP89 Chipsatz integrierte Grafikkarte und Nachfolger der GeForce 9400M. Die Hardwareausstattung gleicht somit dem Einstiegs MacBook Pro 13" bis auf die kleinere Speicherausstattung (2 anstatt von 4 GB DDR3 Hauptspeicher).

Der ältere Intel Core 2 Duo P8600 ist ein Zweikernprozessor mit 3 MB Level 2 Cache und 25 Watt TDP. Damit gehört er zu den sparsameren Core 2 Duo Prozessoren. Den im 15- und 17-Zoll Modell eingesetzten Core i5 und i7 Modellen kann der P8600 jedoch nicht das Wasser reichen. Im Cinebench 11.5 ist der Core i5-520M im MBP 17 um 57% schneller, der i7 (getestet im 15" MBP) sogar um 79%. Auch im älteren Cinebench 10 zeigt sich ein ähnliches Bild. Der i5 kann den P8600 um 45% abhängen, der i7 um 60%. In wPrime sind i5 und i7 näher beieinander und schlagen den Core 2 Duo mit 48% respektive 52%. Im CPU Teil des 3DMark Vantage ist der Abstand am größten. Mit 71% bzw. 87% zeigen die neuen Doppelkerner dank Hyperthreading und Turbo Boost ihre Dominanz.

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo GPUZ
Systeminfo GPUZ Sensors Idle
Systeminfo GPUZ Sensors Furmark
Systeminformationen Apple MacBook 2010-05
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
2568
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
4866
Cinebench R10 Shading 32Bit
3477
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
1.4 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
11.29 fps
Hilfe

Ein Grund um bei den Core 2 Duo Prozessoren zu bleiben, war sicherlich der Nachfolger der GeForce 9400M. Die NVIDIA GeForce 320M ist eine integrierte Grafikkarte im MCP89 Chipsatz für Core 2 Duo Prozessoren. Die 320M ähnelt mit 48 Kernen der dedizierten GeForce GT 330M, jedoch bietet die 320M keinen eigenen Speicher, sondern reserviert sich unter Mac OS X 256 MB vom Hauptspeicher. Mehr Details zur GeForce 320M finden sie hier.

In den theoretischen Grafikbenchmarks zeigte die neue 320M dann ihre Stärke. Im 3DMark06 erbringt die 320M die doppelte Punktzahl als die alte 9400MG und nähert sich der GeForce 9600M GT im alten 17" MBP an (nur noch 23% schneller). Die Geforce GT 330M im neuen 15" und 17" MBP ist nochmals etwa 42-44% schneller.

Auch im 3DMark05 zeigt sich ein ähnliches Bild und hier kann die neue 320M in etwa das Niveau der 8600M GT erreichen (welche im 3DMark06 geschlagen wird).

3DMark 03 Standard
10494 Punkte
3DMark 05 Standard
7262 Punkte
3DMark 06 Standard
4237 Punkte
3DMark Vantage P Result
1865 Punkte
Hilfe

Im PCMark Vantage unter Windows 7 überrascht das weiße MacBook mit einer besseren Leistung als das alte 15" MacBook Pro mit Core 2 Duo T9600. Die neuen Core i5 und i7 MBP Modelle sind jedoch 47% (MBP 17 mit Core i5) bzw 50% (MBP 15 mit Core i7) schneller. Trotz der überragenden Werte der neuen Core i5 und i7 Prozessoren, ist die gefühlte Anwendungsleistung sehr gut.

PCMark Vantage Result
4065 Punkte
Hilfe
5.3
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
6
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.5
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
5.3
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
CrystalDiskMark
HDTune

Auf der Bootcamp Partition erzielte die Hitachi 250 GB Festplatte mit 37-82.4 MB/s (HDTune) ein Ergebnis im guten Durchschnitt. Die leisen Zugriffsgeräusche sind jedoch der größte Vorteil der 5400rpm HDD.

