Notebookcheck

Test Asus ZenPad 3s 10 (Z500M-1H006A) Tablet

Klangvoller Tablet-Adel. Das Asus ZenPad 3s 10 soll Apple ins Schwitzen bringen und iPad-Besitzer zum Wechseln verführen. Dank hochwertigem Gehäuse und Hi-Res-Sound könnte das klappen – wären da nicht seltsame Erlebnisse während des Tests...

Bei Tablets ist der Stillstand seit einigen Jahren gefühlt noch wesentlich größer als bei Smartphones. Neue Ideen oder Funktionen sucht man oft vergebens, auch designtechnisch tut sich wenig. Lenovo versucht sich mit seinen Yoga-Tablets als Vorreiter und das kommt gut an, die anderen Hersteller, darunter auch Asus, versuchen sich aber weiterhin in schlichten, flachen Tablets.

Vielleicht bringt ja das Asus ZenPad 3s 10 die Wende, wir testen die Variante Z500M-1H006A mit 64 GB Speicher. Immerhin bietet es Hi-Res-Sound, einen hochauflösenden Bildschirm, Fingerabdrucksensor und Unterstützung für einen Stylus. Mit einem Preispunkt von unter 400 Euro ist es auch schon mal deutlich günstiger als ein iPad Air 2 mit weniger Speicherplatz.

Weitere hochwertige 10-Zoll-Tablets sind das richtig teure Google Pixel C, das Samsung Galaxy Tab S2, Sonys Xperia Z4 Tablet oder das Lenovo Yoga Tab 3 Pro.

Asus ZenPad 3s 10 Z500M (ZenPad Serie)
Prozessor
Mediatek MT8176 2.1 GHz , MediaTek MT8176 Hexa Core, up to 2.1 GHz, 64bit
Grafikkarte
Hauptspeicher
4096 MB 
Bildschirm
9.7 Zoll 4:3, 2048x1536 Pixel 264 PPI, kapazitiver Touchscreen, Native Unterstützung für die Stifteingabe, IPS, ASUS Tru2Life, Anti-Fingerabdruck-Beschichtung, 10 Finger Multi-Touch, spiegelnd: ja
Massenspeicher
64 GB eMMC Flash, 64 GB 
, 52 GB verfügbar
Anschlüsse
1 USB 2.0, Audio Anschlüsse: 3,5mm-Audioport, Card Reader: microSDXC bis 128Gb, 1 Fingerprint Reader, Helligkeitssensor, Sensoren: Gyroskop, Beschleunigungssensor, Kompass
Netzwerk
802.11 a/b/g/n/ac (a/b/g/n/ac), Bluetooth 4.2, GPS
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 5.8 x 241 x 164
Akku
22 Wh, 5900 mAh Lithium-Ion, Schnellladefunktion, Akkulaufzeit (laut Hersteller): 10 h
Betriebssystem
Android 6.0 Marshmallow
Kamera
Primary Camera: 8 MPix 1080p Video
Secondary Camera: 5 MPix 1080p Video
Sonstiges
Lautsprecher: Stereolautsprecher an der Unterkante, DTS HD Premium Sound, DTS headphone:X, Sonic Master, aptX, Hi-Res, USB-Kabel, Ladegerät, SIM-Tool, Mobiler Manager, Fotocollage, MiniMovie, Do It Later, ZenCircle, SuperNote, Puffin, 24 Monate Garantie, Miracast
Gewicht
430 g, Netzteil: 49 g
Preis
380 Euro

 

Gehäuse

Beim Gehäuse zeigt sich das Asus ZenPad 3s 10 schon mal traditionell, was ja nicht schlecht ist: Das Tablet sieht sehr edel aus, der polierte Metallrahmen glänzt und die matte Metallrückseite schimmert. Unsere Bilder zeigen das als "grau" bezeichnete Modell mit schwarzer Front und etwas dunklerer Rückseite, das "silberne" Modell bietet eine weiße Vorderseite und eine etwas hellere Rückseite.

Die Stabilität ist in Ordnung, leichtes Verbesserungspotenzial gibt es bei der Druckaufnahme von der Vorderseite, hier führt mittelstarker Druck zu temporären blauen Flecken im Flüssigkristall. Beim Verwinden zeigen sich ganz leichte Farbveränderungen auf dem Display, das Tablet knarzt zudem vernehmlich.

Mit 430 Gramm liegt das Asus ZenPad 3s 10 gewichtsmäßig im Mittelfeld, das iPad Air 2 ist immerhin 14 Gramm schwerer. Mit 5,8 Millimetern ist unser Testgerät recht schlank. Durch abgerundete Kanten liegt das ZenPad 3s 10 recht gut in der Hand.

Größenvergleich

Ausstattung

Verfügbar ist das Asus ZenPad 3s 10 mit 16, 32 oder 64 GB Massenspeicher, wobei es zwischen den Versionen aktuell im Internet keinen Preisunterschied zu geben scheint, sodass man ruhig zur 64-GB-Variante greifen kann, 52 GB kann man dann tatsächlich nutzen. 4 GB Arbeitsspeicher sind üppig, das bietet keines der Vergleichsgeräte.

Beim Google Pixel C bekommt man einen flotten USB-3.0/3.1-Anschluss, bei unserem Testgerät ist es nur ein deutlich langsamerer USB-2.0-Port. Eine Variante mit mobilem Internet sucht man übrigens vergebens.

Links: microSD-Slot
Links: microSD-Slot
Rechts: Lautstärkewippe, Standby-Taste
Rechts: Lautstärkewippe, Standby-Taste
Oben: 3,5mm-Audioport
Oben: 3,5mm-Audioport
Unten: Lautsprecher, USB-C-Port
Unten: Lautsprecher, USB-C-Port

Software

Asus setzt auf ein angepasstes Android 6.0 als Betriebssystem, wobei viele der Änderungen rein optischer Natur sind. ZenUI nennt Asus seine Oberfläche, die durch große Schaltflächen auffällt, insgesamt aber Android nicht soweit verändert, dass man es als Besitzer eines anderen Android-Smartphones nicht mehr wiedererkennen würde.

Asus installiert zahlreiche Apps, darunter auch die Social-Media-Anwendungen von Facebook und Instagram. Der "ZenCircle" ist so etwas wie Asus' eigenes soziales Netzwerk mit Bildern, mit anderen vorinstallierten Apps lassen sich Fotocollagen und Filme erstellen. "Puffin" ist ein alternativer Browser, der besonders schnell sein soll. Mit "SuperNote" lassen sich handschriftliche Notizen machen und die Service-App beantwortet Fragen zum Tablet und stellt einige Selbsttests bereit.

Insgesamt installiert Asus sehr viele Apps vor, viele davon sind aber recht nützlich.

Kommunikation und GPS

Das ZenPad 3s 10 Z500M bietet flottes WLAN nach den Standards 802.11 a/b/g/n/ac, es werden also auch Netzwerke im 5-GHz-Bereich unterstützt. Die Übertragungsgeschwindigkeiten in unserem standardisierten Test mit dem Referenz-Router Linksys EA8500 fallen nicht ganz so schnell aus wie bei anderen Geräten mit 802.11-ac-WLAN.

Im Praxistest ist das Funksignal auch in einigen Metern Abstand zum Router noch voll vorhanden. Erst, wenn man drei Wände und zehn Meter Abstand zwischen Gerät und Router bringt, fällt der Empfang auf die Hälfte, der Seitenaufbau ist spürbar langsamer.

Networking
iperf3 Client (receive) TCP 1 m 4M x10
Dell XPS 13 9360 FHD i5
HD Graphics 620, 7200U, Toshiba NVMe THNSN5256GPUK
525 MBit/s ∼100% +107%
OnePlus 3T
Adreno 530, 821 MSM8996 Pro, 64 GB UFS 2.0 Flash
257 MBit/s ∼49% +1%
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
254 MBit/s ∼48%
iperf3 Client (transmit) TCP 1 m 4M x10
Dell XPS 13 9360 FHD i5
HD Graphics 620, 7200U, Toshiba NVMe THNSN5256GPUK
575 MBit/s ∼100% +134%
OnePlus 3T
Adreno 530, 821 MSM8996 Pro, 64 GB UFS 2.0 Flash
313 MBit/s ∼54% +27%
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
246 MBit/s ∼43%
GPS-Test Innenraum
GPS-Test Innenraum
GPS-Test im Freien
GPS-Test im Freien

Das eingebaute GPS/GLONASS-Modul kann uns in Innenräumen nicht finden, und auch im Freien dauert es sehr lange, bis genug Satelliten für eine Ortung erkannt sind. Dann allerdings steigt die Genauigkeit langsam und endet schließlich bei guten 4 Metern.

Für einen direkten Vergleich im praktischen Gebrauch packen wir das Asus ZenPad 3s 10 in unseren Rucksack, fügen noch das Profi-Navi Garmin Edge 500 hinzu und gehen dann auf eine Fahrradtour von etwa 12 Kilometern. Das Asus ZenPad 3s 10 misst eine deutlich kürzere Wegstrecke als das Garmin-Navi, was wohl daran liegt, dass es immer wieder gerade Linien zwischen weit auseinanderliegenden Messpunkten zieht. Das Garmin-Navi hat zwar auf dieser Fahrt ebenfalls einen deutlichen Aussetzer bei der Straße nach der Bahnkreuzung, bei der Brückenquerung zeichnet es den Weg aber deutlich feiner nach als das Tablet.

Dennoch dürfte Asus' Tablet insgesamt als Freizeitnavi gute Dienste leisten, auch wenn es länger dauern kann, bis die Satellitenverbindung steht.

GPS Asus ZenPad 3s 10 – Überblick
GPS Asus ZenPad 3s 10 – Überblick
GPS Asus ZenPad 3s 10 – Kreuzung
GPS Asus ZenPad 3s 10 – Kreuzung
GPS Asus ZenPad 3s 10 – Brücke
GPS Asus ZenPad 3s 10 – Brücke
GPS Garmin Edge 500 – Überblick
GPS Garmin Edge 500 – Überblick
GPS Garmin Edge 500 – Kreuzung
GPS Garmin Edge 500 – Kreuzung
GPS Garmin Edge 500 – Brücke
GPS Garmin Edge 500 – Brücke

Kameras

Aufnahme Frontkamera
Aufnahme Frontkamera

Eine 8-Megapixel-Kamera an der Rückseite und eine 5-Megapixel-Linse an der Front finden sich bei unserem Testgerät. Besondere Merkmale wie einen LED-Blitz bringen die Kameras nicht mit. Immerhin kann man mit beiden Optiken Videos in Full-HD aufnehmen.

Bei den Bildern der Hauptkamera fällt auf, dass die Dynamik stark zu wünschen übrig lässt: Dunkle Bereiche zeigen ebenso wie sehr helle Flächen keine Zeichnung, sie werden einfach als schwarze oder weiße Flächen dargestellt. Das wirkt bei den Landschaftsbildern noch ganz stimmungsvoll, bei den hellen Kerzen stört es aber dann doch. Hier fällt auch auf, dass Farben deutlich zu kalt wiedergegeben werden. Hochwertige Smartphone-Kameras wie im Samsung Galaxy S7 zeigen hier deutlich mehr Details auch in dunklen Flächen, die Schärfe der Kamera im Asus ZenPad 3s 10 ist aber in Ordnung.

Die Frontkamera macht ganz passable Bilder, auch die Dynamik gefällt uns hier besser. Bei leichter Vergrößerung wird aber schnell ein deutliches Farbrauschen sichtbar.

Videos sollte man mit dem Tablet besser nicht aufnehmen: Die bewegten Bilder beider Kameras wirken unruhig, rauschen und lassen Details wie Schriften oft nicht erkennen.

Bildervergleich

Wählen Sie eine Szene und navigieren Sie im ersten Bild. Ein Klick ändert die Zoomstufe. Ein Klick auf die vergrößerten Bilder öffnet das Original in einem neuen Fenster. Das erste Bild zeigt das skalierte Photo von dem Testgerät.

Szene 1Szene 2Szene 3

Zusätzlich zur praxisorientierten Fotografie bringen wir das Tablet auch in unser Teststudio, wo unter kontrollierten Lichtbedingungen alle Kameras in Smartphones und Tablets dasselbe Testbild abfotografieren müssen. Die Hauptkamera des ZenPad 3s 10 Z500M zeigt hier deutlich ausfransende Ränder und hat bei rotem Hintergrund Schwierigkeiten, Text scharf darzustellen. Weiße Flächen haben einen Farbstich. Insgesamt wirkt das Bilder aber auch hier recht scharf.

Beim Farbvergleich zeigen sich deutliche Flecken in den Farbflächen, die zudem teils stark verfälscht wiedergegeben werden. Besonders Schwarz wirkt eher wie ein mittleres Grau.

Testbild (Klick für Original)
Testbild (Klick für Original)
Ausschnitt des Testbilds (Mitte)
Ausschnitt des Testbilds (Mitte)
ColorChecker-Farben abfotografiert. In der unteren Hälfte jedes Feldes ist jeweils die Referenzfarbe abgebildet.
ColorChecker-Farben abfotografiert. In der unteren Hälfte jedes Feldes ist jeweils die Referenzfarbe abgebildet.

Zubehör und Garantie

Besonderes Zubehör liefert Asus beim ZenPad 3s 10 nicht mit, immerhin kann man aus einem Teil des Kartons einen Tablet-Ständer mit Gummihalterung falten. Auf Asus' Website werden zwar allerhand Zubehörteile angeboten, allerdings keine speziell für das Testgerät. Im Internet finden sich aber bereits zahlreiche Hüllen und andere Zubehörteile von Drittherstellern für das Tablet.

Einen aktiven Eingabestift von Asus, mit dem das ZenPad 3s 10 kompatibel ist, bekommt man ebenfalls im Internet für circa 50 Euro.

Auf der Garantiekarte ist eine "12" vermerkt, Asus bietet also nur 1 Jahr Garantie für sein Tablet. Die gesetzliche Gewährleistungspflicht des Händlers ist davon aber natürlich nicht berührt.

Eingabegeräte & Bedienung

Als virtuelle Tastatur kommt die App "SwiftKey" zum Einsatz, die viele Einstellungsmöglichkeiten, Themes und Eingabevarianten ermöglicht. Die Tasten sind klar und deutlich beschriftet und das Schreiben geht gut von der Hand. Auch die anderen Möglichkeiten wie das Gleiten über die Tastatur oder das Sprachdiktat (über die Google-Spracherkennung) funktionieren gut. Man kann jederzeit auf Googles Standard-App wechseln oder eine andere Tastatur aus dem Play Store herunterladen.