Hitachi Travelstar 5K500 HTS545025B9SA02
Minimale Transferrate: 37.3 MB/s
Maximale Transferrate: 82.4 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 62.8 MB/s
Zugriffszeit: 18.2 ms
Burst-Rate: 95.8 MB/s

Beim stark streuenden Mac OS X Benchmark "XBench 1.3" müssen die Werte immer mit etwas Skepsis beobachtet werden. Im Vergleich zum MacBook aus 2009 kann das neue dank GeForce 320M besonders im OpenGL Teilbereich deutlich zulegen. Auch die integrierte GMA HD im MBP 17 wird deutlich abgehängt und der Abstand zur GT 330M ist nicht sehr hoch. Dank schnellerem Core 2 Duo ist auch das CPU Ergebnis etwas besser ausgefallen. Warum das neue MacBook im User Interface Test und Thread Test zurückliegt, ist uns nicht erklärbar.

Best of XBench 1.3, das MacBook im Vergleich mit dem aktuellen 17" Modell mit Core i5 und der alten Version aus 2009.
Best of XBench 1.3, das MacBook im Vergleich mit dem aktuellen 17" Modell mit Core i5 und der alten Version aus 2009.

Im Unterschied zum 15" und 17" MacBook Pro, plagen das weiße MacBook leider hohe DPC Latenzen unter Windows 7. Selbst nach dem Deaktivieren von WLAN, Bluetooth und LAN in den Netzwerkverbindungen und dem Beenden der Apple Tools (Schnelltasten) bleiben die Latenzen immer noch knapp unter 2000 Microsekunden.

DPC Latency Checker während eines Steam Downloads
DPC Latency Checker während eines Steam Downloads
DPC Latency Checker im Idle Modus
DPC Latency Checker im Idle Modus

Gaming Performance

Wie wir testen - Leistung

Bei den praktischen Spieletests reiht sich die bislang schnellste Chipsatzgrafik namens GeForce 320M in etwa auf dem Niveau einer ATI Mobility Radeon HD 5470 ein. Je nach Spiel variiert die Leistung etwas, da die 320M keinen dedizierten Grafikspeicher mitbringt sondern den Hauptspeicher mitnutzen muss.

Ältere Windows Spiele (wie Half Life 2 basierte) laufen auf der GeForce auch in hohen Detail-Einstellungen flüssig. Bei aktuellen und anspruchsvollen Spielen reicht es jedoch nur für minimale Details. 

min. mittel hoch max.
Quake 3 Arena - Timedemo (1999) 366.2 fps
Doom 3 (2004) 109.9 104.4 29.6 fps
Counter-Strike Source (2004) 88 fps
World of Warcraft (2005) 132 104 23 fps
Quake 4 (2005) 62 62 34 fps
Half Life 2 - Lost Coast Benchmark (2005) 87.5 fps
World in Conflict - Benchmark (2007) 102 34 15 fps
Crysis - GPU Benchmark (2007) 36.5 16.4 11.5 fps
Crysis - CPU Benchmark (2007) 40.2 27.5 11.9 fps
Supreme Commander - FA Bench (2007) 27.8 19.9 16.8 fps
Call of Duty 4 - Modern Warfare (2007) 112 41 20 fps
Far Cry 2 (2008) 54.9 21.2 fps
Left 4 Dead (2008) 78 47 fps
Sims 3 (2009) 157 53 17 fps
Anno 1404 (2009) 59 12 fps
Colin McRae: DIRT 2 (2009) 43.6 29.1 18 fps
Resident Evil 5 (2009) 44.8 21.7 9.7 fps
CoD Modern Warfare 2 (2009) 69 23 fps
Battlefield: Bad Company 2 (2010) 36 21 14 9 fps
Metro 2033 (2010) 25 13 fps

Videoperformance

Wegen der starken Komponenten sind Full HD Videos direkt vom Rechner keinerlei Probleme. Sowohl mit Grafikkartenunterstützung (Quicktime unter Mac OS X, Windows Media Player unter Windows) als auch ohne (z.B. VLC) werden 1080p Videos flüssig wiedergegeben. Flash Webvideos sind mit 1080p mit der CPU an der Grenze (Vollbild im Test flüssig, im Fenster einige Framedrops), mit der Gaia Beta und GPU Unterstützung lief auch 1080p im Fenster flüssig.