Der Touchscreen ist sehr präzise und funktioniert auch in den Ecken noch sehr exakt. Außerhalb des Bildschirms finden sich der Fingerabdruckleser und die Menütasten. Letztere könnten etwas größer sein, sie liegen sehr nah am Fingerabdrucksensor, der das Tablet im Standby-Modus leider nicht aufweckt, sodass man einmal auf die Taste drücken muss und dann erst per Fingerabdruck das Gerät entsperren kann.

Rechts finden sich die geriffelten Tasten für Lautstärke und Standby, die sehr gut zu ertasten sind und präzise funktionieren.

Tastatur hochkant
Tastatur hochkant
Tastatur quer
Tastatur quer

Display

Subpixel-Aufnahme
Subpixel-Aufnahme

Mit der Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln liegt das Asus ZenPad 3s 10 gleichauf mit den Vergleichsgeräten. Das 4:3-Display mit IPS-Technologie ist auch bei der Helligkeit durchschnittlich, wobei es in der Mitte deutlich heller leuchtet als an den Rändern. Die Ausleuchtung ist mit 86 Prozent ebenfalls OK, auch bei großen Farbflächen erkennt man allenfalls leichte Helligkeitsunterschiede.

433
cd/m²
438
cd/m²
419
cd/m²
458
cd/m²
489
cd/m²
422
cd/m²
437
cd/m²
456
cd/m²
431
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
X-Rite i1Pro 2
Maximal: 489 cd/m² Durchschnitt: 442.6 cd/m² Minimum: 7.2 cd/m²
Ausleuchtung: 86 %
Helligkeit Akku: 489 cd/m²
Kontrast: 1137:1 (Schwarzwert: 0.43 cd/m²)
ΔE Color 5.5 | - Ø
ΔE Greyscale 6.7 | - Ø
Gamma: 2.06
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
IPS, 2048x1536, 9.7
Apple iPad Air 2
IPS, 2048x1536, 9.7
Google Pixel C
LTPS, 2560x1800, 10.2
Sony Xperia Z4 Tablet
Triluminos display with X-Reality, 2560x1600, 10.1
Samsung Galaxy Tab S2 9.7 LTE
Super AMOLED, 2048x1536, 9.7
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L
IPS, 2560x1600, 10.1
Bildschirm
6%
4%
-22%
32%
6%
Brightness
443
427
-4%
510
15%
457
3%
357
-19%
434
-2%
Brightness Distribution
86
92
7%
91
6%
92
7%
86
0%
82
-5%
Schwarzwert *
0.43
0.61
-42%
0.39
9%
0.46
-7%
0.35
19%
Kontrast
1137
693
-39%
1249
10%
1024
-10%
1226
8%
DeltaE Colorchecker *
5.5
2.86
48%
5.24
5%
8.69
-58%
1.78
68%
4.61
16%
DeltaE Graustufen *
6.7
2.37
65%
7.95
-19%
11.24
-68%
1.38
79%
6.64
1%
Gamma
2.06 117%
2.43 99%
2.16 111%
2.17 111%
2.24 107%
2.42 99%
CCT
7457 87%
6941 94%
6565 99%
9508 68%
6366 102%
6929 94%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998)
88
Color Space (Percent of sRGB)
99

* ... kleinere Werte sind besser

Bildschirm-Flackern / PWM (Pulse-Width Modulation)

Eine günstige Methode um die Helligkeit eines Bildschirms zu steuern, ist die Beleuchtung periodisch ein- und auszuschalten. Dies nennt sich PWM (Pulsweitenmodulation) Diese Umschaltung sollte mit einer hohen Frequenz stattfinden damit das menschliche Auge kein Flimmern wahrnimmt. Wenn die Frequenz zu niedrig ist, kann dies zu Ermüdungserscheinungen, Augenbrennen, Kopfweh und auch sichtbaren Flackern führen.
Flackern / PWM nicht festgestellt

Im Vergleich: 58 % aller getesteten Geräte nutzten kein PWM um die Helligkeit zu reduzieren. Wenn PWM eingesetzt wurde, dann bei einer Frequenz von durchschnittlich 5069 (Minimum 43, Maximum 142900) Hz.

Der ordentliche Schwarzwert von 0,43 cd/m² führt zu einem guten Kontrastverhältnis von 1.137:1. Subjektiv wirken Farben auf dem Display recht kräftig. Asus verspricht, dass der Kontrast sich dynamisch der Bildsituation anpasst und auch einzelne Bereiche optimal aufeinander abgestimmt werden, um einen gefühlt noch höheren Kontrast zu erreichen. Die Tru2Life-Technologie soll noch schärfere Bilder ermöglichen. Subjektiv ist die Darstellung wirklich scharf, aber nicht auffällig besser als bei anderen hochwertigen Tablets.

Über die App "Splendid" lassen sich viele Parameter der Bilddarstellung anpassen. Hier kann auch ein Blaulichtfilter aktivieren werden (es wird dann einfach die Farbtemperatur auf sehr warm eingestellt), um die Augen zu schonen.

Bei unseren Tests mit der Software CalMAN und dem Spektralfotometer stellen wir fest, dass Farben generell etwas zu blau dargestellt werden, der Blaustich ist aber noch erträglich. Die Farbabweichungen zum Referenzfarbraum sRGB sind ebenfalls im akzeptablen Bereich, die Farbraumabdeckung beträgt immerhin 95,3 Prozent, für Profis dürfte das dennoch zu wenig sein.

CalMAN Farbgenauigkeit
CalMAN Farbgenauigkeit
CalMAN Farbraum
CalMAN Farbraum
CalMAN Graustufen
CalMAN Graustufen
CalMAN Sättigung
CalMAN Sättigung

Reaktionszeiten (Response Times) des Displays

Die Reaktionszeiten (Response Times) beschreiben wie schnell zwischen zwei Farben eines Pixels umgeschaltet werden kann. Langsame Response Times können zu einer verschwommenen Darstellung, Schlieren und Geisterbilder führen. Besonders bei schnellen 3D-Spielen sind kurze Umschaltzeiten wichtig.
       Reaktionszeiten Schwarz zu Weiss
29 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 11 ms steigend
↘ 18 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind mittelmäßig und dadurch für Spieler eventuell zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.8 (Minimum) zu 240 (Maximum) ms. » 66 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten durchschnittlich (26.9 ms).
       Reaktionszeiten 50% Grau zu 80% Grau
50 ms ... steigend ↗ und fallend ↘ kombiniert↗ 15 ms steigend
↘ 35 ms fallend
Die gemessenen Reaktionszeiten sind langsam und dadurch für viele Spieler wahrscheinlich zu langsam.
Im Vergleich rangierten die bei uns getesteten Geräte von 0.9 (Minimum) zu 636 (Maximum) ms. » 80 % aller Screens waren schneller als der getestete.
Daher sind die gemessenen Reaktionszeiten schlechter als der Durchschnitt aller vermessenen Geräte (43.4 ms).

Im Freien ist das spiegelnde Display ein Problem: Nur bei maximaler Helligkeit kann man noch etwas auf dem Display erkennen, in sehr hellen Umgebungen wird auch das schwierig. Der Helligkeitssensor arbeitet recht gut und flott.