Big Buck Bunny 1080p MPEG4 Quicktime - GPU beschleunigt
Big Buck Bunny 1080p MPEG4 Quicktime - GPU beschleunigt
Big Buck Bunny 1080p VLC - deutlich höhere CPU Last
Big Buck Bunny 1080p VLC - deutlich höhere CPU Last
Flash 10.0 1080p im Fenster - einzelne Framedrops
Flash 10.0 1080p im Fenster - einzelne Framedrops
Flash 10.1 1080p im Fenster - keine Framedrops
Flash 10.1 1080p im Fenster - keine Framedrops

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Eine Stärke der Apple Laptops ist auch weiterhin die Geräuschentwicklung. Ohne oder bei geringer Last bleibt der einzelne Gehäuselüfter mit 2000 Umdrehungen pro Minute auf der geringsten Stufe. Hierbei ist er kaum hörbar (gemessene 29.2 dB). Unter Mac OS X bleibt der Lüfter deutlich länger bei 2000 rpm und dreht erst später höher. Meist bleibt er unter 3500 rpm. Bei dieser Geschwindigkeit hört man nur ein mit 32.5 dB sehr leises Rauschen. Bei Spielen unter Windows blieb der Lüfter immer unter 35 dB, mit Furmark und Prime 95 konnten wir ihn aber dann auch zur maximalen Umdrehungsgeschwindigkeit bewegen. Mit etwa 42 dB bleibt das Geräusch zwar deutlich wahrnehmbar (und mit leisen höheren Frequenzen unterlegt), jedoch nicht unangenehm.

Geräuschcharakteristik der Lüfterstufen: MacBook aus -  28.5 db schwarz & lila, 2000 rpm - 29.2 dB gelb, 3000 rpm - 30.4 dB hellblau, 3500 rpm - 32.5 dB grau, 4000 rpm - 35.2 dB lila, 5000 rpm - 41.2 dB hellgrau
Geräuschcharakteristik der Lüfterstufen
MacBook (hellgrün, dunkelgrün) versus MacBook Pro 17" (rot, lila) bei max. und min. Lüftergeschwindigkeit.
MacBook (hellgrün, dunkelgrün) versus MacBook Pro 17" (rot, lila)

Lautstärkediagramm

Idle
29.2 / 29.2 / 30 dB(A)
HDD
30 dB(A)
Last
32.5 / 42 dB(A)
  red to green bar
 
 
30 dB
leise
40 dB(A)
deutlich hörbar
50 dB(A)
störend
 
min: dark, med: mid, max: light    (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Aufgrund der leisen und langsam drehenden Lüfter in den Apple MacBooks ist die Temperaturentwicklung der Oberflächen meist etwas höher als bei der Konkurrenz. Ohne Last ist jedoch beim MacBook kein Anlass zur Sorge. Ganz im Gegenteil bleibt das Polykarbonatgehäuse mit maximal 26°C sehr kühl. Unter Spielebelastung in Windows 7 konnten wir auch keine kritischen Temperaturen feststellen (max. 41°C). Die wichtigen Handballenauflagen bleiben mit 31°C angenehm. Unter extremer Last (mehrstündig Furmark + Prime95) konnten wir die maximale Erhitzung messen. 44°C sind jedoch keineswegs besorgniserregend.

Max. Last
 44 °C43 °C33 °C 
 43 °C42 °C31 °C 
 33 °C32 °C30 °C 
Maximal: 44 °C
Durchschnitt: 36.8 °C
38 °C42 °C42 °C
34 °C39 °C40 °C
33 °C35 °C36 °C
Maximal: 42 °C
Durchschnitt: 37.7 °C
Netzteil (max.)  42 °C | Raumtemperatur 22 °C
(±) Die Durchschnittstemperatur auf der Oberseite unter extremer Last ist 36.8 °C. Im Vergleich erhitzte sich der Durchschnitt der Geräteklasse Multimedia v7 auf 30.9 °C.
(±) Die maximale Temperatur auf der Oberseite ist 44 °C. Im Vergleich liegt der Klassendurchschnitt bei 36.5 °C (von 21.1 bis 71 °C für die Klasse Multimedia v7).
(±) Auf der Unterseite messen wir eine maximalen Wert von 42 °C (im Vergleich zum Durchschnitt von 38.8 °C).
(+) Ohne Last messen wir eine durchschnittliche Temperatur von 24.4 °C auf der Oberseite. Der Klassendurchschnitt erreicht 30.9 °C.
(+) Die Handballen und der Touchpad-Bereich erreichen maximal 33 °C und damit die typische Hauttemperatur und fühlen sich daher nicht heiß an.
(-) Die durchschnittliche Handballen-Temperatur anderer getesteter Geräte war 29.1 °C (-3.9 °C).
Interne Temperaturen nach Prime95+Furmark
Interne Temperaturen nach Prime95+Furmark