Die Blickwinkel sind dank IPS-Technologie sehr gut: Auch aus sehr flachen Winkeln kann man das Bild noch gut erkennen, es gibt nur sehr leichte Helligkeitsverschiebungen.

Außeneinsatz – maximale Helligkeit
Außeneinsatz – maximale Helligkeit
Außeneinsatz – Helligkeitssensor
Außeneinsatz – Helligkeitssensor
Außeneinsatz – mittlere Helligkeit
Außeneinsatz – mittlere Helligkeit
Außeneinsatz – minimale Helligkeit
Außeneinsatz – minimale Helligkeit
Blickwinkel
Blickwinkel

Leistung

Das SoC des Asus ZenPad 3s 10 Z500M heißt Mediatek MT8176, ist recht neu auf dem Markt und arbeitet mit sechs Kernen, wobei zwei schnelle Kerne und vier langsamere, sparsamere Kerne zum Einsatz kommen, die sich die Arbeit aufteilen.

Grundsätzlich ist die Leistung des Asus ZenPad 3s 10 recht hoch, die Navigation durch Menüs erfolgt absolut flüssig und Apps starten schnell. Allerdings verhielt sich unser Testgerät ab und an seltsam: Da kam es zu Abstürzen von Apps, Benchmarks starteten teilweise erst gar nicht oder hörten mittendrin auf zu testen. Es bleibt die Frage, ob dies am SoC oder an der Software liegt, in jedem Fall sollte Asus hier nochmals mit einem Softwareupdate nachhelfen, um diese Probleme zu beseitigen.

Das SoC verhält sich zudem in einigen Benchmarks auffällig und fällt leistungsmäßig hinter die Kontrahenten zurück, in anderen Benchmarks liegt es wieder recht weit vorne. Schuld daran scheint auch die offensichtlich recht schwache Grafikeinheit zu sein: Die PowerVR GX6250 ist schon über zwei Jahre alt und war schon damals nur auf Mittelklasseniveau. In den Grafikbenchmarks muss sich das ZenPad 3s 10 jedenfalls mit den hinteren Plätzen im Vergleichsfeld begnügen. Benchmarks, die OpenGL ES 3.1 oder höher verlangen, starten zwar teilweise, brechen aber dann mittendrin mit der Meldung "Out of Memory" ab, was angesichts von 4 GB RAM wohl eher unwahrscheinlich erscheint.

AnTuTu Benchmark v6 - Total Score
Google Pixel C
Tegra X1 Maxwell GPU, X1, 64 GB eMMC Flash
90568 Points ∼40% +22%
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
74177 Points ∼33%
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L
HD Graphics (Cherry Trail), Z8500, 32 GB eMMC Flash
70385 Points ∼31% -5%
3DMark
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Physics
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
1955 Points ∼67%
Samsung Galaxy Tab S2 9.7 LTE
Mali-T760 MP6, 5433 Octa, 32 GB eMMC Flash
1641 Points ∼56% -16%
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L
HD Graphics (Cherry Trail), Z8500, 32 GB eMMC Flash
1254 Points ∼43% -36%
Google Pixel C
Tegra X1 Maxwell GPU, X1, 64 GB eMMC Flash
1205 Points ∼41% -38%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0 Graphics
Google Pixel C
Tegra X1 Maxwell GPU, X1, 64 GB eMMC Flash
4293 Points ∼56% +343%
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L
HD Graphics (Cherry Trail), Z8500, 32 GB eMMC Flash
1426 Points ∼18% +47%
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
970 Points ∼13%
Samsung Galaxy Tab S2 9.7 LTE
Mali-T760 MP6, 5433 Octa, 32 GB eMMC Flash
843 Points ∼11% -13%
2560x1440 Sling Shot OpenGL ES 3.0
Google Pixel C
Tegra X1 Maxwell GPU, X1, 64 GB eMMC Flash
2735 Points ∼55% +150%
Sony Xperia Z4 Tablet
Adreno 430, 810 MSM8994, 32 GB eMMC Flash
1926 Points ∼39% +76%
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L
HD Graphics (Cherry Trail), Z8500, 32 GB eMMC Flash
1384 Points ∼28% +27%
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
1092 Points ∼22%
Samsung Galaxy Tab S2 9.7 LTE
Mali-T760 MP6, 5433 Octa, 32 GB eMMC Flash
946 Points ∼19% -13%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Physics
Google Pixel C
Tegra X1 Maxwell GPU, X1, 64 GB eMMC Flash
22527 Points ∼33% +37%
Samsung Galaxy Tab S2 9.7 LTE
Mali-T760 MP6, 5433 Octa, 32 GB eMMC Flash
17981 Points ∼26% +9%
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L
HD Graphics (Cherry Trail), Z8500, 32 GB eMMC Flash
16673 Points ∼24% +1%
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
16449 Points ∼24%
Sony Xperia Z4 Tablet
Adreno 430, 810 MSM8994, 32 GB eMMC Flash
11189 Points ∼16% -32%
Apple iPad Air 2
PowerVR GXA6850, A8X, 128 GB eMMC Flash
10379 Points ∼15% -37%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Graphics Score
Google Pixel C
Tegra X1 Maxwell GPU, X1, 64 GB eMMC Flash
52816 Points ∼12% +274%
Sony Xperia Z4 Tablet
Adreno 430, 810 MSM8994, 32 GB eMMC Flash
37312 Points ∼8% +164%
Apple iPad Air 2
PowerVR GXA6850, A8X, 128 GB eMMC Flash
31542 Points ∼7% +123%
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L
HD Graphics (Cherry Trail), Z8500, 32 GB eMMC Flash
21327 Points ∼5% +51%
Samsung Galaxy Tab S2 9.7 LTE
Mali-T760 MP6, 5433 Octa, 32 GB eMMC Flash
20482 Points ∼5% +45%
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
14121 Points ∼3%
1280x720 offscreen Ice Storm Unlimited Score
Google Pixel C
Tegra X1 Maxwell GPU, X1, 64 GB eMMC Flash
40665 Points ∼21% +326%
Sony Xperia Z4 Tablet
Adreno 430, 810 MSM8994, 32 GB eMMC Flash
24566 Points ∼12% +157%
Apple iPad Air 2
PowerVR GXA6850, A8X, 128 GB eMMC Flash
21707 Points ∼11% +127%
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L
HD Graphics (Cherry Trail), Z8500, 32 GB eMMC Flash
20081 Points ∼10% +110%
Samsung Galaxy Tab S2 9.7 LTE
Mali-T760 MP6, 5433 Octa, 32 GB eMMC Flash
19867 Points ∼10% +108%
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
9548 Points ∼5%
GFXBench (DX / GLBenchmark) 2.7
1920x1080 T-Rex HD Offscreen C24Z16
Apple iPad Air 2
PowerVR GXA6850, A8X, 128 GB eMMC Flash
70.4 fps ∼5% +143%
Google Pixel C
Tegra X1 Maxwell GPU, X1, 64 GB eMMC Flash
69 fps ∼5% +138%
Sony Xperia Z4 Tablet
Adreno 430, 810 MSM8994, 32 GB eMMC Flash
54 fps ∼4% +86%
Samsung Galaxy Tab S2 9.7 LTE
Mali-T760 MP6, 5433 Octa, 32 GB eMMC Flash
38 fps ∼3% +31%
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L
HD Graphics (Cherry Trail), Z8500, 32 GB eMMC Flash
34 fps ∼3% +17%
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
29 fps ∼2%
T-Rex HD Onscreen C24Z16
Apple iPad Air 2
PowerVR GXA6850, A8X, 128 GB eMMC Flash
52.1 fps ∼11% +127%
Google Pixel C
Tegra X1 Maxwell GPU, X1, 64 GB eMMC Flash
39 fps ∼9% +70%
Sony Xperia Z4 Tablet
Adreno 430, 810 MSM8994, 32 GB eMMC Flash
37 fps ∼8% +61%
Samsung Galaxy Tab S2 9.7 LTE
Mali-T760 MP6, 5433 Octa, 32 GB eMMC Flash
29 fps ∼6% +26%
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
23 fps ∼5%
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L
HD Graphics (Cherry Trail), Z8500, 32 GB eMMC Flash
20 fps ∼4% -13%
GFXBench 3.0
off screen Manhattan Offscreen OGL
Google Pixel C
Tegra X1 Maxwell GPU, X1, 64 GB eMMC Flash
40 fps ∼7% +186%
Apple iPad Air 2
PowerVR GXA6850, A8X, 128 GB eMMC Flash
37.6 fps ∼7% +169%
Sony Xperia Z4 Tablet
Adreno 430, 810 MSM8994, 32 GB eMMC Flash
26 fps ∼5% +86%
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L
HD Graphics (Cherry Trail), Z8500, 32 GB eMMC Flash
18 fps ∼3% +29%
Samsung Galaxy Tab S2 9.7 LTE
Mali-T760 MP6, 5433 Octa, 32 GB eMMC Flash
17 fps ∼3% +21%
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
14 fps ∼3%
on screen Manhattan Onscreen OGL
Apple iPad Air 2
PowerVR GXA6850, A8X, 128 GB eMMC Flash
27 fps ∼7% +178%
Google Pixel C
Tegra X1 Maxwell GPU, X1, 64 GB eMMC Flash
22 fps ∼6% +127%
Sony Xperia Z4 Tablet
Adreno 430, 810 MSM8994, 32 GB eMMC Flash
16 fps ∼4% +65%
Samsung Galaxy Tab S2 9.7 LTE
Mali-T760 MP6, 5433 Octa, 32 GB eMMC Flash
12 fps ∼3% +24%
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
9.7 fps ∼3%
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L
HD Graphics (Cherry Trail), Z8500, 32 GB eMMC Flash
8.5 fps ∼2% -12%
PCMark for Android - Work performance score
Google Pixel C
Tegra X1 Maxwell GPU, X1, 64 GB eMMC Flash
6858 Points ∼83% +76%
Samsung Galaxy Tab S2 9.7 LTE
Mali-T760 MP6, 5433 Octa, 32 GB eMMC Flash
5565 Points ∼67% +43%
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L
HD Graphics (Cherry Trail), Z8500, 32 GB eMMC Flash
5152 Points ∼62% +32%
Sony Xperia Z4 Tablet
Adreno 430, 810 MSM8994, 32 GB eMMC Flash
4441 Points ∼54% +14%
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
3898 Points ∼47%
BaseMark OS II
Web
Apple iPad Air 2
PowerVR GXA6850, A8X, 128 GB eMMC Flash
1263 Points ∼82% +16%
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
1086 Points ∼70%
Google Pixel C
Tegra X1 Maxwell GPU, X1, 64 GB eMMC Flash
884 Points ∼57% -19%
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L
HD Graphics (Cherry Trail), Z8500, 32 GB eMMC Flash
872 Points ∼57% -20%
Sony Xperia Z4 Tablet
Adreno 430, 810 MSM8994, 32 GB eMMC Flash
758 Points ∼49% -30%
Samsung Galaxy Tab S2 9.7 LTE
Mali-T760 MP6, 5433 Octa, 32 GB eMMC Flash
648 Points ∼42% -40%
Graphics
Google Pixel C
Tegra X1 Maxwell GPU, X1, 64 GB eMMC Flash
6355 Points ∼74% +436%
Apple iPad Air 2
PowerVR GXA6850, A8X, 128 GB eMMC Flash
4920 Points ∼57% +315%
Sony Xperia Z4 Tablet
Adreno 430, 810 MSM8994, 32 GB eMMC Flash
2683 Points ∼31% +126%
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L
HD Graphics (Cherry Trail), Z8500, 32 GB eMMC Flash
1886 Points ∼22% +59%
Samsung Galaxy Tab S2 9.7 LTE
Mali-T760 MP6, 5433 Octa, 32 GB eMMC Flash
1385 Points ∼16% +17%
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
1185 Points ∼14%
Memory
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
1887 Points ∼44%
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L
HD Graphics (Cherry Trail), Z8500, 32 GB eMMC Flash
1141 Points ∼27% -40%
Sony Xperia Z4 Tablet
Adreno 430, 810 MSM8994, 32 GB eMMC Flash
954 Points ∼22% -49%
Google Pixel C
Tegra X1 Maxwell GPU, X1, 64 GB eMMC Flash
868 Points ∼20% -54%
Apple iPad Air 2
PowerVR GXA6850, A8X, 128 GB eMMC Flash
832 Points ∼19% -56%
Samsung Galaxy Tab S2 9.7 LTE
Mali-T760 MP6, 5433 Octa, 32 GB eMMC Flash
590 Points ∼14% -69%
System
Apple iPad Air 2
PowerVR GXA6850, A8X, 128 GB eMMC Flash
4104 Points ∼62% +34%
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
3071 Points ∼47%
Samsung Galaxy Tab S2 9.7 LTE
Mali-T760 MP6, 5433 Octa, 32 GB eMMC Flash
2867 Points ∼44% -7%
Google Pixel C
Tegra X1 Maxwell GPU, X1, 64 GB eMMC Flash
2724 Points ∼41% -11%
Sony Xperia Z4 Tablet
Adreno 430, 810 MSM8994, 32 GB eMMC Flash
2488 Points ∼38% -19%
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L
HD Graphics (Cherry Trail), Z8500, 32 GB eMMC Flash
1643 Points ∼25% -46%
Overall
Apple iPad Air 2
PowerVR GXA6850, A8X, 128 GB eMMC Flash
1967 Points ∼53% +19%
Google Pixel C
Tegra X1 Maxwell GPU, X1, 64 GB eMMC Flash
1909 Points ∼52% +16%
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
1652 Points ∼45%
Sony Xperia Z4 Tablet
Adreno 430, 810 MSM8994, 32 GB eMMC Flash
1482 Points ∼40% -10%
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L
HD Graphics (Cherry Trail), Z8500, 32 GB eMMC Flash
1325 Points ∼36% -20%
Samsung Galaxy Tab S2 9.7 LTE
Mali-T760 MP6, 5433 Octa, 32 GB eMMC Flash
1103 Points ∼30% -33%
Geekbench 4.0
Compute RenderScript Score
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
2166 Points ∼26%
64 Bit Multi-Core Score
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
3324 Points ∼12%
64 Bit Single-Core Score
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
1592 Points ∼28%

Auch bei den JavaScript- und HTML5-Benchmarks, die die Leistungsfähigkeit beim Surfen im Netz anzeigen, setzt sich der Zickzackkurs des Asus ZenPad 3s 10 fort: Mal liegt es im Mittelfeld, mal ganz vorne, mal ganz hinten. Konstante Leistungswerte sind offensichtlich eine Schwierigkeit für das Testgerät. Insgesamt hatten wir auch in der Praxis das Gefühl, dass Webseiten sich mal schnell aufbauten und mal etwas langsamer, können diese Testergebnisse also bestätigen. YouTube-Videos laden und streamen allerdings meist schnell, aufwändige HTML5-Seiten ruckeln aber durchaus leicht in Chrome 55.