Die internen Temperaturen blieben beim mehrstündigen Stresstest (Furmark + Prime95) ebenfalls im Rahmen. Die Prozessorkerne sind mit maximal 81°C und eingependelten 78°C noch weit von ihrem theoretischen Maximum entfernt. Die maximale Temperatur der GeForce 320M ist mit 91°C schon kritischer, pendelte sich jedoch auf 81°C ein. Ein Throttling während der Ausführung, wie bei den Core i5 und i7 MBP Modellen, konnten wir nicht feststellen. Ein direkt nach der Extremlast durchgeführter 3DMark06 brachte das selbe Ergebnis wie vorher.

White Noise über die Lautsprecher des MacBook (braun und schwarz) im Vergleich zum MacBook Pro 17 aus 2010-4.
MacBook (braun und schwarz) im Vergleich zum MacBook Pro 17 aus 2010-4.

Lautsprecher

Die verbauten Stereolautsprecher strahlen die Musik über das Display zum Benutzer. Für die Baugröße bieten sie eine ansprechende Lautstärke, die für alle Videos ausreicht. Musikgenuss stellt sich jedoch aufgrund des Fehlen von jeglichen Tiefen nicht ein. Der für Apple Headsets geeignete Audioausgang gab im Test mit Sennheiser PXC 250 Kopfhörern ein rauschfreies und ausreichend lautes Signal aus.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Unter Mac OS X kann das weiße Polykarbonat Notebook mit hervorragenden Akkulaufzeiten punkten. Knapp 11 Stunden lief der Laptop bei minimaler Helligkeit und ohne WLAN und BT beim Betrachten von Texten. Damit ist die etwas praxisferne Grenze nach oben ausgelotet. In den praktischen Tests beim WLAN Surfen (mit zahlreichen Flash 10.0 Videos) und DVD Abspielen erzielten wir bei maximaler Helligkeit im Test etwa 4-5 Stunden. Anspruchsloses Surfen bei verringerter Helligkeit sollte ein deutlich besseres Ergebnis erzielen. Half Life 2 Episode 2 lief (ohne Interaktion) 2 Stunden und 40 Minuten bevor das MacBook ans Netz musste.

Unter Windows 7 64 Bit reduzierten sich die Akkulaufzeiten spürbar. Hier erzielten wir maximal 9 Stunden im Readers Benchmark (Text lesen bei geringster Bildschirmhelligkeit und max. Stromsparfunktoinen) und minimal 2h 11min im Classic Benchmark (3D und CPU Last).

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
10h 50min
Surfen über WLAN
4h 19min
DVD
5h 01min
Last (volle Helligkeit)
2h 11min

Beim Stromverbrauch sieht man wieder die gute Optimierung von Mac OS X auf die verwendete Hardware. Mit minimal 5.1 Watt ohne Displaybeleuchtung bleibt das MacBook mehr als ein Watt unter Windows und auf dem Niveau von Netbooks. Auch unter Last zieht Windows meist mehr aus der Steckdose, wo wir auch den maximalen Verbrauch von 58.9W mit Furmark und Prime95 gemessen haben. Das 60 Watt Netzteil ist jedoch (im Vergleich zu den beobachteten Core i5 und i7 MBP Modellen) nicht überlastet.

Mit 0.1 - 0.2 Watt geht der Stromverbrauch im Standby in Ordnung und man muss nicht unbedingt das Notebook immer ausschalten.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0 / 0.2 Watt
Idledarkmidlight 5.1 / 9.7 / 14.6 Watt
Last midlight 36 / 58.9 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Apple MacBook 2010-05
Apple MacBook 2010-05

Schneller - so lässt sich das Update des weißen MacBook charakterisieren. Neben dem schnelleren Core 2 Duo ist vor allem die neue GeForce 320M Chipsatzgrafik für den Leistungssprung verantwortlich. Dank 40nm Prozess und größerem Akku wirkt sich dies nicht negativ auf die Batterielaufzeit aus - im Gegenteil, diese konnte sogar leicht zunehmen.