Octane V2 - Total Score
Apple iPad Air 2
PowerVR GXA6850, A8X, 128 GB eMMC Flash
10512 Points ∼21% +192%
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L
HD Graphics (Cherry Trail), Z8500, 32 GB eMMC Flash
8197 Points ∼17% +128%
Sony Xperia Z4 Tablet
Adreno 430, 810 MSM8994, 32 GB eMMC Flash
7790 Points ∼16% +117%
Google Pixel C
Tegra X1 Maxwell GPU, X1, 64 GB eMMC Flash
7563 Points ∼15% +110%
Samsung Galaxy Tab S2 9.7 LTE
Mali-T760 MP6, 5433 Octa, 32 GB eMMC Flash
6885 Points ∼14% +91%
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
3596 Points ∼7%
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score
Samsung Galaxy Tab S2 9.7 LTE
Mali-T760 MP6, 5433 Octa, 32 GB eMMC Flash
6483.2 ms * ∼11% -116%
Google Pixel C
Tegra X1 Maxwell GPU, X1, 64 GB eMMC Flash
5533.1 ms * ∼9% -84%
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L
HD Graphics (Cherry Trail), Z8500, 32 GB eMMC Flash
4471.6 ms * ∼8% -49%
Sony Xperia Z4 Tablet
Adreno 430, 810 MSM8994, 32 GB eMMC Flash
4064 ms * ∼7% -35%
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
3001 ms * ∼5%
Apple iPad Air 2
PowerVR GXA6850, A8X, 128 GB eMMC Flash
2396 ms * ∼4% +20%
WebXPRT 2015 - Overall Score
Apple iPad Air 2
PowerVR GXA6850, A8X, 128 GB eMMC Flash
158 Points ∼21% +61%
Google Pixel C
Tegra X1 Maxwell GPU, X1, 64 GB eMMC Flash
128 Points ∼17% +31%
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L
HD Graphics (Cherry Trail), Z8500, 32 GB eMMC Flash
111 Points ∼15% +13%
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
98 Points ∼13%
Sony Xperia Z4 Tablet
Adreno 430, 810 MSM8994, 32 GB eMMC Flash
93 Points ∼12% -5%
Samsung Galaxy Tab S2 9.7 LTE
Mali-T760 MP6, 5433 Octa, 32 GB eMMC Flash
79 Points ∼11% -19%
JetStream 1.1 - 1.1 Total Score
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
57.4 Points ∼17%
Google Pixel C
Tegra X1 Maxwell GPU, X1, 64 GB eMMC Flash
47.4 Points ∼14% -17%
Samsung Galaxy Tab S2 9.7 LTE
Mali-T760 MP6, 5433 Octa, 32 GB eMMC Flash
41.12 Points ∼12% -28%
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L
HD Graphics (Cherry Trail), Z8500, 32 GB eMMC Flash
41 Points ∼12% -29%

* ... kleinere Werte sind besser

Die Speicherperformance ist der letzte Abschnitt unseres Leistungskapitels. Hier testen wir sowohl die Zugriffsgeschwindigkeit auf den internen Speicher als auch auf externe microSD-Karten. Beim internen Speicher gibt es wieder mal sehr unterschiedliche Ergebnisse: Beim sequenziellen Schreiben hängt das ZenPad 3s 10 alle Vergleichsgeräte ab, während es beim Random Write auf den letzten Platz zurückfällt. Da die Zugriffsraten beim Lesen aber insgesamt gut sind und wir auch subjektiv keine allzu langen Ladezeiten abwarten mussten, würden wir dem Speicher eine gute Performance attestieren.

Der Zugriff auf unsere Referenz-microSD-Karte Toshiba Exceria Pro M401 erfolgt mit passabler Geschwindigkeit, aus der flotten Karte könnte man durchaus noch höhere Zugriffsraten herausholen.

AndroBench 3-5
Sequential Write 256KB SDCard
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
26.9 MB/s ∼31%
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L
HD Graphics (Cherry Trail), Z8500, 32 GB eMMC Flash
15.93 MB/s ∼18% -41%
Sequential Read 256KB SDCard
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L
HD Graphics (Cherry Trail), Z8500, 32 GB eMMC Flash
56.41 MB/s ∼58% +25%
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
45.15 MB/s ∼47%
Random Write 4KB
Sony Xperia Z4 Tablet
Adreno 430, 810 MSM8994, 32 GB eMMC Flash
13.6 MB/s ∼9% +100%
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L
HD Graphics (Cherry Trail), Z8500, 32 GB eMMC Flash
10.57 MB/s ∼7% +55%
Google Pixel C
Tegra X1 Maxwell GPU, X1, 64 GB eMMC Flash
10.08 MB/s ∼7% +48%
Samsung Galaxy Tab S2 9.7 LTE
Mali-T760 MP6, 5433 Octa, 32 GB eMMC Flash
9.82 MB/s ∼6% +44%
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
6.8 MB/s ∼4%
Random Read 4KB
Samsung Galaxy Tab S2 9.7 LTE
Mali-T760 MP6, 5433 Octa, 32 GB eMMC Flash
25.56 MB/s ∼15% +3%
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
24.85 MB/s ∼14%
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L
HD Graphics (Cherry Trail), Z8500, 32 GB eMMC Flash
23.7 MB/s ∼14% -5%
Sony Xperia Z4 Tablet
Adreno 430, 810 MSM8994, 32 GB eMMC Flash
20 MB/s ∼12% -20%
Google Pixel C
Tegra X1 Maxwell GPU, X1, 64 GB eMMC Flash
19.96 MB/s ∼12% -20%
Sequential Write 256KB
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
136.5 MB/s ∼66%
Google Pixel C
Tegra X1 Maxwell GPU, X1, 64 GB eMMC Flash
109.38 MB/s ∼53% -20%
Sony Xperia Z4 Tablet
Adreno 430, 810 MSM8994, 32 GB eMMC Flash
81 MB/s ∼39% -41%
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L
HD Graphics (Cherry Trail), Z8500, 32 GB eMMC Flash
50.96 MB/s ∼25% -63%
Samsung Galaxy Tab S2 9.7 LTE
Mali-T760 MP6, 5433 Octa, 32 GB eMMC Flash
49.37 MB/s ∼24% -64%
Sequential Read 256KB
Sony Xperia Z4 Tablet
Adreno 430, 810 MSM8994, 32 GB eMMC Flash
256 MB/s ∼32% +22%
Samsung Galaxy Tab S2 9.7 LTE
Mali-T760 MP6, 5433 Octa, 32 GB eMMC Flash
248.24 MB/s ∼31% +19%
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
PowerVR GX6250, MT8176, 64 GB eMMC Flash
209.3 MB/s ∼26%
Google Pixel C
Tegra X1 Maxwell GPU, X1, 64 GB eMMC Flash
154.29 MB/s ∼19% -26%
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L
HD Graphics (Cherry Trail), Z8500, 32 GB eMMC Flash
153.72 MB/s ∼19% -27%

Spiele

Beim Spielen zeigt sich ebenfalls ein geteiltes Bild: Grundsätzlich müsste die Grafikeinheit die Effekte und Verbesserungen aus OpenGL 3.1 unterstützen, da es aber auch in den Benchmarks Probleme gab, gehen wir davon aus, dass Spiele der Kompatibilität wegen diese Effekte eher nicht nutzen. Auch lässt die Leistung zu wünschen übrig: Die hohe Auflösung verhindert, dass "Asphalt 8: Airborne" mit hohen Detaileinstellungen völlig flüssig dargestellt wird. Im Durchschnitt werden hier nur 26 Frames erreicht.