Der Vergleich zum 13" MacBook Pro liegt aufgrund der selben Hardwareausstattung sehr nahe. Leistungsmäßig dürfte es keinen Unterschied geben (wenn man dem weißen MacBook auch 4 GB RAM gönnt). Es bleibt die Tastaturbeleuchtung, Helligkeitssensor, FireWire, SD-Cardreader, hintergrundbeleuchtete Tastatur und vor allem das bessere Display und das geniale Aluminiumgehäuse als Unterscheidungsmerkmale.

Am Kunststoffgehäuse des MacBook kann man jedoch nicht viel aussetzen. Die Haptik ist zwar schlechter als bei den Aluminium Modellen und auch Fingerabdrücke sind ein Problem, aber viele Windows Notebooks werden bei Stabilität und Design immer noch in den Schatten gestellt.

Dank guter Akkulaufzeiten, leisem Betriebsgeräusch und hervorragender Eingabegeräte, gefällt das MacBook als mobiler Begleiter. Einzig ein mattes Display wäre im Außeneinsatz wünschenswert.

Alle 9 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test: Apple MacBook 7.1 von 2010-05
Im Test: Apple MacBook 7.1 von 2010-05

Datenblatt

Apple MacBook 2010-05 (MacBook White Serie)
Grafikkarte
NVIDIA GeForce 320M, Kerntakt: 450/950 MHz, 256 MB shared, 196.82
Hauptspeicher
2048 MB 
, DDR3
Bildschirm
13.3 Zoll 16:10, 1280 x 800 Pixel, glossy, Panel: LTN133AT09, spiegelnd: ja
Mainboard
NVIDIA MCP89
Massenspeicher
Soundkarte
Cirrus Logic CS4206A
Anschlüsse
2 USB 2.0, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: optisch / analoger Ausgang (iPhone Headset fähig)
Netzwerk
NVIDIA nForce 10/100/1000 Mbps Ethernet (10/100/1000/2500/5000MBit/s), Broadcom 4322AG 802.11a/b/g/draft-n Wi-Fi Adapter (a/b/g/n = Wi-Fi 4), Bluetooth 2.1 + EDR
Optisches Laufwerk
Matshita DVD-R UJ-898
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 27.4 x 330 x 232
Akku
64 Wh Lithium-Polymer, nicht wechselbar
Betriebssystem
Apple Mac OS X 10.6 Snow Leopard
Kamera
Webcam: iSight
Sonstiges
iLife, 24 Monate Garantie
Gewicht
2.173 kg, Netzteil: 393 g
Preis
1015 Euro

 

Das neue MacBook 7.1 mit GeForce 320M.
Das neue MacBook 7.1 mit GeForce 320M.
Die Einzeltasten-Tastatur lässt sich angenehm bedienen und klappert nicht.
Die Einzeltasten-Tastatur lässt sich angenehm bedienen und klappert nicht.
Das Layout ist identisch zu den MacBook Pro Modellen und der Desktop Tastatur.
Das Layout ist identisch zu den MacBook Pro Modellen und der Desktop Tastatur.
Das Display ist im Sonnenlicht dank hoher Helligkeit lesbar, aber Spiegelungen stören.
Das Display ist im Sonnenlicht dank hoher Helligkeit lesbar, aber Spiegelungen stören.
Die gesamte Unterseite ist gummiert und dient als Auflagefläche.
Die gesamte Unterseite ist gummiert und dient als Auflagefläche.
Nach dem Entfernen von 8 Schrauben erreicht man die Innereien.
Nach dem Entfernen von 8 Schrauben erreicht man die Innereien.
Festplatte und ...
Festplatte und ...
... Speicher darf der User selbst wechseln.
... Speicher darf der User selbst wechseln.
Der Lithium Polymer Akku wurde geringfügig stärker.
Der Lithium Polymer Akku wurde geringfügig stärker.
Er darf immer noch nicht vom User gewechselt werden.
Er darf immer noch nicht vom User gewechselt werden.
Und weiterhin integrierter Maustaste.
Und weiterhin integrierter Maustaste.
Dafür gibt es das geniale Glastrackpad nun mit Inertial Scrolling.
Dafür gibt es das geniale Glastrackpad nun mit Inertial Scrolling.
Es kommt im bekannten Design.
Es kommt im bekannten Design.
Optisch wie die Aluminium MacBook Pro.
Optisch wie die Aluminium MacBook Pro.
Nur in einer Kunststoffhülle.
Nur in einer Kunststoffhülle.
Auch die Glasplatte vor dem Display fehlt.
Auch die Glasplatte vor dem Display fehlt.
Der Hochglanzdeckel ist anfällig für Fingerabdrücke.
Der Hochglanzdeckel ist anfällig für Fingerabdrücke.
Wie schon beim alten Modell, ziert der aktuelle MagSafe Stecker das Gerät.
Wie schon beim alten Modell, ziert der aktuelle MagSafe Stecker das Gerät.
Optisch macht auch das weisse Modell Einiges her.
Optisch macht auch das weisse Modell Einiges her.
Und ist perfekt verarbeitet.
Und ist perfekt verarbeitet.
Bei den Schnittstellen spart Apple traditionell.
Bei den Schnittstellen spart Apple traditionell.
Der einzelne Systemlüfter ist sehr leise und meistens sogar kaum hörbar.
Der einzelne Systemlüfter ist sehr leise und meistens sogar kaum hörbar.

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

Test Apple MacBook Pro 15 2018 (2.9 GHz i9, Vega 20) Laptop
Radeon Pro Vega 20, Core i9 8950HK, 15.6", 1.83 kg
Test Apple MacBook Pro 15 2018 (2.6 GHz, 560X) Laptop
Radeon Pro 560X, Core i7 8850H, 15.4", 1.83 kg
Externe SSD: Samsung T5 im Test
Radeon Pro 450, Core i7 6700HQ, 15.4", 1.807 kg
Test Apple MacBook Pro 15 2017 (2.8 GHz, 555) Laptop
Radeon Pro 555, Core i7 7700HQ, 15.4", 1.83 kg
Test Apple MacBook Pro 15 (Late 2016 2.9 GHz, 460) Laptop
Radeon Pro 460, Core i7 6920HQ, 15.4", 1.83 kg
Test Apple MacBook Pro 15 (Late 2016, 2.7 GHz, 455) Laptop
Radeon Pro 455, Core i7 6820HQ, 15.4", 1.83 kg

Test Bibliothek

  • Weitere eigene Testberichte

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Displayformat

  • Verfügbare externe Tests sortiert nach Grafikkarte
  • Suche nach Testberichten in der umfangreichen Bibliothek von notebookCHECK.com

Links

Preisvergleich

Pro

+Sehr leise Betriebsgeräusche
+Sehr gute Eingabegeräte
+Hervorragende Akkulaufzeit
+Schnelle 320M Onboard-Grafik
 

Contra

-Wenige Schnittstellen
-Scharfe Vorderkante
-Windows Treiber nicht perfekt
-Noch kein Core-i-Prozessor

Shortcut

Was uns gefällt

Die guten Eingabegeräte gepaart mit der langen Akkulaufzeit und natürlich den leisen Betriebsgeräuschen.

Was wir vermissen

Ein mattes Display.

Was uns verblüfft

Die Leistung der GeForce 320M, welche über keinen eigenen Grafikspeicher verfügt. Außerdem die geringen Unterschiede zum MacBook Pro 13".

Die Konkurrenz

Für Apple User ganz klar das 13" MacBook Pro mit besserem Bildschirm zusätzlichen Features. In der Windows Welt wäre z.B. das Asus U30JC oder das Acer Aspire 3820TG TimelineX zu nennen.

Bewertung

Apple MacBook 2010-05 - 04.12.2010 v2(old)
Klaus Hinum

Gehäuse
93%
Tastatur
90%
Pointing Device
98%
Konnektivität
58%
Gewicht
86%
Akkulaufzeit
90%
Display
78%
Leistung Spiele
66%
Leistung Anwendungen
80%
Temperatur
86%
Lautstärke
98%
Auf- / Abwertung
88%
Durchschnitt
84%
83%
Multimedia - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Apple MacBook 2010-05 Notebook
Autor: Klaus Hinum (Update:  2.10.2019)
Klaus Hinum
Klaus Hinum - Founder, CTO - @klaushinum
Als Gründer von Notebookcheck und Tech-Enthusiast kümmere ich mich hauptsächlich um technische Themen und auch die Weiterentwicklung unserer Plattform. Direkt nach dem Doktorat in Informatik startete ich Vollzeit bei Notebookcheck durch.