Dafür gibt es bei "Dead Trigger 2" keine Beschränkung auf 30 Frames pro Sekunde wie bei anderen Geräten, und das Game wird sogar mit sehr flüssigen 59 Frames im Durchschnitt dargestellt. Ältere und anspruchslosere Spiele wie "Angry Birds" laufen problemlos.

Die Steuerung per Touchscreen und Lagesensor funktioniert ohne Fehl und Tadel.

Asphalt 8: Airborne
Asphalt 8: Airborne
Dead Trigger 2
Dead Trigger 2
Asphalt 8: Airborne
 EinstellungenWert
 high26 fps
 very low30 fps
Dead Trigger 2
 EinstellungenWert
 high59 fps

Emissionen

Temperatur

GFXBench Akku-Test
GFXBench Akku-Test

Im Idle-Betrieb bleiben die Gehäusetemperaturen unauffällig, maximal werden 29,7 °C erreicht. Unter maximaler Last wird die Erwärmung spürbar, aber mit maximal 38,7 °C keineswegs unangenehm. Die Erwärmung ist lokal begrenzt und an der Rückseite deutlich geringer.

Mit dem Akku-Test des GFXBench können wir herausfinden, ob das Gerät auch unter längerer Last seine Leistung aufrechterhalten kann, weil der Benchmark die Frameraten protokolliert. Diese schwanken bei dreißig Durchgängen nur minimal, die Leistung des Systems sollte also auch bei längerer Last einigermaßen konstant bleiben.

Max. Last
 38.6 °C34 °C33.1 °C 
 37.6 °C34.4 °C32.9 °C 
 34.6 °C32.8 °C33.1 °C 
Maximal: 38.6 °C
Durchschnitt: 34.6 °C
29.7 °C32.1 °C34.5 °C
29.9 °C32.2 °C34.1 °C
29.8 °C31.9 °C32.7 °C
Maximal: 34.5 °C
Durchschnitt: 31.9 °C
Netzteil (max.)  33.8 °C | Raumtemperatur 21.4 °C | Voltcraft IR-260

Lautsprecher

Speakertest: Pink Noise
Speakertest: Pink Noise

Auf die zwei Stereolautsprecher an der Unterkante ist Asus besonders stolz: Dank fünf Magneten und allerhand Software-Unterstützung durch dts-HD und 7.1 Virtual Surround soll der Klang laut Hersteller "beeindruckend" sein. Auf jeden Fall beeindruckt schon mal die maximale Lautstärke, wobei mit oder ohne Audioverbesserung die Höhen bei Pop sehr unangenehm klirren. Bei vollem Orchesterklang überschlagen sich die Töne, auch hier ist der Klang nicht mehr ganz sauber. Teilweise muss man auf halbe Lautstärke zurückgehen, um den Klang angenehmer zu machen, wobei die Lautsprecher dann immer noch ausreichend laut sind.

Was auch auffällt, ist, dass Systemgeräusche generell sehr laut wiedergegeben werden, beispielsweise der Bestätigungston für das Ausschalten des Tablets oder der Tastenton der Tastatur, hier empfiehlt es sich bei empfindlichem Gehör, gleich zu Beginn manuell nachzujustieren.

Dann kann man sich aber durchaus auch hochwertigere Audiotracks gut anhören, zumal das Tablet Hi-Res-Audiofiles unterstützt. Für die Kopfhörer gibt es noch eine spezielle Verbesserung durch dtsX Headphone. Tatsächlich ist der Klang per Kopfhörer oder angeschlossene Lautsprecher gut, egal ob sie per Kabel oder Bluetooth verbunden sind.

dB(A) 0102030405060708090Deep BassMiddle BassHigh BassLower RangeMidsHigher MidsLower HighsMid HighsUpper HighsSuper Highs2031.640.12525.444.23125.338.44032.9415033.644.96331.646.58028.446.81002748.312520.848.71602250.120021.353.125020.858.631521.264.940019.468.650019.570.263017.771.280017.969.3100017.873.6125017.378.5160017.480.7200016.781.3250017.277.9315018.278400017.984.5500017.686630017.789.8800017.886.61000017.982.71250018.181.81600018.280.8SPL3095N1.3103.7median 17.9Asus ZenPad 3s 10 Z500Mmedian 77.9Delta1.39.33730.934.43725.629.328.925.628.931.523.728.929.331.830.929.33935.937.23933.535.130.533.52730.928.52722.432.722.322.423.534.522.923.530.438.92030.434.443.420.434.440.649.719.840.644.255.620.344.247.158.619.247.152.265.917.952.257.172.616.357.15770.417.65758.472.41858.46176.917.66163.779.21763.760.376.717.260.359.275.717.759.256.977.717.356.963.181.917.463.166.688.517.766.664.584.81864.553.975.617.753.947.569.518.247.542.164.217.942.133.357.317.833.373.392.829.873.329.588.31.329.5median 53.9Google Pixel Cmedian 70.4median 17.9median 53.99.411.71.39.4hearing rangehide median Pink Noise
Asus ZenPad 3s 10 Z500M Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (94.99 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 24% niedriger als der Median
(+) | lineare Bass-Wiedergabe (5% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | verringerte Mitten, vom Median 5.4% abweichend
(+) | lineare Mitten (4.2% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 5.7% abweichend
(+) | sehr lineare Hochtöne (5.3% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (16.9% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 15% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 15% vergleichbar, 70% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 7%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 33%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 25% aller getesteten Geräte waren besser, 5% vergleichbar, 70% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 53%

Google Pixel C Audio Analyse

(+) | Die Lautsprecher können relativ laut spielen (92.79 dB)
Bass 100 - 315 Hz
(-) | kaum Bass - 28% niedriger als der Median
(±) | durchschnittlich lineare Bass-Wiedergabe (7.8% Delta zum Vorgänger)
Mitteltöne 400 - 2000 Hz
(±) | zu hohe Mitten, vom Median 5.3% abweichend
(±) | Linearität der Mitten ist durchschnittlich (7.3% Delta zum Vorgänger)
Hochtöne 2 - 16 kHz
(±) | zu hohe Hochtöne, vom Median nur 8.9% abweichend
(±) | durchschnittlich lineare Hochtöne (9% Delta zum Vorgänger)
Gesamt im hörbaren Bereich 100 - 16.000 Hz
(±) | hörbarer Bereich ist durchschnittlich linear (24.2% Abstand zum Median)
Im Vergleich zu allen Geräten derselben Klasse
» 63% aller getesteten Geräte dieser Klasse waren besser, 11% vergleichbar, 26% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 7%, durchschnittlich ist 21%, das schlechteste Gerät hat 33%
Im Vergleich zu allen Geräten im Test
» 62% aller getesteten Geräte waren besser, 8% vergleichbar, 29% schlechter
» Das beste Gerät hat einen Delta-Wert von 3%, durchschnittlich ist 22%, das schlechteste Gerät hat 53%

Frequenzdiagramm im Vergleich (Checkboxen oben an-/abwählbar!)

Energieverwaltung

Energieaufnahme

Bei der Leistungsaufnahme zeigt sich das ZenPad 3s 10 recht genügsam: Im Idle-Modus braucht es maximal 4,23 Watt, unter voller Last maximal 11,58 Watt. Der durchschnittliche Last-Verbrauch allerdings ist mit über 10 Watt dann doch recht hoch.

Stromverbrauch
Aus / Standbydarklight 0.05 / 0.3 Watt
Idledarkmidlight 1.59 / 4.14 / 4.23 Watt
Last midlight 10.89 / 11.58 Watt
 color bar
Legende: min: dark, med: mid, max: light        Metrahit Energy
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
5900 mAh
Apple iPad Air 2
 mAh
Google Pixel C
 mAh
Samsung Galaxy Tab S2 9.7 LTE
5870 mAh
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L
6200 mAh
Stromverbrauch
1%
-6%
-10%
-169%
Idle min *
1.59
1.2
25%
1.82
-14%
2.3
-45%
8.6
-441%
Idle avg *
4.14
5.1
-23%
4.26
-3%
4.5
-9%
11.26
-172%
Idle max *
4.23
5.4
-28%
4.33
-2%
5
-18%
11.3
-167%
Last avg *
10.89
7.9
27%
9.82
10%
9.4
14%
14.57
-34%
Last max *
11.58
11.1
4%
13.99
-21%
10.4
10%
14.9
-29%

* ... kleinere Werte sind besser

Akkulaufzeit

Der Akku des Asus ZenPad 3s 10 Z500M kann 22 Wattstunden liefern, damit schafft es das Tablet immerhin auf 8:38 Stunden im praxisnahen WLAN-Test. Googles Pixel C hält hier nochmals deutlich länger durch und auch das iPad Air 2 bringt mehr Minuten auf den Zähler, allerdings wurde bei Letzterem noch nach unserem alten Verfahren getestet, das etwas weniger anspruchsvoll war.

In der Praxis hält das ZenPad 3s 10 durchaus einen Arbeitstag durch und hat danach immer noch ein paar Reserven. Wer es nicht dauernd nutzt, der kommt auch zwei Tage damit über die Runden und bei nur gelegentlicher Nutzung sind auch vier Tage nicht unrealistisch.

Per Schnellladefunktion kann man circa 25 Prozent der Ladung in einer halben Stunde schaffen, danach geht es langsamer voran, sodass bis zu 2,5 Stunden für eine volle Ladung erwartet werden können.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
24h 13min
Surfen über WLAN v1.3
8h 38min
Big Buck Bunny H.264 1080p
10h 00min
Last (volle Helligkeit)
3h 45min
Asus ZenPad 3s 10 Z500M
5900 mAh
Apple iPad Air 2
 mAh
Google Pixel C
 mAh
Sony Xperia Z4 Tablet
 mAh
Samsung Galaxy Tab S2 9.7 LTE
5870 mAh
Lenovo Yoga Tab 3 Pro 10 YT3-X90L
6200 mAh
Akkulaufzeit
-6%
30%
10%
-6%
12%
Idle
1453
1364
-6%
2090
44%
2135
47%
918
-37%
1261
-13%
H.264
600
562
-6%
740
23%
705
18%
651
9%
644
7%
WLAN
518
638
23%
525
1%
393
-24%
558
8%
Last
225
212
-6%
294
31%
166
-26%
291
29%
323
44%
WLAN (alt)
630

Pro

+ schickes Metall-Chassis
+ gute Ausstattung
+ präzise Bedienelemente
+ Fingerabdrucksensor
+ gutes Display
+ kaum Erwärmung
+ praxistaugliche Laufzeiten
+ scharfe Kamerabilder
+ sehr laute Lautsprecher

Contra

- Kameras mit geringer Dynamik
- schlechte Videoqualität
- langsames GPS-Modul
- nur 12 Monate Garantie
- sehr laute Systemgeräusche
- teils unangenehm druckvolle Höhen
- schwankende Systemleistung

Fazit

Im Test: Asus ZenPad 3s 10. Testgerät zur Verfügung gestellt von Asus Deutschland.
Im Test: Asus ZenPad 3s 10. Testgerät zur Verfügung gestellt von Asus Deutschland.

Stabil, hochwertig, guter Bildschirm, ordentliche Lautsprecher, praxistaugliche Laufzeit – das Asus ZenPad 3s 10 macht kaum einen großen Fehler in unserem Testparcours. Und dennoch lässt es uns ein wenig ratlos zurück in der Frage, ob wir von dem Testgerät wirklich begeistert sind: Der Lautsprecherklang mit all seinen gut klingenden Software-Helfern und der Hi-Res-Unterstützung ist zwar laut, aber insgesamt klingt er auf dem Papier deutlich besser als im echten Leben und die Kameras mit der geringen Dynamik in hellen und dunklen Bereichen hauen auch niemanden vom Hocker.

Am seltsamsten ist aber das Verhalten des SoC, das mal Höchstleistungen erbringt und dann wieder einbricht, im Alltag läuft auch längst nicht alles flüssig. Vielleicht lässt sich dieses Verhalten ja per Software ausgleichen. Auch nervig sind die sehr lauten Systemgeräusche, die sich oft nur in versteckten Menüs ausschalten oder leiser stellen lassen. Dazu kommen die sehr vielen vorinstallierten Apps, die manche Nutzer wohl nie aktivieren werden.

Grundsätzlich macht man mit dem Kauf des Asus ZenPad 3s 10 Z500M nichts falsch: Man bekommt ein solides Tablet mit konkurrenzfähigem Bildschirm und gutem Gehäuse. Viele kleine Ärgernisse im Detail verhindern aber echte Begeisterung.

Können wir das Asus ZenPad 3s 10 also empfehlen? Das kommt drauf an: Es bietet für seinen Preis durchaus viele Aspekte, die auch ein iPad Air 2 nicht viel besser macht und kann in vielen Bereichen auch mit dem deutlich teureren Google Pixel C mithalten. Von den Lautsprechern sollte man nicht zu viel erwarten und auf die Leistungsfähigkeit sollte man sich nicht zu sehr verlassen, dann bekommt man ein für den Alltag durchaus gut nutzbares Tablet.

Asus ZenPad 3s 10 Z500M - 25.12.2016 v6
Florian Wimmer

Gehäuse
88%
Tastatur
70 / 80 → 88%
Pointing Device
92%
Konnektivität
40 / 65 → 62%
Gewicht
84 / 88 → 92%
Akkulaufzeit
91%
Display
83%
Leistung Spiele
40 / 68 → 59%
Leistung Anwendungen
49 / 76 → 64%
Temperatur
92%
Lautstärke
100%
Audio
69 / 91 → 76%
Kamera
52 / 85 → 61%
Durchschnitt
73%
86%
Tablet - gewichteter Durchschnitt
Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

Preisvergleich

Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Test Asus ZenPad 3s 10 (Z500M-1H006A) Tablet
Autor: Florian Wimmer, 30.12.2016 (Update: 30.12.2016)
Florian Wimmer
Florian Wimmer - Editor
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.